Samstag, 20. Juli 2013

Was so alles passieren kann,...

... wenn der falsche Mann für die BBC die ersten Worte eines neu gewählten Papstes übersetzen soll, daß kann man in diesem Video vor allem hören (zwischen 3:30 und 4:40).

"Guten Tag! Ich hätte gerne einmal das 'Vater unser' mit einer Extra-Portion Fremdscham und als Sättigungsbeilage ein 'Ave Maria' ohne alles!"

Paaaaaaaaaaainlich!

Kommentare:

kalliopevorleserin hat gesagt…

Naja... dafür, daß er den Text zum ersten Mal hört, überträgt er doch ganz flüssig. Weiß gar nicht, was Du wieder hast. ;-)

Alipius hat gesagt…

** gacker **

Raphaela hat gesagt…

Da muß ich den Dolmetsch etwas in Schutz nehmen. Nach seinem Akzent zu schließen ist der kein Native Speaker der englischen Sprache -- insofern kann es ohne weiteres sein, daß er die Gebete zwar sehr wohl kennt, aber den englischen Wortlaut tatsächlich noch nie gehört hat -- bzw. nicht oft genug, um ihn unter dem Druck einer Simultandolmetschung vor weltweitem Milliardenpublikum parat zu haben. Mir fällt jedenfalls auf, daß er die Aussetzer gerade bei den sprachlich/konzeptuell diffizileren Stellen hat und seine Übersetzung ansonsten ganz brauchbar (aber eben nicht dem offiziellen Wortlaut entsprechend) daherkommt. In der Situation einer solchen Live-Übertragung finde ich das einigermaßen nachvollziehbar.

Alipius hat gesagt…

Dem Dolmetsch mache ich eigentlich auch weniger einen Vorwurf. Aber wie kann die BBC jemanden zur Berichterstattung einer Papstwahl nach Rom schicken, der zwar gut genug Englisch spricht, um zu dolmetschen, aber nicht katholisch genug ist, um wenigstens das Vater Unser und das Ave Maria fließend zu beherrschen? So jemanden müssen die doch selbst bei der BBC haben. Und so lange dauert das auch nicht. Ich konnte nach zwei Wochen in Rom beide Gebete fließend auf Italienisch.

smilodon hat gesagt…

Wozu in die Ferne schweifen?
Bei der analogen ORF-Übertragung war die Vater-Unser-Übersetzung um Häuser schlimmer als hier!

Psallite Deo hat gesagt…

Naja, man hätte sicher jemanden finden können, der sich fachlich mit der Materie besser auskennt. Aber es ist die Aufgabe eines Simultandolmetschers, das gesprochene Wort zu übersetzen, nicht unbedingt, die liturgisch verwendete Standard-Übersetzung (die manchmal auch eher Nachdichtung als Übersetzung ist), auswendig zu können.
Oft sind diese Nachdichtungen auch ungenau (z.B. "Credo in unum Drum" - "Wir glauben an den einen Gott" - Nein!), deswegen verwende ich bei Programmheften für Konzerte etc. mit lateinischem Text meist nicht die offizielle Fassung, sondern übersetze selbst.

Alipius hat gesagt…

@ Psallite Deo: Wir glauben NICHT an den einen Gott?

Scherz beiseite...

Wie übersetzt man das denn genauer (hab echt keine Ahnung...)?

clamormeus hat gesagt…

Psallite Deo hat jedenfalls darin Recht:
Zitat gepastet: "Credo in unum Drum"

"Drum" kann und darf nicht mit "Gott" übersetzt werden! :-))

Also ehrlich!

Braut des Lammes hat gesagt…

Bei der BBC hab ich es live gesehen, auf die Sache mit dem Vater unser wiederum konnte ich mich gar nicht besinnen. Mir ist der etwas drollige Kommentar zum Heraustreten in Erinnerung geblieben: "…he's standing there, almost like a king or the Queen, waving with one hand…" – Wahrscheinlich war das zugleich der welterste Vergleich zwischen den Päpsten Benedikt und Franziskus ;P

Braut des Lammes hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.