Montag, 11. November 2013

"Too many goddamn people..."

Wenn Leftie-Ikone Dan Savage sagt, daß er manchmal anti-choice ist, dann werden nicht nur in den USofA alle KämpferInnen für Women's Health und Reproductive Rights entsetzt aufatmen.

Sie können aber eigentlich ganz beruhigt sein, denn Savage möchte nicht etwas Abtreibungen einschränken, sondern sie für einen Zeitraum von 30 Jahren verpflichtend einführen, damit weniger Menschen geboren werden und so die (Um-)Welt gerettet wird.

Das widerwärtige am Video im verlinkten Artikel ist neben dem Statement von Savage auch der Applaus des Publikums, als ihr Idol feststellt, daß es "too many goddamn people on this planet" gibt.

Hauptsache, Savage hat es noch so eben aus dem Mutterleib geschafft und kann nun die Welt mit seinen Einblicken erfreuen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hach Kinners. Da hat einer mal überhaupt nicht nachgedacht. *facepalm

Severus hat gesagt…

Da passt mal wieder das bekannte Berliner Zitat: "Ick kann gar nich soviel fressen, wie ick kotzen möchte ..."

Gerd F. hat gesagt…

Beten wir für diese Menschen, die dem Satan und seinem Gefolge dienen. Der nämlich ist der Urheber solcher Gedanken und das passt in seinen Plan die "verdammten Menschen" von der Erde zu tilgen.