Sonntag, 7. April 2013

"Tag! Ich hätte gerne einmal 'gegen'..." - "'Gegen' was?" - "Egal..."

Natürlich: Es gibt ernsthafte, geistreiche, charakterstarke und intelligente Atheisten. Habe selbst schon welche kennengelernt.

Aber wenn ich so im Internet unterwegs bin und bei atheistischen facebook-Gruppen oder auf bestimmten Atheisten-Blogs vorbeischaue, dann beschleicht mich immer wieder ein Verdacht: Diese Seiten beschäftigen sich so wenig mit der Existenz von Gott, mit den Fragen nach Mensch und Religion und mit den Möglichkeiten einer Koexistenz gegenseitiger Lebensauffassungen und Weltanschauungen und so viel mit dem Beschimpfen, Lächerlichmachen, Verurteilen, Verunglimpfen und Herabwürdigen anderer Menschen, daß ich mir gar nicht sicher bin, ob es sich bei all diesen Leuten wirklich um waschechte Atheisten handelt oder um verzogene und perspektivlose Bälger auf Identitäts- und Feindbildsuche, bei denen zufällig die Atheisten schneller vorstellig wurden als die Salafismus-Rekruten.

1 Kommentar:

Phil hat gesagt…

Punkt ist, daß dieser "Neue Atheismus" letztlich oft nur eine ideologische Ausrede für Smartasses ist. Nein, es geht ihnen nicht darum, wirklich klug zu sein, dieses Abenteuer der Forschung, des Wissensgewinnes zu wagen, sondern darum "Hurr durr, ich bin klüger" zu sagen. Man erkennt das am besten daran, daß sie Jahrhunterte alte theologische Fragen aufwärmen und so tun, als würden sie die ersten sein, die diese stellen. Oder daß sie sich generell an "SCIENCE" aufgeilen ohne Ahnung über gut durchgeführte Forschung haben (sprich aus irgendwelchen Illustierten aus HH zitieren, daß "Studien bewiesen haben, daß...").
Nein, sie sind nicht nur boshaft, arrogant, hämisch gegenüber Christen, sie sind für die Vernunft, die ihnen ja angeblich so viel bedeutet, eine Schande.