Montag, 23. September 2013

Daily Fail

Im bei den Mainstream-Medien sehr beliebten Spielchen "Wer kann sein Unwissen über den Katholizismus am spektakulärsten inszenieren?" hat die Daily Mail erst einmal den Vogel abgeschossen.

Papst-Aussage 1 (aus seinem Interview):
    "Wir können uns nicht nur mit der Frage um die Abtreibung befassen, mit homosexuellen Ehen, mit der Verhütungsmethoden. Das geht nicht. Ich habe nicht viel über diese Sachen gesprochen. Das wurde mir vorgeworfen. Aber wenn man davon spricht, muss man den Kontext beachten. Man kennt ja übrigens die Ansichten der Kirche, und ich bin ein Sohn der Kirche. Aber man muss nicht endlos davon sprechen."
Papst-Aussage 2 (von einer Frauenärzte-Audienz im Vatikan):
    "Oft befinden wir uns in Situationen, in denen das, was am wenigsten kostet, das Leben ist. Aus diesem Grund ist die Aufmerksamkeit gegenüber dem menschlichen Leben in seiner Ganzheit in den letzten Zeiten zu einer richtiggehenden Priorität des Lehramts der Kirche geworden, besonders gegenüber dem am wenigsten verteidigten Menschen, das heißt dem Behinderten, dem Kranken, dem Ungeborenen, dem Kind, dem alten Menschen."
Die Daily Mail analysiert messerscharf:
    Pope Francis encouraged Catholic doctors to refuse to perform abortions today in a bizarre U-turn on comments yesterday that condemned the church's obsession with such 'small-minded things'.

    [In einer bizarren Kehrtwende gegenüber Kommentaren von gestern, die die kirchliche Besessenheit mit 'solchen kleingeistigen Dingen' verdammten, hat Papst Franziskus katholische Ärzte ermutigt, sich zu weigern, Abtreibungen durchzuführen]
Un-vor-freaking-stellbar!

[HT: Mark Shea, bei dem ich auch diesen Vorschlag klaue: Beim Lesen von MSM-Berichten über die Kirche bitte 50 IQ-Punkte abziehen!]

Kommentare:

Meckiheidi hat gesagt…

un - fucking - fassbar!

Anonym hat gesagt…

Hach, das erinnert mich an weniger gelungende Literaturinterpretationen damals, lang ist's her.

1. Lies einen Text.
2. Erfinde haaresträubendes Zeug, dass du mit ein oder zwei Schlagworten aus dem Text verknüpfen kannst. Assoziiere dabei frei alles, was dir gerade durch den Kopf geht. Beziehe dich auch auf inhaltlich weit entfernt liegende Thesen, die du aber vor kurzem gelesen hast und deshalb noch weißt.
3. Nenne es literarische Interpretation.