Donnerstag, 12. September 2013

Einfach nicht zu fassen...

In der Rheinischen Post lese ich soeben:
    Kinder und Jugendliche in Niedersachsen werden von einer bizarren Todesdrohung auf ihren Handys verängstigt, die derzeit per WhatsApp wie ein Kettenbrief weitergereicht wird.

    In der Audio-Nachricht fordert eine Computerstimme die Empfänger dazu auf, die Datei innerhalb weniger Minuten an mindestens 20 Personen weiterzuleiten. Geschehe das nicht, würden der Empfänger und Angehörige getötet.
Liebe Kinder (bzw liebe Eltern, die ihre Kinder beruhigen wollen): Das Nicht-Weiterleiten dieser Nachricht ist so ungefährlich, daß es im Vergleich dazu ein ernstzunehmendes Bedrohungs-Szenarion darstellt, von einem Verfasser solcher Nachrichten auf den Fuß getreten zu werden, wenn er feststellt, daß ihm die Chio-Chips und die Faxe-Dosen ausgegangen sind und er sich auf den Weg macht, um beim nächsten Kiosk Nachschub zu besorgen, dabei aber vom ungewohnten Sonnenlicht geblendet wird und ungeschickt durch die Gegend torkelt.

Keine Kommentare: