Samstag, 31. Mai 2014

Freiheit für Meriam?

Die BBC berichtet, daß Meriam Ibrahim, die im Sudan zu Tode verurteilte, bei ihrer Einkerkerung schwangere Christin, in einigen Tagen auf freien Fuß gesetzt werden soll. Der Sender beruft sich auf eine Aussage von Abdullahi Alzareg, eines Untersekretärs des Außenministeriums, der gleich noch hinterherschob, daß der Sudan Religionsfreiheit garantiere und dem Schutz der Frauen verpflichtet sei, was wahrscheinlich der Grund ist, warum Ibrahim wegen Glaubensabfall verurteilt wurde und ihr Kind im Gefängnis in Ketten zur Welt bringen mußte...

Aber ich will nicht meckern, sondern dankbar sein.

Kommentare:

kalliopevorleserin hat gesagt…

"But her lawyers say they will not believe it until they see her walk out of prison", meldet der Telegraph.
Neither do I.

U. hat gesagt…

Wäre schön. Aber, auch in den USA ist es üblich, dass schwangere Gefangene gefesselt ihre Kinder zur Welt bringen müssen. Nicht, dass es dadurch besser würde. Nur, das gibt es leider auch in der westlichen Welt.

Gertie di Sasso hat gesagt…

Ich bin da auch eher so vorsichtig wie die Kalliopevorleserin. Ich glaub da erst dran, wenn sie frei auf der Straße herumläuft mit ihrer Familie und nicht mehr behelligt wird.

Aber vielleicht werde ich auch nur zynisch....