Mittwoch, 10. April 2013

Ole, ole-ole-ole, Borussia Dortmund, ole...

Daß ein Fußballspiel - wie es im Fachjargon heißt - in kurzer Zeit völlig auf den Kopf gestellt wird, das habe ich hin und wieder schon erlebt. Ich war am TV-Gerät live dabei, als Werder Bremen am 8.12.1993 vor eigenem Publikum in einem Champions-League-Gruppenspiel gegen den RSC Anderlecht bereits in der 33. Minute mit 0:3 zurücklag. Dieses Ergebnis hatte bis zur 66. Minute Bestand, als das 1:3 für Bremen fiel. Das Spiel endete 5:3 für Werder! Wer es gesehen hat, wird's eh nicht mehr vergessen.

Gestern standen sich Borussia Dortmund und der FC Malga in Dortmund gegenüber. Es war das Rückspiel dieser Viertelfinal-Paarung. Das Hinspiel in Malaga ging 0:0 aus, also konnte Dortmund nur durch einen Sieg weiterkommen, da wegen der Auswärtstor-Regelung bei einem Unentschieden mit Toren Malagea sofort die nächste Runde erreicht hätte und bei einem torlosen Unentschieden die Verlängerung bzw das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen müßte.

Es stand lange 1:1. Zwischen der 76. und der 79. Minute vergaben Reus und Götze zwei Monster-Chancen, während auf der Gegenseite Eliseu in der 82. Minute aus einer Abseitsposition den Ball zum 1:2 einschob.

Das war so der Zeitpunkt, wo ich um meinen Fernsehsessel herum aufräumte und mich anschickte, ins Bett zu gehen. Dortmund hatte in beiden Partien zusammen gefühlte 829 Großchancen, aus denen nur ein läppischer Treffer gemacht wurde. Und nun zwei Tore in acht Minuten hinzukriegen... Da hielt ich nicht mehr viel für möglich. Vier Minuten Nachspielzeit wurden angezeigt und ich dachte mir "Mann, die wollen die Dortmunder aber so richtig leiden lassen". Dann, in Minute 90+1 (ich hatte die Fernbedienung schon in der Hand und den Finger auf dem AUS-Knopf) fiel das 2:2 durch Reus.

Und während ich im Kopf noch das "Hmmmmmm..." langzog, welches die Einleitung zu dem gedachten Satz "Hmmmmmm! Vielleicht geht ja doch noch 'was" sein sollte, fiel schon aus unübersichtlichem Gewühl an der Torlinie das 3:2 für die Dortmunder! Nur 70 Sekunden später!

BOAH! Das war praktisch die Neuauflage von Bayern gegen Manchester aus dem Jahre 1999. Und die Dortmunder jubelten nach dem Schlußpfiff auch so, als hätten sie an diesem Abend bereits die Champions League gewonnen.

Solche Spiele sind der Grund, warum Fußball einfach nur klasse ist und warum ich immer wieder mal zu einem kleinen Balljungen an der Seitenlinie mutiere, der völlig aus dem Häuschen ist und wild auf und ab springt.

Jetzt müssen heute noch München und Barcelona gewinnen. Dann haben wir ein rein spanisch-deutsches Halbfinale (und müssen auf die Begegnung Dortmund-Bayern hoffentlich bis zum Finale warten)!

Kommentare:

Gerd F. hat gesagt…

Ich bin froh, dass Dortmund gewonnen hat. Allein schon wegen Gesundheit von Trainer Klopp. Nehmen wir mal an...Malaga schafft in der 90+(6) Min. den Ausgleich aus einer Abseitsposition heraus......;-(

Helene hat gesagt…

Haben Sie schon das gelesen?
http://www.spiegel.de/sport/fussball/champions-league-malaga-besitzer-wittert-rassismus-komplott-a-893517.html

Dieser Rassismus aber auch....