Mittwoch, 13. August 2014

Und dann war da noch...

... der Massenmörder-Fanclub in Wien inkl Mordaufrufe gegen in Wien lebende Jesiden garniert mit "Rechtslage läßt es nicht zu"-Gefasel seitens des Innenministeriums.

Die Nachricht der hilflosen Politiker an alle Europäer: "Fühlt Euch sicher! Stellt keine Fragen! Es gibt keine Probleme! Kauft Eintrittskarten für den EUROVISION SONG CONTEST! Lebt weiter in einer muffig-engen Doku-Soap-Welt! Und wenn's gar nicht anders geht, betreibt ein wenig Hashtag-Akionismus, denn der bringt's total!"

Meine Nachricht an die Nachwuchs-Dschihadis: "Es wird besser! Der Schmerz wird nachlassen! Es gibt Hoffnung! Christus liebt auch Euch!"

P.S.: Muslime an niederländischen Priesteramtskandidaten: "Wir werden Euch Christen alle umbringen".

Good times...

Kommentare:

FingO hat gesagt…

Ich denke, es kann aber auch nicht bei der Message bleiben. Sorry, wenn es so hart klingt, aber die geistigen Vorfahren der Terroristen von Heute haben Prinz Eugen, Don Juan de Austria und Karl Martell (in inverser Chronologischer Reihenfolge) nicht durch Christus liebt auch euch zurückgeschlagen.

Alipius hat gesagt…

@ FingO: Natürlich nicht. Und ich erwarte von meinem Staat auch, daß er mich gegen solche Leute verteidigt, wenn's sein muß auch mit Gewalt. Aber meine Aufgabe ist nicht die Gewalt, sondern das Gebet und das Aufzeigen eines Weges zur Erlösung.

Arminius hat gesagt…

Durch häufiges Hören des Deutschlandfunks weiß ich, daß Islam Frieden heißt. Die beschriebenen Handlungen der Mohammedaner sind nur Dialogangebote an die rassistische Mehrheitsgesellschaft. Ganz sicher.

Severus hat gesagt…

Falsch. "Islam" heißt nicht "Friede", sondern "Friedhofsruhe" !

Andrea Sieghild hat gesagt…

Der islamische Frieden ist der Frieden durch Unterwerfung unter allahs Gebote.

Severus hat gesagt…

@ Andrea Sieghild
Danke für die Aufklärung und für die Kleinschreibung von "allah".
Quod erat demonstrandum ...

Anonym hat gesagt…

Herr Alipius,

in Hannover gab es einen Zusammenschluss zwischen der jüdischen und palästinensischen Gemeinde. Das sorgte zwischen diesen Richtungen für Ruhe.
Dann hielten die Jesiden Mahnwachen ab bezüglich der Vorfälle im Ausland. Ihr gutes Recht, sollen sie.
Eine jesidische Frau , 22 Jahre jung, erschien dort mit ihrem 23 jährigen muslimischen Freund und dessen Freund. Etwas naiv von den jungen Leuten möglicherweise. Aus der Menge wurde geschrieen: "Zwangsheirat" und sie beschimpften ihn (den Freund/Geliebten der Jesidin) als "Salafisten". Es ging im weiteren Verlauf darum ihn zu "lynchen". Die Frau und Ihre Begleiter flüchteten in einen Streifenwagen. Der wurde umringt und angegriffen, mit den dort drin sitzenden Polizisten und der Frau und ihrem Freund und.... Danach versuchen ca. 100 Jesiden die nahegelegene Polizeiwache zu stürmen in der das Paar untergekommen war. Die Frau berichtete der Presse, sie wolle mit ihrem Freund zusammen sein, sie mag ihn, ihre Familie will keine Beziehung mit ihm weil er kein Jeside ist.
Haben die aus ihrer Religion heraus gehandelt? Ggf. dachten vielleicht einige, ein Kind aus einer (zukünftigen, vielleicht gewollten) religiösen Mischehe kann nicht Jeside sein, aber grundsätzlich ging es vermutlich um aufgeheizte Stimmung, die sich an Menschen entlud die nichts mit Christenverfolgung im Aus-/Inland zu tun hatten. Im Gegenteil, die drei Angegriffenen schienen freundlich miteinander trotz verschiedener Glaubensrichtungen.

Bei einer weiteren Demonstration der Jesiden in der Innenstadt, schrie ein Radfahrer im Vorbeifahren der Menge zu : "fu*k you". Ca. 30 Jesidische Männer spurteten hinterher und schrieen ihn " töten" zu wollen. Der Radfahrer war augenscheinlich kein Salafist, ggf. ein Rassist, vielleicht war ihm die Demo auch nur auf seinem Weg störend vorgekommen. Das ganze in der Fußgängerzone Hannovers war äußerst unschön. Der Radfahrer hatte Glück, er war schneller als seine Verfolger.
Aufgeheizte Stimmung.

Unweit meiner Adresse wurde eine Person auf der Straße mit einem Messer von drei Männern angegriffen. Er war auf dem Gehweg, die Männer sprangen aus einem PKW und bezeichneten ihn als Salafisten der zu töten sei. Das Opfer ist einem meiner Kollegen persönlich bekannt. Er ist weder Salafist noch extrem. Zugegeben, er hat eine ungewöhnliche Frisur.
Stimmung Herr Alipius, Stimmung. Aufgeheizt.



....


A.

Anonym hat gesagt…

...

Als Anders Behring Breivik Massenmord beging und dies mit 34 Zitaten aus dem alten Testament begründete, stand Norwegen auf, gegen den Hass der sich gegen Islam und - Mulitikulti- richtete und nie hörte ich -nun sind die Katholiken dran, weil er einer war.- Ich weiß nicht was passiert wäre hätte dieser Anders Behring Breivik den Islam benutzt als Begründung oder wäre er ein Anhänger diesen Glaubens gewesen. Aber ich will glauben, Norwegen hätte sich ebenso positioniert, gegen den Hass, vereint in der Trauer und dem Wunsch gegen Hass anzugehen. Demokratisch, menschlich.

Als in Deutschland Morde und Bombenanschläge gegen Muslime begangen wurden, durch Mitgliedern der NSU, hörte ich aus meiner Familie nicht, diese Deutschen, in dieser christliche (Dominanz-)kultur, die Fremde umbringt. Die dies "Dönermorde nennt". Bei aller Furcht die es auch gibt, auch in meiner Familie. Die Familie blieb stehen in Deutschland, obwohl nicht deutschstämmig, als sie durch die Shoah in dieses Land "gespült" wurden. Sie fanden die deutschen Christen hätten Chancen verdient im Zusammenleben. Und der Vatikan wurde auch gern besucht. Auch wenn aus der christlichen Kultur unsägliches entstand und Hitler sich in "Mein Kampf" als Katholik auf G*tt bezog. Nebenbei zu der katholischen Entlastung auch sehr auf Luther... Meine Familie rief keinen Weltuntergang auf, als Flüchtlingsheime brannten und sie wird es auch in Zukunft nicht. Sie werden sagen, -A. tue was Du kannst, so wie wir aber verurteile nicht undifferenziert-. Es gibt Mörder in jeder Kultur und immer wieder beziehen sie sich gern religiös. Und im Zweifel können Mörder auch in - Peter Pan- bestimmt Passagen finden die sich benutzen lassen. Aber meine Familie hat mich auch Werte gelehrt die zu verteidigen sind und wohin Abwertungen führen.
Vermutlich sagen jetzt einige, aber diese mordenden Christen waren verrückte...vielleicht....vielleicht sind dies Islamisten ebenso und sie missbrauchen Zitate aus ihrer Religion und verrennen sich...aber das gibt es auch in anderen Religionen und oft ist es auch einfach Rassismus und Nationalismus. Oder einfach Hass. Und für Hass gibt es immer Auslöser. Und immer auch einen Grund wieso - der Andere jetzt angefangen hat und es scheinbar legitim ist zurückzuschlagen-
Und meist trifft Hass Menschen die nun gar nichts dazu können.

A.

Anonym hat gesagt…

...
Das verharmlost keinen Hass, von keiner Seite und es verlangt auch das Schwert. Aber gezielt und begründet im Einzelfall. Mein Glaube verlangt das Schwert in Not-/Selbsthilfe aber sehr gezielt und begründet im Einzelfall. Und da steht er auch dem Grundgesetz nah. Der Zivilisation, der bürgerlichen Gesellschaft und ihrer Errungenschaften. Und ich bin bereit und fähig "das Schwert" zu führen. Und es ist unendliche Verantwortung dies zu können und es lässt mich auch demütig werden.

Ein kurzes Wort noch zu "Christus liebt euch", oder die Menschen. Das ist christlich, das erkenne ich an. Aber ein Christ der mit mir in den Dialog treten wollte, wäre mir damit fremd würde er sagen -Jesus liebt Dich- .
An einem schlechten Tag würde ich es respektlos finden. Der christliche Jesus hat nichts mit meinem Glauben an G*tt zu tun. Im Islam mehr als im jüdischen. Und doch eben ganz anders als christlich gesehen. Eine Jüdin wie ich hat gar nichts positives von Jesus und eine Muslimin nur sehr bedingt. Mein Glaube besagt, nichtjüdische Menschen aller Konfessionen können Gerechte sein und vor allem können sie vor G*tt Beachtung finden, auch wenn sie nicht alle jüdischen Regeln einhalten. Die sind auch gar nicht für sie, das müssen sie nicht bringen. Das ist groß in meinen Augen und macht es leicht tolerant zu sein und anerkennend. Egal was ein Mensch so glauben kann. Er besteht vor G*tt mit ein paar Grundregeln. Da komme ich diesem menschen nicht mit meinen Glauben, das unterscheidet Juden von anderen...manchen anderen...und ich weiß damit habe ich es leicht...

Herr Alipius, ich war heute betroffen über Ihre neusten Beiträgen und teilweise über die Kommentare. Das geht zu weit. Mir geht es zu weit. Ich glaube Sie haben Furcht aber sie sehen nur mit einem Auge und Sie wollen nicht sehen, dass Sie Teil eines Prozesses sind indem -Gegner- immer pauschaler gefunden werden. Sie selbst haben bemerkt die -Straße brodelt-.
Es scheint mir manchmal so, dass der Islam an sich und alle die sich zu ihm bekennen nun potentielle Gefährder sind. Extremisten aller Lager toben sich gern mal am - Sündenbock aus-. Das ist die Zivilisation brechend....Eine Tendenz in dieser Richtung sehe ich mittlerweile auch hier auf Ihrer Seite Herr Alipius.

Herr Alipius, Sie stellen plakativ dar. Und wenn ich das so sagen darf, Sie haben durchaus Erfolg in der Gemeinde, wenn ich lese wie manche hier über den Islam an sich oder Muslime schreiben. Sie können das, Stimmung machen, mit wortgewalt machen Sie das Herr Alipius.


Wenn Sie dies nicht lassen, werde ich meinen Glauben in Sie verlieren und jedliche Hoffnung. Das wäre tragisch, bliebe nichts als Verstörung. Und meine Verstörung ist gerade sehr nah...

Und würde ich hoffe wirklich Sie finden Ihren Frieden und weniger Hass und schon gar, Sie heizen gar nichts mehr an was auch nur annährend Unschuldige treffen kann.....verbal und ggf,. auch körperlich....

Shalom

A.

Alipius hat gesagt…

@ A.: Können Sie, damit der folgende Kommentar-Austausch präzise und kompakt bleibt, mir ein bis zwei oder auch drei konkrete Appelle/Anliegen aus Ihrem zweiteiligen Kommentar herausfiltern? Danke!

Anonym hat gesagt…

Herr Alipius, ich habe mich bemüht verständlich zu sein, haben Sie konkrete Fragen zu dem Text, stellen sie Sie gern....

Konkret, zum Text, was Ihnen unklar erscheint.

A.

Anonym hat gesagt…

" Aber meine Aufgabe ist nicht die Gewalt, sondern das Gebet und das Aufzeigen eines Weges zur Erlösung."
Und wo kommen Sie Ihrer Aufgabe nach? Wo zeigen Sie denn hier einen Weg zu Erlösung? Ich sehe nur Unsicherheit, Ironie, Erhebung. Nichts wirklich Konstruktives. Mich dünkt hier eher Beweihräucherung des eigenen unsicheren Egos. Ich glaube, Jesus Christus meinte mit seinem Leben etwas anderes.

M.

F. M. hat gesagt…

Bis jetzt bringen hauptsächlich Muslime andere Muslime um, so wie das hierzulande ab dem 23. Mai 1618 dreissig Jahre lang praktiziert wurde.
Für uns Christen war das der blutige Kehraus des Mittelalters und der endgültige Aufbruch in die Neuzeit ohne Rückfahrkarte, auch wenn viele Christen glauben, genau so eine Fahrkarte lösen zu müssen.
Die Muslime scheinen noch gar nicht aufgebrochen zu sein und so werden wir diesem blutigen Treiben wahrscheinlich noch lange zuschauen müssen, fürchte ich.
Was ich nicht fürchte, ist ein Krieg der Muslime gegen Christen vor Ort. Aber bei uns sorgen ja die Breiviks und Kumpane für genug Aufregung.

Oliver Doetsch hat gesagt…

Vice-News hat einen faszinierenden Beitrag über die IS gemacht - hier ist der erste Teil

Der Bericht enthält extreme Bilder, also Vorsicht!

Wie leben, denken und gestalten die Menschen unter der IS ihren Alltag? Die IS-Leute sind weder platt noch eindimensional und wer denkt, dass das nur eine Terrororganisation ist, liegt möglicherweise falsch.

Severus hat gesagt…

@ Oliver Doetsch
Pardon - wenn diese Horde von Mordbestien nicht "nur eine Terrororganisation" ist, was ist sie dann?