Samstag, 13. April 2013

Gutes Benehmen...

Le Penseur hat eine Leserzuschrift erhalten, welche mit diesem Satz endet:
    Ich darf Sie aber im Gegenzug mit meiner Theorie behelligen, dass ich, nachdem ich fast 20 Jahre lang bis zum Erbrechen den Begriff “Political Correctness” habe lesen müssen, zur Erkenntnis gelangt bin, dass er nichts anderes bedeutet als “Gutes Benehmen”. Da mal drüber nachdenken!
Ich benehme mich nicht gut, weil ich politisch korrekt gehirngewaschen wurde, sondern weil ich so erzogen wurde und weil bestimmte Dinge sich eigentlich von selbst verstehen.

Gutes Benehmen bedeutet, nicht auf Unterschiede zu achten (Hautfarbe, Geschlecht, sexuelle Orientierung, geistige/körperlich Fähigkeiten etc), sondern einfach nur zu realisieren, daß da ein Mensch vor einem steht und entsprechend zu handeln.

Political Correctness bedeutet, die Unterschiede zum alles entscheidenden Merkmal hochzujazzen und dadurch erst die Aufmerksamkeit zu erzeugen, die man braucht, um sich dann als moralisch überlegene Instanz aufzuspielen, indem man die eben noch grell angestrahlten und hervorgehobenen Unterschiede wegzumeißeln versucht und besserwisserisch sagt, was jeder normale Mensch in seinem Innersten ohnehin weiß: Nur, weil er/sie anders ist als Du, ist er/sie nicht schlechter als Du!

1 Kommentar:

Epigonias hat gesagt…

Gutes Benehmen bedeutet m.E. gerade auf die Unterschiede zu achten und sie ebendeshalb zu tolerieren, weil das Gegenüber als Person akzeptiert wird.

Ein dickes Ja zum Rest.