Mittwoch, 1. Mai 2013

Der Horror steht nicht mehr zwischen den Zeilen, ...

... sondern wird offen ausgesprochen.

Einige Beispiele:
    But we should not exaggerate the value of freedom. After all, moral behaviour itself, the end product, is also extremely important — independently of how free it is. Admittedly, I am asserting this claim, rather than arguing for it, in the confidence that most readers will agree with me. In any event, this claim coheres with the idea that the end product of moral behaviour is, as far as human agency goes, what we are mostly after in wanting a better world with better lives for human beings and other sentient creatures. In the absence of a deity who will give us this better world, it is up to us human agents to attain it. Without a substantial improvement in moral behaviour, we are highly unlikely to do so; indeed, there is a good chance that things will get much worse due to our growing destructive power (as discussed in the section entitled ‘Motivating Moral Bioenhancement’). So, while freedom matters, it is — to understate the point — not all that matters in connection with our moral agency.

    [David DeGrazia]


    Indeed, when it comes to screening out personality flaws, such as potential alcoholism, psychopathy and dispositions to violence, you could argue that people have a moral obligation to select ethically better children. They are, after all, less likely to harm themselves and others. That doesn’t necessarily imply that people should be coerced into making a choice, but we should encourage them.

    [Professor Julian Savulescu]


    A few contemporary moral theorists have begun to develop nuanced views on moral status. At the same time, concerns about moral status have surfaced in another, unexpected quarter: the debate about the ethics of using biotechnologies to enhance human beings. Some parties to this debate have voiced the concern that if some but not all were enhanced, the result might be not simply an exacerbation of existing distributive inequalities (inequalities in resources, opportunities, and welfare), but also a more profound inequality: the emergence of a group of beings (the enhanced) who would have a higher moral status than that possessed by normal human beings now. The idea is that if some but not others used enhancement technologies, the result might be a morally bifurcated world of (mere) persons and post-persons. Such a prospect might be profoundly troubling from the perspective of the unenhanced (the mere persons) who would no longer enjoy the highest moral status, as they did when there were only persons and nonpersons (‘lower animals’). Quite apart from that, the prospect of a distinction between (mere) persons and (higher moral status) post-persons is disturbing because it challenges the very widely held Moral Equality Assumption: all who have the characteristics that are sufficient for being a person have the same moral status.

    [Allen Buchanan]
Da diejenigen, die entscheiden werden, was genau eine "enhanced" Person ausmacht, bereits heute größtenteils vom Olymp linksliberaler US-Unis und -Medien auf uns Unerleuchtete hinunterlächeln, sehe ich folgende Zukunft: Neben der Frage "Können wir das eine Kind, welches wir vielleicht irgendwann einmal haben wollen, so designen lassen, daß seine Augenfarbe zu unseren Schuhen paßt?" wird man künftig dann wohl auch Sätze hören wie: "Ja, ein Kind hätte ich schon gerne. Aber wie kann ich sicherstellen, daß es ein(e) Minority-Studies-Absolvent(in) und Equality-Aktivist(in) wird, der/die sich gegen jegliche Form von Intoleranz und Gewalt ausspricht, während er (sie) Abtreibungsgegner niederbrüllt und die Häuser von Gegnern gleichgeschlechtlicher Ehen mit Farbbeuteln bewirft?"

Kommentare:

Cassandra hat gesagt…

"people have a moral obligation to select ethically better children."

Mein geliebter hauseigener Genetiker läßt fragen, ob jemand ein Ethik-Gen gefunden hat, das wäre ihn nämlich neu.

Ich weise mal auf ein basic hin, welches grad ein bißchen untergeht: die allerallermeisten Kinder werden von MANN und FRAU gezeugt wenn sie zusammenkommen und (meine ganz persönliche Erlklärung) Gott auf sie herunterblickt und lächelt. Diese allerlallermeisten Kinder entstehen nicht in der Petrischale und die Frage, welchen Embryo man nun einsetzt und welche nicht stellt sich gar nicht. Bei solchen Theoretikern frage ich mich, ob sie nicht im Hinterkopf haben, daß es langfristig wohl anstrebenswert wäre, daß man diesen unkontrollierbaren "Mißstand" abstellen müsse, damit nur noch ethisch einwandfreie Personen Kinder bekommen, die dann aber auch Garantie- und Gütesiegel haben.

Ester hat gesagt…

Und hier könnten wir mal wieder (leider) Kohelet zitieren, "Ich suchte und fand, siehe es gibt nichts Neues unter der Sonne?"
Wer war das nochmal der nur gesunden, genetisch gesunden Nachwuchs in seinem Volk haben wollte???

kalliopevorleserin hat gesagt…

Und wie lange dauert es dann, bis Degratia, Savulescu und Buchanan Menschen designen, die gerne die niedrigen Arbeiten tun und dabei sagen "Wie froh bin ich, daß ich ein Gamma Minus bin"?
Abgesehen davon ist diese naive Einschätzung der Entstehung von Ethik schlicht nicht Wissenschaft, sondern Aberglauben.

Anonym hat gesagt…

ad Ester:

In Österreich der Sozialreformer Julius Tandler (auf den die traditionell rote Gemeinde Wien heute noch sehr stolz ist); in Schweden die Spezialdemokratische Partei; und im Teutschen Reiche ein Staatenloser österreichischer Herkunft mit Rotzbremse nach englischem Muster und Braunhemd ...

Zwetschgenkrampus

Imrahil hat gesagt…

Tja: Sind das Amerikaner? Habe jetzt nicht nachgeschaut.

Was also naive Ethik angeht: ich kann nur jedem wärmstens empfehlen, Chestertons "On American Morals" zu lesen.