Mittwoch, 18. Juni 2014

Der Ärger zieht um...

Sigrid Grabmeier von der Reformbewegung "Wir sind Kirche" kritisiert in einem Interview der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG den geplanten Umzug von Bischof Tebartz van Elst nach Regensburg.

Das gesamte Interview ist ein einziges Sammelsurium von Verdachtsmomenten, nur spärlich versteckten Anschuldigungen und galoppierendem Verfolgungswahn.

Stellvertretend für den Rest dieses Zitat:
    Einige Menschen haben wegen des geplanten Umzugs von Tebartz-van Elst bereits ihren Kirchenaustritt angekündigt. Ist das nicht maßlos übertrieben? Hier zeigt sich einfach diese besondere Enttäuschung. Für viele Menschen ist das der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Sie setzen große Hoffnungen in Papst Franziskus, sie sehen, hier tut sich etwas, mit diesem Mann kann ich mich identifizieren. Hier kehrt die Kirche zurück zu ihren ureigenen Werten - aber in Regensburg halt nicht. Hier wird einer, der mit vollen Händen das Geld rausgeworfen hat, der seine Gremien hintergangen hat, der gelogen hat - der wird hier wieder in die Arme geschlossen. Das verstehen die Leute nicht, und das erzeugt Ärgernis.
Okay...

Überall kehrt die Kirche zurück zu ihren ureigenen Werten.

Nur nicht in Regensburg.

Denn dort läßt ein Bischof Milde und Barmherzigkeit walten...

Danke, WisiKi, für diesen tiefen Einblick in das, was Ihr so unter den ureigenen Werten der Kirche versteht!

Und an all jene, die das mit dem Kirchenaustritt tatsächlich ernst meinen: Ihr tretet nicht aus der Kirche aus, Ihr hört nur auf Geld zu geben an eine Institution, zu der Ihr offenbar ohenehin schon lange nicht mehr gehört. Vielleicht könnt Ihr Euch ja von dem Ersparten dann mit goldenen Lettern auf Eure Spiegel schreiben lassen: "Verzeihen ist gut, Empörtsein ist besser, Erpressung ist am besten"

Kommentare:

Jürgen Niebecker hat gesagt…

WAS muß ich da lesen?
»…Sehen Sie: Ich war gerade erst bei meinem Schwiegervater zu Besuch. Der ist 88,…«

Also "88" kann man doch wohl in keiner dt. Zeitung abdrucken. Das geht nun wirklich nicht.



Achtung: Dieser Kommentar kann Spuren von Satire enthalten.

Cinderella01 hat gesagt…

Da würd ich doch von der Frau Grabmaier gerne mal wissen, was sich denn so tut mit Papst Franziskus?
Was sind denn die ureigenen Werte der Kirche? Auf der Wisiniki-Seite habe ich da nix gefunden.
Warum tritt denn die Frau Grabmaier nicht aus der Kirche aus und erfüllt sich ihre Träume bei den Evangelischen ... Wahrscheinlich, weil sie dann für SZ und Co. nicht mehr wichtig wäre... Manche Leute haben halt so ihre Gründe, um in einer Kirche zu bleiben, deren Glauben ihnen längst unwichtig geworden ist und die ihnen nur noch zur Selbstdarstellung dient.

thysus hat gesagt…

Heimlich wünschen sich diese modernistischen Gremien wohl eine Art finsteres Mittelalter zurück.
Da hätte man doch eine unliebsame Figur wie Bischof TvE zur Erbauung und Freude der Bevölkerung einfach öffentlich foltern und anschliessend verbrennen können. Und bis ein solches Geschehnis in Rom zur Kenntnis genommen würde, wäre da schon längst wieder ein anderer Papst im Amt..

kalliopevorleserin hat gesagt…

Klasse auch, wie flott mal wieder auf das einzig wichtige Thema in der katholischen Kirche gekommen wird. Und mit "einzig wichtig" meine ich nicht Jesus, nicht die Trinitätslehre, nicht 2000 Jahre Kirchen- und Kulturgeschichte, nicht mal hervorragende moderne Architektur und auch nicht die Domspatzen als brillanten Chor - sondern einzig und allein jene unter den Domspatzen, die von nichtswürdigen Geistlichen begrabbelt wurden. Denn was anderes gibts ja seit einigen Jahren nicht zu berichten, und dies hat natürlich auch mit TvE, zu hohen Baukosten, dem Papst und überhaupt der katholischen Kirche zu tun wie sonst nichts auf der Welt.

Alexander hat gesagt…

Wäre der Bischof nach Tiku-Taku gezogen, würden die Kommentare nicht anders lauten.