Freitag, 2. Mai 2014

Selbst Schuld (einmal Ihr, einmal er, einmal ich)...

Wenn Ihr, liebe Mainstreammedien, Euch so schäumend über das verbotene Buch äußert, dann kann ich ja gar nicht anders, als murmeln "Hmm... Dann muß ich 'Deuschland von Sinnen' wohl auch mal lesen. Und sei's nur, damit ich künftig weiß, wovon genau die Rede ist..." und somit die Verkaufszahlen des Werkes weiter in die Höhe treiben.

Nach knapp zweieinhalb Stunden war ich mit dem Buch durch.

Mein erster Gedanke (nach den Worten auf Seite 30: "Denn wie ich bereits erwähnte, spielt Jesus in unserem Leben nur noch die Rolle des Pausenclowns..."): Dann gehöre ich wohl nicht zu "uns", und dann weiß ich leider auch nicht, wie genau ich jede weitere, in dem Buch mit Sicherheit noch folgende Verallgemeinerung einzusortieren habe.

Mein zweiter Gedanke: Hey! Das ist ja gar kein Buch! Das ist ja nur ein Wutausbruch! Unterhaltsam zwar und leidenschaftlich (wie es sich für einen guten Wutausbruch eben gehört), aber unterm Strich eigentlich nur ein "Best of" all jener Kommentare, die man häufig unter Artikeln findet, die sich mit den im Buch angesprochene Themen beschäftigen. Räudiger in der Sprache, sturer im "le Durchblicker, c'est moi" und gnadenloser im Draufrumtrampeln. Aber - wie gesagt - unterhaltsam.

Mein dritter Gedanke: Aha! Kritik an massenhafter Abtreibung (Seiten 246 bis 248)! Mit einer interessanten Entwaffnung des Arguments "Ungewollte Schwangerschaft"!

Mein letzter Gedanke: Der gute Akif hätte seinen Finger in die Wunde legen können, und so etwas sagen können wie: "Schaut mal hier! Findet irgendwer, daß das gesund aussieht? Und wenn ja, warum?". Stattdessen legt er seinen 1 Meter langen und 30 Zentimeter breiten Pillermann auf die Wunde, verdeckt sie so und brüllt: "Ja! Ganz genau! So groß ist er! Ach ja... Noch 'was: Wir werden alle ausnahmslos in wenigen Minuten genau daran sterben, und wer mir nicht glaubt, sondern selbst sehen und einschätzen will, der ist eh schon infiziert!"

Tja...

Da dachte ich, ich lese mal kurz das Buch, damit ich künftig mitreden kann. Aber jetzt will ich gar nicht mehr mitreden, weil sowohl der Stil des Buches als auch die natürlich vor langer Zeit schon losgebrochene Debatte über das Buch dafür sorgen, daß jeder, der darüber etwas sagt, von den Leuten, die anderer Meinung sind, nur mit einem einzigen Etikett versehen werden kann: Deute ich auch nur ansatzweise an, daß Pirincci hier und da nicht ganz unrecht hat, dann bin ich sofort ein tumber, autobahnknutschender, baseballkeulenschwingender Über-Fascho, der mit seinen Komplexen nicht klarkommt und sich die Welt von Marionettenmeistern schön schwarz/weiß malen läßt. Deute ich auch nur ansatzweise an, daß Pirincci hier und da ein wenig überzogen hat, dann bin ich sofort ein heuchelnder Gutmensch, der im 28 Semester Einhornzüchten, Regenbogenmedizin, Wattebauschphysik oder Gendertheorie studiert, im Dienste der Systemmedien nebenher ein wenig Buchstaben schubst und den gutgläubigen Schäfchen von seinem Wolkenkuckucksheim herab Lügen in die Köpfe streut.

Wie gesagt: Selbst Schuld...

Kommentare:

Echo Romeo (Tümpelritter) hat gesagt…

Was ist denn dieses Pirincci, von dem alle reden? Kann man das essen?

borrachon hat gesagt…

Bei der Lektüre des Buchs wird man den Eindruck nicht los, dass Pirincci vor allem ein Sachbuch über sich selbst geschrieben hat. Vor allem seine Pejorativen über die sogenannten "Geschwätzmänner", die nichts substantielles zum Gemeinwesen beitragen, dafür aber gut reden und schreiben können fand ich interessant. Ob er damit auch Männer meint, die damit reich geworden sind, indem sie ziemliche sinnlose Katzenromane schrieben?

damasus hat gesagt…

Endlich weiß ich, welches Fach ich für mein Zweitstudium wählen werde, dem nun ncihts mehr im Wege steht: Einhornzüchten! Danke für die Inspiration!
Und @borrachon: es gibt sehr viel schlechtere und sehr viel sinnlosere Bücher als Felidae (den jedenfalls die meisten Katzenbesitzer unterhaltsam fanden) & Folgende. Und wieder die unselige Argumentation zur Person.

borrachon hat gesagt…

@damasus
Es ist eine unselige Argumentation zur Person. Allerdings ist es nicht meine sondern die von Pirincci. Denn der zieht in seinem Buch über "Quatschmänner" her, die nichts Ordentliches schaffen (wie zum Beispiels Autos, Vorschlaghämmer oder Landminen) sondern sich nur für Soziologie, Werbung,Literatur oder ähnliches interessieren. Und damit - und scheint Pirincci am meisten zu stören - die Frauenwelt erobern ;-)

FDominicus hat gesagt…

Danke für Ihren Kommentar, ich brauche das Buch also nicht lesen.

Ich kannte die Art von dem Autor schon vorher und deshalb habe ich es mir verkniffen.

"Ungewollte Schwangerschaft" landet bei mir unter "Verstand ausgeschaltet". Wenn es denn doch passieren sollte, dann bin ich ganz auf der Seite der Kirchen. Abtreibung ist für mich keine Option...

borrachon hat gesagt…

@FD
"Abtreibung ist für mich keine Option..."
Wie ich Ihrem Bild entnehmen kann, stellt sich diese Frage für Sie ja gar nicht. Als Mann könnten Sie sich ja jederzeit locker aus der Affäre stehlen und niemand könnte Ihnen daraus einen Vorwurf machen....