Sonntag, 2. Februar 2014

Darauf muß man auch erst einmal kommen...

Die Überschrift dieses focus-Artikels ist standardmäßiger "Auftragskiller hat sein Opfer genau im Visier"-Journalismus:
    Kaviar statt Kloster: Protz-Bischof Tebartz-van Elst ist zurück in Limburg
Müßig, zu erwähnen, daß im gesamten Artikel nicht einmal von Kaviar die Rede ist...

Kreativer, weil die Ignoranz noch zwerchfellerschütternder einsetzend, ist der Teaser:
    Der suspendierte Skandalbischof Tebartz-van Elst ist offenbar zurück an alter Wirkungsstätte. Der Geistliche hält sich wieder vermehrt in seinem Amtssitz in Limburg auf und hat dort schnell zu alter Form gefunden: Er feiert Messen, erteilt Weisungen und lässt sich bekochen.
Sapperlot!

Ein Bischof, der die Messe feiert? - Warum empört sich denn nicht endlich jemand?

Ein Bischof, der Weisungen erteilt? - Wo bleibt denn nur die Demo mit Lichterkette und anschließendem Absingen von neuem kirchenvolksbegehrendem Liedgut?

Ein Bischof, der nicht selber kocht? - Könnte bitte irgendwer auch nur für einen Moment einmal an die Kinder denken?

Ernsthaft, focus: Müßt Ihr nicht manchmnal selber über Euch und Eure Zunft schmunzeln?

Meine Intuition sagte mir schon vor Monaten, daß Tebartz-van Elst sich im Umgang mit den Medien und in der ganzen Geschichte um den Bau des Diözesanzentrums nicht so supergeschickt verhalten hat. Aber je häufiger solche Artikel erscheinen, desto größer werden meine Zweifel an irgendeiner Schuld des Bischofs. Denn wenn die Medien es nötig haben, jedes gähnende Loch mit Prozbischof und Prunkgemach zuzuschütten, so daß nur die Öffentlichkeit nicht auf andere Gedanken kommt, dann können diejenigen, die den Bischof anklagen, ja eigentlich nicht viel in der Hand haben.

Kommentare:

kalliopevorleserin hat gesagt…

Daß er schnell wieder "zu alter Form findet", nämlich geringfügig mehr Fettgewebe zwischen Haut und Knochen, ist ihm allerdings zu wünschen. ;-)

Bellfrell hat gesagt…

Ja! Eindeutig "Schmuddel-Ecke"!
@kalliopevorleserin: Das wünsch' ich ihm auch! ;-)

Cinderella01 hat gesagt…

Der Focus war mal angetreten, dem Spiegel als konservative Alternative Konkurrenz zu machen.
Inzwischen kann man schon die Frage stellen, wie lange sich der Herr Burda dieses teure Hobby noch leisten will. Der Focus versucht mit übelstem Boulevard, den Abo-Rückgang von 11% zu kompensieren ... und macht damit lediglich den hauseigenen Klatschpostillen (Bunte, Freizeit Revue u,ä.) Konkurrenz.
Ansonsten Applaus Applaus für den tollen Beitrag, Hochwürden. Treffender geht's nicht und damit ist alles gesagt!

Ester hat gesagt…

was mich wirklich erschüttert ist der Bericht auf der t-online Startseite, bzw die Kommentare drunter.
Es geht dort darum dass dem Bischof das Recht abgesprochen wird, sich in Deutschland zu bewegen wo er will!
Gegen den Bischof liegt nichts rechtsrelavantes vor, er wird nicht polizeilich gesucht, er hat, nicht, wegen Gewalttätigkeit gegen Frau und Kindern einen Platzverweise erhalten (Und auch wer einen solchen erhalten hat, darf die Wohnung nicht mehr betreten und sich ansonsten aber aufhalten, wo er will und es gibt eine zeitliche Begrenzung!
Man fragt sich fassungslos "Woher dieser Hass?" insbesondere da den Kommentatoren ja nix geschehen ist!

ksu hat gesagt…

Naja - zumindest Weisungen darf er wohl offiziell keine erteilen, oder?

Anonym hat gesagt…

Wenn "sich bekochen lassen" ein Vergehen ist, stehen Deutschlands Männern hart Zeiten bevor.