Freitag, 25. Oktober 2013

Na klar...

Eine "Experten"-Gruppe der Vereinten Nationen findet das Siterklaasfest in den Niederlanden rassistisch und fordert dessen Abschaffung. Die Niederländer sehen dies verständlicherweise etwas anders und haben eine Pro-Sinterklaas-facebook-Petition aufgezogen, die in zwei Tagen über 2 Millionen Likes eingefahren hat.

Aufhänger für die Abschaffungsforderung sind die "Zwarte Pieten", schwarzhäutige Begleiter des weißen Bischofs Sinterklaas, die ihre Gesichter mit Schminke massiv abdunkeln.

Die Vorsitzende der Uno-Kommission, Verene Shepherd, meinte dazu:
    "Die Arbeitsgruppe kann nicht verstehen, warum Niederländer nicht einsehen, dass dies eine Rückkehr zur Sklaverei ist und dass dieses Fest im 21. Jahrhundert aufhören muss"
Zwangsarbeiter auf den Baustellen der künftigen Fußballstadien für die WM 2022 in Katar nicken zustimmend: "Ja! DAS ist wirklich mal eine skandalöse Rückkehr zur Sklaverei! Danke, liebe Vereinte Nationen, daß Ihr diese untragbaren Zustände in den Niederlanden nicht einfach ignoriert!"

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich vermute mal, das die ganzen schwarzen Männer der unserer Volksmythologien viel älter sind als das erste Auftauchen biologisch dunkelhäutiger Menschen im Gesichtskreis mitteleuropäischer Bauern und Händler.
Ob es nun der schwarze Mann unterm Bett ist, oder die schwarzen Helfer des Nikolauses, sie ängstigten oder kamen zur Bestrafung. Der Bogen geht doch eher über dunkle Sturmnächte mit umher streifenden Teufelsspuk über Ruß, Asche und Dämonen direkt in die Hölle.
Von einer Professorin hätte ich schon erwartet (ich Dummchen), dass ihre Recherche über die eigenen Vorurteile hinaus geht.

Schwebse

Anonym hat gesagt…

Oh mei. Hat sie das wirklich so gesagt, oder ist das eine miserable Übersetzung? "Rückkehr zur Sklaverei"...hm...