Samstag, 1. Juni 2013

Manchmal...

... muß man die BILD einfach lieben:
    Geschockt hält Thomas G. (38) seine Tochter Anna-Maria (11) im Arm. Die Grundschülerin aus Essen wurde von 15 Mitschülern krankenhausreif geprügelt – weil sie sich mit dem Anführer gestritten hatte.

    Und nicht nur das: Statt dem Mädchen zu helfen, soll eine Lehrerin es einfach schwer verletzt nach Hause geschickt haben!

    Anna-Maria geriet auf dem Schulhof der Bergmühlen-Grundschule in Essen mit Mohammed* (11) in ein Wortgefecht. Sekunden später trat und schlug der Junge mit seinen Freunden auf sie ein.

    * Name geändert
Steht da so, in escht. Und wenn Du misch nisch glaubs, mach isch disch Krankenhaus!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Kann es sein, dass bei den MSM schön langsam ein Umdenken stattfindet?
Schön wär's!

Le Penseur hat gesagt…

@Anonym:

Nein, an ein »Umdenken« glaube ich eher nicht. Die denken genauso links und verlogen wir bisher.

Nur ist inzwischen halt der Druck der unschönen Realität einfach zu groß, als daß die Systempresse so wie früher alles unter den großen, bunten PC-Teppich kehren könnte ...

la femme hat gesagt…

Auch wenn's eigentlich total unwitzig ist, ich bin gerade vor Lachen fast vom Stuhl gefallen! Voll krass ey!

ich wiederum kann nicht gut türkisch hat gesagt…

Im Prinzip ist es gut, dass auch BILD einmal die Dinge beim Namen nennt.
Was ich weniger gut finde, ist, wenn man sich über ausländischen Akzent, Grammatikprobleme von Zuwanderern und dgl. lustig macht.

Le Penseur hat gesagt…

@Anonym ich wiederum kann nicht gut türkisch:

Ei, warum nicht? Ich nenne als Österreicher die Piefkes ja auch Piefkes, und ich ätze bisweilen auch über Grammatikprobleme von eingeborenen Prekariats-Kevins und -Jessicas etc.

Ein kulturbereichernder Anatolier, der »Isch mach disch Krankenhaus!« droht, muß es eben aushalten, wenn ich im Gegenzug seine sprachliche Impotenz auf die Schippe nehme. Ist weniger arg, als die Drohung mit schwerer Körperverletzung, sagt der Jurist in mir.

Und Juristen haben bekanntlich immer recht ... ;-)

Alipius hat gesagt…

Zumal das weniger "Sich lustig machen über" ist als aus der Realität abgeguckt...

Braut des Lammes hat gesagt…

@anonym: Ich erleb das nun ja auch täglich – es kann mir kein Mensch erzählen, daß Leute, die in zweiter oder dritter Generation hier leben, "Isch mach disch Messer" sagen *müssen". Davon abgesehen, daß eigentlich niemand "Isch mach disch Messer" sagen muß.

Anonym hat gesagt…

Nö, @ Braut des Lammes: es reden nämlich auch jugendliche deutsche Muttersprachler ohne Migrationshintergrund so. Das is nämlisch in bestimmten Kreisen und Milieus DIE voll krass korrekte Jugensprech... Ach ja, DAS waren noch Zeiten, als man in der Webung den Spruch hörte: "isch 'abe aber gar keine Auto"- da ging es um Kaffee oder so?! War doch charmant oder?! Oder das unvergessene "isch habe fertig" eine gewissen Herrn Goivanni Trappatoni. MUSSTEN die so reden? Ich glaube nicht. Aber war doch charmant oder? Tja die Geister, die ich rief... also bitte: "isch mach disch Krankenhaus" zu sagen, ist was anderes als jemanden krankenhausreif zu schlagen. Über was lacht eigenlich wer?

Braut des Lammes hat gesagt…

@ Anonym: Zwischen den Sätzen "Isch 'abe garr kein Auto" und "Isch mach disch Krankenhaus" siehst du keinen inhaltlichen Unterschied? Ich schon.

Ester hat gesagt…

Es stimmt schon, das viele von den Mitbürgern mit Migratinoshintergrund immer noch dieses seltsame Deutsch reden. "Du nicht können guter Deutschen? Du gehen Totto-Lotto kaufen für drei Geld fufzig ein Pfund guter Deutschen, haben mir auch gehelft"
Es gibt auch andere, aber die anderen das sind oft die Mädchen die es geregelt kriegen zu studieren, ein Lehre zu machen udn all das.
Das Problem scheint mir wirklich zu sein, dass man vor lauter Feminismus udn "wir bevorzugen die Mädchen um jahrtausendelange patriarchalische Unterdrückung wieder gut zu machen..." moslemische Jungs völlig hintenrunterfallen.
Und das wissen alle, nur sagen darf man es nicht!

Cassandra hat gesagt…

Ester:

ich komme aus dem, was man heute als "bildungsferner Hintergrund" bezeichnet. Jeder, egal ob Junge oder Mädchen, der es schafft, sich trotz suboptimaler Startbedingungen da raus zu arbeiten, hat meine volle Hochachtung.
Mädchen haben, zumindest meine Erfahrung ohne Anspruch auf statistische Untermauerung, oft mehr Motivation für die Schule. Vielleicht weil ihre berufliche Zukunft als Regalauffüllerin ihnen über ihre Mütter vor Augen geführt wird. Das hat wenig mit Feminismus zu tun, eher mit dem Willen zum Aufstieg. Diesen Willen muß jeder selbst aufbringen, egal ob Mann oder Frau. Warum ich es geschafft habe und andere nicht... vielleicht weil ich nie cool war. Das ergab dann jede Menge Zeit, sich mit Mathe zu beschäftigen und da liegt der Hase begraben: wer mit 13 anfängt, hauptsächlich cool zu sein, rumzuhängen und sich gegenseitig zu versichern, wie banane die "Penne" doch sei, der kann nicht erwarten, daß er Abi macht oder auch nur einen passablen Realschulabschluß. Das ergibt dann nicht den ultracoolen Job, bei dem man top bezahlt wird.

Als Gesellschaft (so allgemein das auch ist) kann man nur eins tun: Erwartungen formulieren. Erwarten, daß man sich vernünftig ausdrücken kann, daß man einer halbwegs geregelten Arbeit nachgeht, daß "Isch mach dir Friedhof" keine bereichernde Subkultur ist und so weiter.
Solange man Menschen als Opfer begreift, die nichts für ihre Situation können, wird sich da wenig ändern.