Montag, 19. Mai 2014

Sehr subtil...

Die österreichische Wochenzeitschrift profil bietet dem interessierten Leser in der aktuellen Ausgabe ein "Psychogramm unserer Vorurteile" und fragt auf dem Conchita-Wurst-Titelblatt in großen, roten Buchstaben: "Mögen sie Schwule, Ausländer, Juden, Schwarze, Katholiken...?"

Da zeigt sich einmal mehr, wie wertvoll wirkliche Lebenserfahrung ist und wie sehr sie uns dabei helfen kann, ein persönliches Mini-Zeitalter der Aufklärung zu durchlaufen. Es reicht eben nicht, sich gegen König und Gott zu erheben und dann seinen Verstand zu fesseln und ihn dann zu Füßen des Thrones oder Altares abzulegen, von dem die farbenfrohesten und lautesten Verdachtsmomente oder Anklagen gegen eine ganze Gruppe erschallen. Wer nicht nur in die Richtung verehrt und anbetet, aus der die gefälligst zu habende Meinung erschallt, der wird die profil-Frage entspannt mit "Egal, hauptsache keine Arschlöcher" beantworten.

Oder für die etwas zarter Besaiteten: Der Schwule, der Ausländer, der Jude, der Schwarze und - ** staun ** - sogar der Katholik ist immer auch Geschöpf Gottes und verdient sich somit mein Vorschußvertrauen für so lange, bis er es mißbraucht.

Kommentare:

borrachon hat gesagt…

Da haben Sie wohl recht. Ich fand die Headline auch komisch. Vor allem habe ich nicht verstanden, was die Katholiken da sollten, denn es ging ja um Minderheiten und Katholiken sind die klare Mehrheit in Österreich. Außerdem wäre die richtige Frage gewesen "Hassen Sie Schwule usw.." Denn es kann Sie ja niemand zwingen, eine gewisse Gruppe pauschal zu mögen, es verbietet sich nur, sie nur aufgrund einer Eigenart zu hassen. Eigentlich verbietet sich das hassen für einen gläubigen Christen ohnehin. Insofern wundert es mich - und da wiederhole ich mich - dass eine katholische Bloggerliste auf reine Hassprediger-Seiten verlinkt und dass ein reines Hass-Pamphlet wie "Deutschland von Sinnen" von so vielen katholischen Bloggern geliked wird.

Jürgen Niebecker hat gesagt…

Die Frage müßte ja eigentlich lauten: Darf es auch ein paar Gramm mehr sein? (KLICK)

Alexander hat gesagt…

"Egal, hauptsache keine Arschlöcher"

Diese Aussage ist schon sehr homophob.

(Ich muss jetzt nicht "Ironie" dazuschreiben? Oder?)

Anonym hat gesagt…

Bin in Versuchung, die Aufzählung vom "Profil" um folgende Gruppe zu ergänzen: "Boulevard-Journalisten".

... et ne nos inducas in temptationem ...

Zwetschgenkrampus