Samstag, 18. Mai 2013

"Ich habe nichts gegen Schwule!"

Geinge es nach Leuten wie David Berger, dann wäre dieser Satz das absolute Mindestmaß an Toleranz, welches jeder lebende Mensch unseren GLBT-Mitmenschen entgegenzubingen hat. Auflistung des Strafkatalogs inkl Einforderung der genannten Strafen beginnt sofort, wenn dem Satz ein "Aber..." folgt. Denn dieses "Aber..." legt die Gewichtung automatisch vom Nichts-gegen-Schwule-Haben auf ein vermeintliches Schwule-sofort-des-Landes-verweisen-Wollen (mindestens), egal, wie ausgewogen oder verständlich die geäußerte Einschränkung bzw das geäußerte Bedenken ist.

In einem weiteren "Was wäre wenn"-Artikel arbeitet Berger sich dieses Mal in der taz zu der Erkenntnis durch, daß alle jene, welche sich kritisch zur Homosexualität äußern, nicht mehr in Fernseh-Talkshows auftreten sollen und sich von der GLBT-Lobby einen Maulkorb überziehen lassen müssen, weil in Frankreich ein Schwuler zusammengeschlagen wurde.

Logisch...

Berger verschweigt, daß die Attacke auf Wilfried de Bruijn im hauptsächlich von muslimicshen Nordafrikanern bewohnten 19. Arrondissement in Paris stattfand. Das muß natürlich überhaupt nichts heißen, interesant ist dennoch, daß Berger sofort auf Talkgäste zu sprechen kommt, die "meist dem fundamentalistisch katholischem Milieu nahe" stehen.

Genau hier aber wird die Geschichte interessant, denn nun darf man leise die Frage äußern, ob es Berger um ein Ende der Diskriminierung allgemein geht oder um ein Ende der Diskriminierung von Schwulen und Lesben. Der Autor bemüht zwar Einfluß und Macht katholischer Homo-Ehen-Gegner und wünscht sich daher ihr Verschwinden aus den Talkshows. Aber wann immer ich mal das Pech hatte, in eine solche Talkshow hineinzustolpern, sah ich ein oder zwei Quoten-Katholiken, die von Heugabeln und Fackeln schwenkenden Schwulen und Lesben und deren Sympathisanten niedergebrüllt und/oder lächerlich gemacht wurden. Es hatte für mich nie den Anschein, als ginge es um ausgewogene Debatten, noch weniger darum, seriöse Gegenmeinungen zum pro-regenbogenfarbenen Mainstream zu hören. Nein, es ging und geht um ein paar Quoten-Katholiken, die nach allen Regeln der Kunst vorgeführt werden sollen. Man addiere dazu die mittlerweile schon nicht mehr nachrichtenwürdige (oder noch nie nachrüchtenwürdig gewesene - je nachdem...) verbale und physische Gewalt gegen Christen und Kirchen, welche auch von Schwulen und Lesben und/oder deren Fürsprechern ausgeübt wird und auf welche Berger überhaupt keinen Bezug nimmt, und es entsteht der Eindruck, daß hier irgendwie - wenn auch nicht explizit - zwischen "guter" (schwuler) und "böser" (christlicher) Gewalt unterschieden wird.

Es gibt aber in diesem Bereich keine "gute" Gewalt. Blöde Sprüche gegenüber Schwulen sind genau so abzulehnen wie "Hätte Maria abgetrieben...". Besudelte Gay-Pride-Parade-Plakate sind ein ebenso großes Unding wie eingeworfene Kirchenfenster. Das Zusammenschlagen von Schwulen ist ebenso ein Verbrechen, wie das Zusammengeschlagen von Pro-Life-Aktivisten.

Ich kann für mein Leben nicht verstehen, was einen Menschen dazu antreibt, einem anderen Menschen Gewalt anzutun, nur, weil dieser andere Mensch gleichgeschlechtlich liebt. Ich kann für mein Leben nicht verstehen, warum Gewalt, die ausgeübt wird, in einem ganz bestimmten Fall der Auslöser für Zensur und Maulkörbe sein soll und in anderen Fällen nicht.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Man soll sich zwar nicht freiwillig melden, aber wenn David Berger ein Feindbild braucht ... mich erinnert die Geschichte an einen uralten Witz; zwei alte Freunde begegnen sich, der eine kommt gerade aus der norwegischen Botschaft. Der andere fragt ihn: "Wie geht's denn?". Der erste: "Du, ich wandere nach Spitzbergen aus." Frage nach dem Grund - ja, wegen der Homosexuellen. Der zweite fragt wieder, was, warum das denn? Der erste: "Schau, früher war Homosexualität mit der Todesstrafe bedroht, dann stand Zuchthaus drauf, unter den Nazis Konzentrationslager, dann Gefängnis, und jetzt ist Homosexualität erlaubt. Bevor sie Pflicht wird, gehe ich."

Ich weiß, ich weiß - geschmacklos, aber manche Leute provozieren mich dazu ...

Zwetschgenkrampus

Alipius hat gesagt…

@ Zwetschgenkrampus: Ja, ist mehr als grenzwertig. Aber weil's als Witz eine Überspitzung darstellt, drück ich mal beide Augen zu.