Samstag, 8. Februar 2014

Unterdessen im Sumpfgebiet...

aufbruch.ch, jene mit ihrer Umfrage zu Bischof Huonder zum ersten Mal in mein Blickfeld geratene "unabhängige Zeitschrift für Religion und Gesellschaft", scheint eine ziemliche Fundgrube zu sein.

Ich stieß dort nämlich auch auf einen Artikel, der von einer geplanten Demo gegen Bischof Huonder Berichtet. Diese Demo findet am 9. März dieses Jahres im St. Gallen unter dem knalligen Motto "Es reicht!" statt und setzt sich ein für... na, jetzt dürfen wir alle aber mal gespannt sein... na klar: "eine glaubwürdige und befreiende katholische Kirche"!

Glaubwürdigkeit... Glaubwürdigkeit...

Ach! Schaut mal! Noch 'ne Umfrage auf aubruch.ch (eine ältere):


Hmm... Bei soviel Ausgewogenheit und Unvoreingenommenheit der vorgegebenen Antwortmöglichkeiten definiert sich "glaubwürdig" ja praktisch von selbst.

Aber nur zur Sicherheit, falls irgendwer es nicht geschnallt hat, machen wir kurz einen Ausflug zum Blog Echo Romeo, wo Bastian etwas Butter bei die Fische gegeben hat. Er schreibt:
    Jeder kann erlöst werden. Der Hammer ist: die aufrichtige Bitte darum reicht. Diese Annahme hat aber nichts von „Du bist OK“, überhaupt nichts. Die Aussage ist: „Du bist definitiv nicht OK, aber Du bist geliebt. Und diese Liebe ist stärker.“ Das ist viel mehr als ein dümmliches „Jeder ist gut, wie er ist“, weil das nämlich Unsinn ist. Niemandem ist geholfen, wenn er gelassen wird, wie er ist, und jeder weiß das eigentlich genau. Und genau dort, in der Erkenntnis der eigenen Unvollkommenheit, da trifft man Gott. Genau dort erhält man das Angebot, das alles Verstehen übersteigt: kein verlogenes „Du bist schon heil“, sondern „Ich mache Dich heil!“.
Ein Problem, mit dem wir zu kämpfen haben, ist dieses: Der Mensch will in zunehmenden Maße lieber vor dem Menschen "okay" sein, als vor Gott gerecht, also von Gott geheilt.

Und es lassen sich auch immer mehr Katholiken in dieses Phänomen mit hineinziehen. Dort, wo die katholische Lehre die Gefahr mit sich bringt, von anderen schräg angesehen zu werden, dort wird diese Lehre verschwiegen oder bekämpft. Ganz simpel. Unabhängig davon, wie solide diese "Anderen" mit ihren Argumenten, mit ihren Ideologien, mit ihrer Propaganda und mit ihren Codes nun dastehen: Wenn sie die Macht über die oder in den Medien besitzen, dann reden wir ihnen besser nach dem Mund, sonst dürfen wir vielleicht nicht mehr mitpsielen. Wär' doch schade...

Zurück zur Glaubwürdigkeit (die Demo gegen Bischof Hunonder wird unter anderem getragen von den Bündnerinnen und Bündnern für eine glaubwürdige Kirche - BBGK): Wenn die Kirche sagt, daß es sich mit diesem und jenem Ding so und so verhält, und wenn sie weiters im Reden über dieses und jenes Ding sich auf dem Feld ihrer eigenen Kompetenz befindet (also wenn sie nicht z.B. über das schmackhafteste Mojito-Rezept, die angesagtesten Strandschlappen oder den stulligsten Bond-Film nachsinnt), dann hat man als Katholik erst einmal guten Grund, der Kirche Glauben zu schenken.

Eine glaubwürdige Kirche kann also eigentlich nur dort gefordert werden, wo die Kirche entweder nur noch außerhalb ihrer Kompetenz herumräsoniert oder es praktisch zur Tradition gemacht hat, innerhalb ihrer Kompetenz mit jeder kundgetanen Äußerung einen Bock zu schießen. Die Bockschüssigkeit einer kirchlichen Äußerung läßt sich nun - ja nachdem, wo man steht - an zwei Dingen messen:

Einmal kann man sich fragen, ob die Äußerung mit Schrift und Tradition konform geht. Wenn ja, dann hält der Bus genau hier. Alle können aussteigen, beruhigt nach Hause gehen und sich im Echo Romeoschen Sinne dranmachen, die Äußerung in ihrem Leben so umzusetzen, daß sie maximale Chancen haben, von Christus geheilt zu werden.

Man kann aber auch fragen, ob die Äußerung von der Mehrzahl der Leute in ihrem Leben umgesetzt wird. Wenn nicht, dann verweist man auf ein notwendiges Update der kirchlichen Lehre, eine dringend benötigte, zeitgemäße Umdeutung der Schrift oder ein immer noch ausstehendes, endgültiges Kaltstellen der Tradition.

Ladies and Gentlemen: We proudly present the glaubwürdige Kirche! Sie hängt ihr Fähnchen nach dem Wind, sie legt gegen besseres eigenes Wissen die Latte für den Eintritt ins Himmelreich so niedrig, daß man auch noch in der bei den hüftgesteuerten Individualisten unserer Zeit ohnehin bevorzugten horizontalen Lage drüberwegrutschen kann, und sie klebt jedem einzelnen Katholiken, der brav mit Hundeblick seine Sündlosigkeit beteuert den "Du bist okay und geheilt und gerettet!"-Sticker an die Brust.

Schmach hingegen ganz-ganz bitte-bitte über jene Feiglinge, die es wagen, den Menschen zuzumuten, den Erkenntnisgewinn aus Schrift und Tradition auf ihre Lebensumstände anzuwenden, ein feierliches Versprechen ernstzunehmen, das Kreuz nicht zu fliehen und Christus auch dann zu lieben und nachzufolgen, wenn dies bedeutet, von den Menschen schräg angesehen zu werden.

Pfui, Bischof Huonder! Wie können Sie es wagen, zu tun, was sie als Bischof zu tun gelobt haben und sich dann wundern, wenn die Menschen eine glaubwürdige Kirche fordern! Sie wissen doch, wie es in der heutigen Zeit läuft: Wenn die Medien und die diversen Lobbyisten der "Was könnte da schon groß schiefgehen?"-Interessengruppen Dir zujubeln, dann hast Du es geschafft und darfst bleiben. Aber wehe, du bleibt dir, deiner Kirche und deinen Versprechen treu! Dann bist du unglaubwürdig und mußt leider gehen!

Ist doch logisch, oder?

Kommentare:

Roger hat gesagt…

Lieber Alipius

Die Umfrage zu Bischof Vitus Huonder scheint von aufbruch.ch gelöscht worden zu sein. Ebenfalls wurde mein kritischer Kommentar zur geplanten Demo unter dem entsprechenden Artikel innert kürzester Zeit gelöscht. Man scheint dort nicht gewillt zu sein Widerstand hin zu nehmen.

Seeehhhrrr glaubwürdig das Ganze!

Roger

wrtlx hat gesagt…

Wir sind die Glaubwürdig-Kirche-Borg. Ihr werdet assimiliert. Widerstand ist zwecklos!

Anonym hat gesagt…

@Roger
Ja, der Abschnitt mit der leider, leider "abverheiten" Abstimmung ist nun gelöscht. Dafür sind jetzt die eingegangenen Kommentare abgedruckt (meiner ist jedenfalls dabei) - nicht uninteressant!
Robert Wenger

kalliopevorleserin hat gesagt…

Im Zusammenhang mit der glaubwürdigen Kirche kam mir kürzlich ein Dokument unter.