Donnerstag, 10. Oktober 2013

Hoppla!

Der Erzbischof von Utrecht hat den Dominikanerpater Harry Huis in’t Veld wegen schweren liturgischen Mißbrauchs als Kaplan seiner Pfarre entlassen und ihm ein Jahr lang Zelebrationsverbot erteilt (Hier ein etwas ausführlicherer Bericht, allerdings auf Niederländisch).

Im Entlassungsschreiben steht, Pater Harry habe ausgerechnet am Gründonnerstag offenbar bewußt und absichtlich Kyrie, Gloria, Präfation, Epiklese und Einsetzungsworte ausgelassen.

Ja, das ist ziemlich üppig. Da kann eigentlich auch ein Restaurant hingehen und "Surf and Turf mit grünem Salat ohne Hummer und Steak" anbieten.

Kommentare:

Matthias Ruckenbauer hat gesagt…

Am *vergangenen* Gründonnerstag? Ist schon wieder Ostern? Habe ich was nicht mitbekommen? Oder bin ich da zu sprachempfindlich?

Matthias

Alipius hat gesagt…

@ Matthias Ruckenbauer: Zu Sprachempfindlich. Bis zum nächsten Gründonnerstag ist der davorliegende zwangsläufig der vergangene (-> Vergangenheit) ;-)

Anonym hat gesagt…

Ich frage mich, was es mit einer ungültigen Messe auf sich hat. Was macht ihre Gültigkeit aus und wozu muss das sein? Wiki konnte mir auch nicht zur Erkenntnis verhelfen.
Gibt es eine knackigkurze Erklärung dazu, die mir als vorwiegend calvinistisch sozialisierten Mitleserin weiterhilft?

MfG Schwebse

Alipius hat gesagt…

@ Schwebse: Die Sakramente der katholischen Kirche können gültig oder ungültig gespendet werden. Das von der Heiligen Messe "umrahmte" Sakrament ist die Eucharistie. Ist diese ungültig, ist die Messe ungültig.

Damit ein Sakrament als gültig gespendet gilt, müssen drei Dinge stimmen: Die Form (in der Regel gesprochene Worte), die Materie (in der Regel etwas Materielles), die Intention (Der Priester will das Sakrament so spenden, wie die Kirche es vorschreibt, und er glaubt, daß das Sakrament das bewirkt, was es bezeigt).

Die Materie der Eucharistei sind Brot und Wein, die Form sind die Einsetzungsworte Christi. Fehlen - wie im Fall des niederländischen Priesters - diese Worte oder werden sie grob verändert, dann wurde die Eucharistie ungültig gespendet, was auch die Messe ungültig macht.

Gerd F hat gesagt…

@Schwebse
In diesem speziellen Fall, hat der Geistliche wohl u.a. die Wandlungsworte nicht gesprochen. Somit haben die Gläubigen während der Kommunion nur Brot zu sich genommen. Damit ist die Messe ungültig. Kürzer oder knackiger kann ich nicht.

Anonym hat gesagt…

@Alipius und Gerd: Vielen Dank für die Antworten, jetzt kann ich verstehen, warum dieser Fall so kritisch ist. Ich erinnerte mich grob an die Lehre so gegensätzliche Lehre der Zeichenhaftigkeit von Brot und Wein, so wie ich es vor *schluck* dreißig Jahren im Konfirmandenunterricht gelernt habe und die ich nie großartig hinterfragt habe.
Aber was mag Pater Harry dazu bewogen haben? Hybris, reformatorischer Eifer, neurologische Erkrankung? Gibt es eine Stellungsnahme seinerseits, bevorzugt auf deutsch?
Nochmals danke und ein schönes WE

Schwebse