Montag, 2. Juni 2014

Schwester Robusta

Kommentare:

Monika hat gesagt…

Weltchristen ist allemal besser als Laien. Ihr seids zwar studierte Theologen, darauf aber kommts im Wesentlichen nicht an. Das Wort "Laien" hebt hervor, daß die "nicht geweihten" auch nicht "nicht Fachleute" sind - Amateure eben.

Das Ungünstige an dem Wort "Weltchristen" ist leider, daß auch die Geweihten noch nicht im Himmel leben - sondern hoffentlich auch stark in der Welt. Ich fürchte allerdings, daß mein liebster deutscher Bischof da ganz versehentlich ein den Tatsachen entsprechendes Wort gewählt hat - zwar leben viele Geweihte noch nicht im Himmel, so richtig in der Welt aber auch noch nicht. Obwohl: Wenn mans genau überlegt unterscheidet auch das sie nicht von den Ungeweihten. Viele Menschen leben eher nicht in der Wirklichkeit.

Fazit: Beide Worte sind nicht treffend. Der Vorschlag öffnet die Augen dafür, daß die eingebürgerte Bezeichnung "Laien" problematisch ist.

Imrahil hat gesagt…

Finde ich übrigens nicht.

Immerhin waren wir, d. h. war der kirchliche Fachbegriff, der im übrigen mit Theologiestudium nichts zu tun hat, vorher da als die übertragene Bedeutung.

"Laikos" = Volksangehöriger.

Auch das mit dem "in der Welt leben" von Klerikern: die dürfen ruhig ein bißchen geistlich sein, weshalb sie ja auch Geistliche heißen. Man wird es ihnen doch von Herzen gönnen, daß sie sich nicht mit der Welt herumschlagen müssen.