Donnerstag, 14. März 2013

Man muß schon unendlich frittig sein,...

... um den Zölibat als "jene große Lüge" zu bezeichnen, so wie es der "STERN" (bzw. dessen Autoren Kuno Kruse und Dominik Stawski) in der aktuellen Printausgabe tun.

Fein: Laßt uns von mir aus ab heute täglich über das Für und Wider des Zölibats debattieren. Laßt uns weiterhin wöchentlich die "deutschen Katholiken" fragen, was sie vom Zölibat halten (wenn die 93% der deutschen Katholiken, die angeblich dagegen sind, eines Tages ihr Um-die-Kirche-besorgt-Sein so zum Ausdruck bringen, daß wir einen sonntäglichen Meßbesucheranteil von 93% zu verzeichnen haben, dann höre ich auch ganz bestimmt auf zu lachen). Laßt uns weiterhin von einem "Zwang" sprechen, wo Menschen sich ganz frei sowohl für das Priestertum als auch für die Ehe entscheiden können (ohne auf eines von beiden überhaupt ein Anrecht zu haben). Laßt uns auch gerne Bischöfe ans Tageslicht zerren, die von Liebschaften ihrer Priester wissen, aber versuchen, alles geheim zu halten, damit's schön kuschelig bleibt. Laßt uns darüber debattieren, ob eine Aufhebung des Pflichtzölibats für die katholische Kirche nüchtern betrachtet tatsächlich den segensreichen Effekt haben kann, den manche sich erhoffen. Laßt uns weiterhin so tun, als sei da keine Anforderung, die in gigantischen roten Lettern für jedermann ersichtlich quer über das Blatt mit dem von der Kirche gewünschten Profil eines Priesters geschrieben steht. Laßt uns weiterhin Artikel schreiben mit Boulevard-Aufmachung, Tearwrencher-Photos, klarer Buhmann-Zuordnung und griffigen Titeln ("Ich liebe Gott (und eine Frau)", "Ich liebe meine Frau mehr als meine Kirche") über Männer, die genau wußten, auf was sie sich mit der Priesterweihe oder den Ordensgelübden einlassen, die ein Versprechen gaben, die dieses Verspechen brachen und die die Konsequenzen des Bruches lange Zeit erst einmal heimlich lebten (sprich: Die so taten als sei mit ihrer priesterlichen Identität im Sinne der Kirche noch alles in Ordnung und die so taten, als sei da keine Frau = Die gleich doppelt die Wahrheit zumindest arg gedehnt haben).

Tut mir nur einen Grefallen: Seid bitte in Zukunft nicht noch einmal so dämlich und nennt ausgerechnet den Zölibat "jene große Lüge".

Kommentare:

Ashmodiel hat gesagt…

Oft kommen dann im gleichen Atemzug die Kreuzzugs- und Hexenverbrennungsvorwürfe.
Darf ich das Wort "frittig" adoptieren?

Anonym hat gesagt…

Einmal, wirklich nur einmal möchte ich erleben, daß die Halbgebildeten unserer Tage der Kirche vorwerfen, sie, nur sie allein!, sei schuld an Albertus Magnus (gäbe es ohne den eine moderne Naturwissenschaft?) ... oder Thomas von Aquin ... oder Theresa von Avila ...

Betr. "frittig": Zu viele frittierte Lebensmittel sind ungesund !

Zwetschgenkrampus

Alipius hat gesagt…

@ Ashmodiel: Ja, "frittig" kann natürlich adoptiert werden!

Anonym hat gesagt…

Als Hörnerbewehrter Nichtchrist schlage ich vor, sich als Nichtchrist aus der Diskussion rauszuhalten. Im Prinzip fällt die Frage "Zölibat - oder was sonst?" unter Kircheninterna und die Vereinsstatuten. Man ist ja genau deshalb Nichtchrist, weil man sich dem Verein nicht anschließen kann - also kann man nicht zum aufgeregten Mitglied ehrenhalber mutieren, wenn's um die saftigen Skandalthemen geht.
Solange die Kirche nicht gegen geltendes Recht verstößt, soll sie machen. Es ist ihr Verein und die Abstimmung findet sowieso mit den Füßen statt. Ich habe mich glaubensmäßig und von der Form her nicht in der Kirche aufgehoben gefühlt, voilà, logische Konsequenz ist der Austritt.
Übrigens sind die Aufregerkommentare meines Erachtens nach meist am extremen Rand angesiedelt - so, wie die unsäglichen extremkatholischen Äußerungen zum neuen Papst. Vielleicht ist es sinnvoll, sich in Erinnerung zu rufen, dass wahrscheinlich 90% der Katholiken wie auch der Nichtchristen echt nette, vernünftige Leute sind - keine geifernden Radaubrüder.

Anonym hat gesagt…

Hörnerbewehrter Nichtchrist, ich stimme Ihnen zu, daß die meisten Menschen ungeachtet ihrer Religion nette, normale Menschen sind. Aber ich teile auch die in Herrn Alipius' Blogg immer wieder zum Ausdruck kommende Sorge ob der verdrehten Berichte über kirchliche Verhältnisse in vielen Medien. Viele der netten Menschen, Katholiken wie Anders- und Nichtgläubige, glauben nämlich das, was sie in den Medien sehen, lesen und hören und kommen vor lauter so gebildeten Vorurteilen gar nicht dazu, sich inhaltlich mit dem Glauben der Kirche auseinanderzusetzen. Zumindest schließe ich das aus den Kommentaren, die ich als einziger Katholiken in meiner Familie und in dem schon länger bestehendne Teil meines Freundeskreises immer wieder zu hören bekomme.
Es denken halt nicht alle Leute so differenziert und vernünftig wie Sie.

Gruß
Gutmensch