Freitag, 20. September 2013

Zeige mir drei redende Männer, ...

... und ich zeige dir eine rüttelnde Kirche!

Der künftige Kardinalstaatssekretär sagt, daß man in der Kirche über Dinge, die keine Dogmen sind, diskutieren kann (eine totale Neuigkeit, denn wer hätte je gehört, daß in der Kirche in den vergangenen Jahren über... sagen wir mal... den Zölibat diskutiert wurde?).

Der Mainzer Bischof kann sich vorstellen, daß es in Zukunft in der katholischen Kirche auch verheiratete Priester geben wird.

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, fordert eine "grundlegende Debatte" über das Thema Zölibat.

Die WELT titelt: Die katholische Kirche rüttelt am Zölibat

WOW! Stramme Leistung!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Glückliche rüttelnde Kirche, die keine andere Probleme hat als eben den Zölibat.

Verdunstung des Glaubens-Wissens und Verschwinden der Volkskirche? Zuviele Gremien und zuwenig Apostolat? Weltweite Verfolgung der Christen und zu viel Gleichgültigkeit bei uns? Ach wo. Alles kein Problem. Lösen wir so zwischen Tür und Angel.

Aber zuerst brauchen wir unbedingt eine Grundsatzdebatte (= ich erwarte, daß alle meine Meinung übernehmen) über den Zölibat!

Zwetschgenkrampus

Jürgen Niebecker hat gesagt…

Auf die Idee eine "grundlegende Debatte" über Sinn oder Unsinn des ZdK zu führen, ist das ZdK und sein Vorsitzender leider noch nicht gekommen.

Gerd F. hat gesagt…

Vielleicht können andere Gremien ja von der Debattensucht des ZDKs lernen. Der DFB könnte ja mal eine Grundsatzdebatte anstoßen, über den Sinn oder Unsinn beim Fußball das Spielgerät ausschließlich mit dem Fuß zu passen. Dieses Dogma, von engstirnigen Funktionären vor über 100 Jahre aufgestellt gehört schon lange auf den Prüfstand. Warum nicht den Ball hin und wieder mit der Hand spielen, ohne einen Platzverweis zu riskieren? Der DHB indessen, sollte eine Grundsatzdebatte über die Benutzung der Füße beim Handball anstreben. Warum geht eigentlich die Sonne im Osten auf?

beata hat gesagt…

Naja, war nur eine dpa-Meldung, hätte (hat?) in jeder anderen Zeitung stehen können.