Donnerstag, 19. September 2013

"Bitte, bitte, bitte..."

"Ich will, daß mein Name auch mal in den Medien genannt wird!"

In Bayern ficht der 48-jährige Rainer Schmidtke das Ergebnis der Landtagswahl an. Grund: In dem Wahllokal, in welchem Schmidkte am Sonntag als Beisitzer im Wahlvorstand des Stimmbezirks eingesetzt war, hing ein Kruzifix. Der Anblick dieses Kruzifixes könnte Wähler womöglich irritiert haben, so Schmidkte. Das Wahllokal war ein katholisches Pfarrheim in Unterhaching...

Ungeachtet der 23 Bier, die sich soeben auf meinem Schreibtisch aneinanderreihen, wüßte ich gerne, auf was wir in Wahllokalen künftig noch alles werden verzichten müssen. Die Farben Grün, Rot und Gelb, nehme ich mal an. Linkshänder sicherlich. Augenklappen, klar. Oh! Ganz wichtig! Weg mit den Namen der Abgeordenten und der Parteien auf den Stimmzetteln! Das könnte irgendwie irritierend wirken wenn nicht sogar zur Manipulation der Wähler beitragen. Ich habe bestimmt noch etwas vergessen. Man kann einfach nicht vorsichtig genug sein...

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Wir sind zufällig am Wahlsonntag am fraglichen Wahllokal vorbeimarschiert - es war in einem Pfarrheim. Ich meine...da geh ich doch auch als Nichtchrist davon aus, dass die da in ihrem eigenen Pfarrheim ein Kreuz an die Wand hängen dürfen. Und Wahllokal und Wähler sind gasteshalber da. Die dürfen sich schon mal 10 min einem Kreuz aussetzen, ohne sofort ideologisch verwirrt zu werden.