Donnerstag, 14. März 2013

Sorry!

Aber nach einer Papstwahl schlagen die Real-Satire-Bomben natürlich so schnell ein, daß ich die Aussage der Überschrift dieses Postings schon wieder zurücknehmen muß.

In der taz wird WisiKi's Martha Heizer interviewt. Der Einstieg:
    taz: Frau Heizer, welche Note geben Sie dem neuen Papst?

    Heizer: Eine Drei. Vielleicht Drei plus.
Ernsthaft! Ich denke mir das nicht aus!

Kommentare:

Severus hat gesagt…

Hach nä, echt jetzt - WisiKi verteilt Noten!! *höhöhö*

Anonym hat gesagt…

Tja, nicht nur Rechtskatholiken neigen zu völlig unangemessenen Schnellschussurteilen...
Macht sowas von keine Lust, Christ zu werden.

Alipius hat gesagt…

@ anonym: Ja, klar. Schieb es auf die anderen Leute, wenn Dir der Mut fehlt, es wirklich zu versuchen (oder gib zu, daß Du es niemals versuchen würdest).

F. hat gesagt…

Die Frau Heizer ist offenkundig von allen guten GeistInnen verlassen. Insbesondere von "der Heiligen Geistin".

Anonym hat gesagt…

Wie lieb, soll mich das "bist du aber feige" zum Glauben provozieren? :-)

Das ist keine Frage des Mutes, Alipius, oder zumindest nicht für das hörnerbewehrte Ich. Das ist eine Frage des Glaubens. Ich kann nach fast jedem "ich glaube" im Credo ein fettes, überzeugtes NICHT hinzufügen.
Nicht, dass es nicht schön wäre, einer spirituellen Gemeinschaft anzugehören. Nicht, dass ich nicht an Gott glaube. NIcht, dass ich nicht große Teile der christlichen Ethik unterschreiben kann. Nicht, dass ich nicht anerkennen kann, was die Kirche geleistet hat und was für herausragende Persönlichkeiten in ihr gewirkt haben und wirken. Nicht, dass ich Kirchen als Gebäude nicht sehr liebe.

Aber ich glaube nicht an die Kernpunkte, und es erschiene mir sehr unehrlich, das zu übergehen, nur weil es nett ist, gemeinsam im Gottesdienst zu setzen.

So I'd rather be your critical (Hörnerbewehrter) friend. :-)

Alipius hat gesagt…

@ anonym: Okay, aber das klingt ja auch schon ganz anders (und ehrlicher) als "Macht sowas von keine Lust, Christ zu werden". Wobei man bei der "Ich glaube an Gott, suche mir aber die Kernsätze aus bzw bewerte sie nach meinen Kriterien" immer aufpassen muß, daß man da nicht plötzlich mit sich selbst als Gott dasitzt. Er hat sich uns nicht ohne Grund offenbart.

Anonym hat gesagt…

@ Alipius, tja, was soll ich sagen, ich bin bei ein paar der Schnellschusspapstverurteilungen von linker und rechter Seite echt erschrocken und fand sie z. T. echt abtörnend. Wenn ich sowas lese, habe ich nicht den Eindruck, dass sich hier Christen so verhalten, dass ich auch einer sein möchte. Dabei bleibe ich.

Was ich eben NICHT mache, ist mir die Kernsätze aussuchen, die mir ins Programm passen. Sonst könnte ich ja sagen, okay, Kirchenengagement wär meins, aber mit Jesus hab ich's nicht so. Das ist in meinen Augen unredlich. Entweder man nimmt das Package oder man lässt es bleiben - insbesondere, wenn man die Kernpunkte des Package nicht unterschreiben kann. Schade eigentlich, aber so ist es. :-)

Alipius hat gesagt…

@ anonym: Ja, was das Getobe und die Verurteilungen gegen den Papst sofort nach Bekanntwerden betrifft, da sind wir uns einig. Ich sehe auch, daß sich hier Christen oft nicht so verhalten, wie sie sein sollen. Ich weiß auch, daß ich mich nicht immer so verhalte, wie ein Christ es tun sollte. Aber genau darum bin ich noch viel lieber Christ, weil ich weiß, daß ich in dieser Gemeinschaft als Sünder nicht alleine sein muß und weil ich erkannt habe, daß das beste Wieder-auf-die-Beine-komm-Mittel Christus ist.

Ich habe mir die Kernsätze übrigens auch nicht ausgesucht, sondern ich habe sie von der Schrift und der Tradition so übernommen, wie sie mir gegeben wurden (habe also das "Package" genommen). Das erfordert hin und wieder natürlich auch Arbeit (an sich selbst) und Ehrlichkeit (gegenüber sich selbst und gegenüber anderen). Ich bin bisher damit gut gefahren. Klar gab es auch große Enttäuschungen, wie z.B. jüngst die Mißbrauchsskandale, aber ich bringe es nicht fertig, über den Skandal-Lärm hinweg die Stimme Christi und seiner Kirche nicht zu hören. Dafür bin ich ganz dankbar.

Anonym hat gesagt…

Eine Gratiszeitung machte gestern mit "Der Papst der Herzen" auf (Aufmacher = Schlagzeile auf Seite 1). Jetzt bin ich gespannt, wie lange die Hysterie anhält. Biblisch liegen zwischen "Hosanna!" und "Crucifige!" (leider kann ich weder aramäisch noch griechisch, was die Einwohner von Jerusalem damals wahrscheinlich verwendet haben werden) grade einmal ein paar Tage ...

Zwetschgenkrampus

Dordino hat gesagt…

"Wir sind Kirche" wird in der TAZ als "internationale Bewegung" bezeichnet, dessen internationales Pendant ist laut deutscher Wiki dementsprechend "we are church". In der englischsprachigen Wiki gibt es zwar einen Artikel, aber der enthält im wesentlichen nur Stichpunkte zu den Forderungen.
Deshalb meine Frage: Wie international/groß/einflussreich sind die denn?

Cassandra hat gesagt…

taz: "Frau Cassie, welche Note geben Sie Frau Heizer?"

Cassie: "In welchem Schulfach?"


Immerhin ist der Papst nicht durchgefallen bei Fr. Heizer, ist doch schon mal was, oder?

Wieso fragt man eigentlich solche Fragen? Und noch schlimmer, warum beantwortet man sie?

Severus hat gesagt…

@ Anonymus (den hörnerbewehrten:-)

" ... unangemessene Schnellschussurteile ..."
Möchte wetten, Sie haben noch gar nicht gemerkt, worum es hier geht!

Gruß,
ein Rechtskatholik (ohne Hörner:-)


Anonym hat gesagt…

@Severus

Nachdem ich doch viel wertvolle Lebenszeit damit vertan habe, mich durch einschlägige Blogseiten zu kämpfen (*self facepalm), würde ich den Inhalt hier kurz zusammengefassen als (fast korrektes) Haiku namens

Stoßseufzer


Franz verbaut uns jetzt
den Rückweg zur Orthodoxie.
Will Bene zurück!!!

Lg,
H. N.