Montag, 12. Mai 2014

"Mitten in die Fresseeeee-heeeee-he-he"

Die WELT berichtet, daß in Berlin-Pankow zwei Jugendliche fünf Polizisten vermöbelt haben. Der 14-Jährige schlug einfach nur um sich und trat auf einen am Boden liegenden Polizisten ein, während die 13-Jährige [!!!] eine mit einer Glasflasche gefüllte Stofftasche als Waffe benutzte. Alle fünf Beamten werden in einer Klinik ambulant behandelt.

Kann mir irgendjemand erklären, was da passiert ist? Waren die beiden Kinder in Wirklichkeit der Hulk und die Black Widow? Oder gibt es besondere Vorgaben für Polizisten, was den Umgang mit randalierenden und prügelnden Jugendlichen betrifft? Und wenn ja: Wie weit gehen diese Vorgaben?

"Ihr dürft die Kleinen freundlich lächelnd und mit leiser Stimme darum bitten, von ihrem Treiben abzulassen, und ihr dürft erst dann lauter werden und vom bittenden in einen fordernden Tonfall wechseln, wenn ihr am Boden liegt und getreten werdet. Schließlich seid ihr Vorbilder und habt somit die Aufgabe, erstens potentiellen Gewalttätern zu zeigen, wie weit ihr Spielraum reicht und zweitens den Bürgern zu demonstrieren, wie man im Ernstfall korrekt sowohl Selbstverteidigung zum eigenen Schutz als auch Beihilfe zum Schutz Schwächerer ausübt!"

Nach diesem Vorfall haben von sieben Personen in Berlin-Pankow mindestens zwei ihre Lektion gelernt...

1 Kommentar:

kalliopevorleserin hat gesagt…

Ich kann nur annehmen, daß die Polizisten eine gewisse professionelle Scheu haben, Kinder zu verhauen.
Wird ihnen möglicherweise vergangen sein. Einfach nur traurig!