Donnerstag, 24. Juli 2014

Zeichen der Zeit...

Am 6. Dezember des vergangenen Jahres wurde in Saarbrücken-Dudweiler in der Kirche St. Bonifatius die letzte Heilige Messe gefeiert. Danach wurde das Gotteshaus von Weihbischof Robert Brahm profaniert.

In derseben Stadt wird dieser Tage eine Fahne der Terroristengruppe IS gezeigt:
    Nach polizeilicher Alarmierung flatterte die Fahne der „islamischen Gotteskrieger“ jedoch weiter über die Stadt. Polizeisprecher Stephan Laßotta: „Wir haben keine Handhabe. Die Flagge ist in dieser Form strafrechtlich nicht zu beanstanden. Es fehlen verschiedene Symbole, damit sie unter ein Verbot fällt.“
Sind die Leichen von Christen (und von Moslems, die ihnen helfen wollten), die Ruinen von Kirchen, die Schreie im Steinhagel sterbender Frauen etc vielleicht "Symbol" genug?

Es ist mehr als erschreckend, was für Erbschleicher das in den letzten Zügen liegende (aber immer noch selbstverliebt an sich herumspielende) Abendland anzieht und welche Art von Hirnfürzen dort das Vakuum füllt, wo der Geist schon lange verflogen ist.

Bitte, bitte, bitte: Laßt nur ja alle die aus Syrien und dem Irak zurückkehrenden Psychopathen wieder ins Land! Vielleicht üben die ja in ihrem momentanen Herrschaftsgebiet nur eine besondere Art humanitärer Hilfe aus, deren Tiefe uns Westlern leider verborgen bleibt. Wir sind ja sowieso die Dummen und die Bösen, wir weißen, christlichen, fleischfressenden, kreuzzüglernden Herrenmenschen. Und wenn sie dann wieder im Land sind, mit Macheten und Gewehren wedeln und uns zurufen "Wollt ihr die totale Bereicherung?", dann antworten wir auch alle ganz brav "Jaaaaaa!"

Keine Kommentare: