Montag, 2. September 2013

So geht's auch!

Papst Franziskus ruft in einem dringenden Appell zu einem Gebetstag für den Frieden in Syrien und in der Welt auf. Am 7. September will der Heilige Vater mit den Menschen auf dem Petersplatz von 19:00 Uhr bis 24:00 Uhr beten.

"Blickt auf den Anderen als einen Bruder!", bittet Franziskus.

Und ein Bruder hat sich bereits gemeldet: Syriens Großmufti Badreddin Hassou möchte in Rom dabei sein und mitbeten.

Das wäre eine großartige Geste, wenn ein Papst und ein Großmufti demonstrieren, daß gut ist, gemeinsam für den Frieden zu beten.

Kommentare:

Juergen hat gesagt…

Jau, gemeinsam beten hat was. Und dann küßt der Papst (er küßt ja so gerne) noch den Koran; und der Großmufti verbrennt im Gegenzug eine Bibel.
Und das alles in Erinnerung an den 8. September 1565.

*flöt*

Monika hat gesagt…

@Juergen

Badreddin Hassou will nach Rom kommen - es ist also auch von ihm ein Zugehen auf den anderen. Zwei Jahre Krieg, Bürgerkrieg, Bruderkrieg.

damasus hat gesagt…

zu Juergen
für die Schüler grün-gefärbten Geschichts"unterrichtes" sollten wir vielleicht ergänzen, daß sich am 8. September 1565 die Überreste eines osmanischen Heeres, das Malta hatte erobern sollen und daas die Insel, die vom Ritterorden verteidigt wurde,, 4 Monate lang belagert hatte, unverrichteter Dinge gen Osten einschiffte.

Juergen hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Anonym hat gesagt…

Nachdem dieser Papst bereits muslimische Füße geküßt hat, kann er den Mufti gleich noch andere Körperteile küssen. Für eine gute PR macht Frankie alles!

Ester hat gesagt…

Jürgen: you made my day!

Anonym hat gesagt…

Der Mann kann's anscheinend nicht so wirklich recht machen - zumindest der Anti-Franziskus-Fraktion hier nicht. Hallo Leute, das ist Euer Papst, von Gott himself ausgesucht, ob Ihr ihn mögt, oder nicht, stellt Euch bitte auf die nächsten Jahre mit Franziskus und seinem Stil ein.
Habe grade Matthäus gelesen: Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet, oder wie war das noch mal? Gilt das nicht für Euch, oder wie?

Ester hat gesagt…

Wir richten nicht, wir kieken, staunen, wundern uns nur.

De Benny hat gesagt…

Der Großmufti will kommen und mitbeten? Hat Islam am Ende doch etwas mit Frieden zu tun, allen Unkenrufen zum Trotz?

Gerd F. hat gesagt…

Menschen die beten führen keinen Krieg. Das ist doch schon mal was!

Cinderella01 hat gesagt…

Was soll denn dann gebetet werden?
Rosenkränze? Vater unser? Lauretanische Litanei? Angelus? ....
Dafür gibt es wohl offensichtlich noch keine Vorgaben aus Rom?
Und würde der Großmufti das dann mitbeten?

2522 oulaysiA

De Benny hat gesagt…

@Cinderella:
Wie wär es zum Beispiel mit: "Lieber Gott, allmächtiger und barmherziger Schöpfer, schenk uns Frieden in Syrien."

Oder etwas schlichter und lateinisch: Dona nobis pacem.

Da könnte der Großmufti sicher auch mitbeten, ich wüßte nicht, wieso nicht...

Juergen hat gesagt…

Das offizielle Programmheft für die Gebetsvigil ist inzwischen zugänglich.

Der Papst hat bekanntlich auch Menschen anderer Konfessionen und Religionen zum Mitbeten eingeladen.
In diesem Blogbeitrag geht es spezielle um einen Muselmann, der gerne mitbeten möchten.

Eingedenk der Tatsache, daß es sich im ersten Teil um den Rosenkranz handelt und im zweiten Teil um eine eucharistische Anbetung, darf man sich fragen, wie ein Muselmann da mit ruhigem Gewissen mitmachen kann. Will er sich vor dem unter den Gestalten vom Brot wahrhaft anwesenden Herrn Jesus Christus niederwerfen, um ihn anzubeten?

Wenn der Muselmann das kann,
kann er sich auch taufen lassen.


Gebetsheft: http://www.vatican.va/news_services/liturgy/libretti/2013/20130907-libretto-veglia-pace.pdf