Freitag, 9. August 2013

1 + 1 +1 = ?

Drei Artikel aus der WELT, veröffentlicht am 27. Juli,...:
    Den größten Teil der Asyl-Antragsteller bilden Menschen aus Russland, viele von ihnen aus Tschetschenien. Der starke Zustrom aus dieser Region wurde wahrscheinlich durch Gerüchte ausgelöst, die sich in der Nordkaukasischen Republik verbreiten. Man erzählt sich dort, Deutschland sei bereit, 40.000 Tschetschenen aufzunehmen. "In einigen Dörfern verkaufen ganze Straßen ihr ganzes Vermögen, um die Schlepper zu bezahlen", sagt Swetlana Gannuschkina, Leiterin der Nichtregierungsorganisation "Bürgerlicher Beistand".
... am 3. August...:
    Etwa zehn Islamisten aus Tschetschenien haben ein aus dem Kaukasus geflohenes Ehepaar in Eisenhüttenstadt brutal zusammengeschlagen. Das Paar habe sich nach Ansicht der Angreifer unsittlich verhalten.
... und am 8. August:
    Die Zahl tschetschenischer Asylbewerber in Deutschland steigt stark. Unter ihnen sind führende Köpfe der islamistischen Terrorzelle "Kaukasisches Emirat". Deutsche Behörden schlagen Alarm.

Kommentare:

De Benny hat gesagt…

Naja, nur weil Tschetschenen in Deutschland straffällig werden heißt das ja nicht, daß sie alle kriminell wären... Außerem ist es doch für die hiesige Missionsarbeit einfacher, wenn die Muslime hierher kommen, als wenn wir Missionare dort ins Kriegsgebiet schicken müssen...
Heißt alles nciht, daß man derartige Verbrechen nicht verfolgen soll, aber das versteht sich ja (hoffentlich) von selbst.

Alipius hat gesagt…

@ DeBenny: Das kam bei mir auch nicht als Ergebnis raus, daß alle kriminell sind.

Ich bin übrigens seit langer Zeit davon überzeugt, daß Gott uns etwas mitteilen möchte, indem er die potentiellen Empfänger unserer Missionsarbeit bei uns vor der Haustüre absetzt anstatt sie in gefährlichen und schwer erreichbaren Gebieten zu verstecken, und ich finde es gut, daß Du das auch so siehst.