Sonntag, 17. Februar 2013

Zum Glück...

... sollen wir, wenn wir fasten, kein finsteres Gesicht machen wie die Heuchler!

Sonst hätte ich jetzt echt ein schlechtes Gewissen, nachdem mir dieser "Zwischenruf" im Publik Forum spontan die Lachtränchen auf die Wangen gezaubert hat:
    Stattdessen sollte ab sofort über eine neue Reformation [Ja! Bitte! Mehr Spaltung! Mehr Zwietracht! Macht hoch die Tür für die nächsten 20.000 Denominationen!] nachgedacht werden. Nicht nur Theologen, Gemeinden, Gruppen, Initiativen weltweit [Sprich: In bestimmten Bereichen der Kirche in den Ländern, in denen der Glaube schal aber die Versuchung groß geworden ist] sind sich längst einig [Ja, wie die Reformatoren und deren Nachfahren bis auf den heutigen Tag (=> 20.000 Denominationen)]: Das Papsttum als Form einer autoritären absoluten Monarchie behindert und verhindert mehr den Glauben als dass es ihn fördert [Lateinamerika, Vietnam, Afrika etc werden beim zustimmenden Nicken beobachtet...]. Der Papst an der Spitze einer Hierarchie von sich selbst erwählenden Männern darf nicht länger in Fragen des Glaubens und der Ethik über alles und alle verfügen [Natürlich nicht! Wo kämen wir auch hin, wenn ausgerechnet ein Papst sich Gedanken über den Glauben und die katholische Morallehre macht und die Ergebnisse dieser Gedanken dann kundtut und weiterleitet an diejenigen, die es interessieren sollte? Das wäre ja fast so, als käme ein Automechaniker an und wollte an meinem Wagen den Keilriemen wechseln! Das geht ja nun mal gar nicht! Wir haben doch "Theologen, Gemeinden, Gruppen, Initiativen weltweit", die jetzt schon wissen, wie man besser papstet und die sich daher sicherlich (ohne dabei irgendwelche persönlichen Eisen im Feuer zu haben) ratzfatz in jeder Frage des Glaubens und der Moral einigen werden...]. Mit dieser Form autoritären Glaubens muss in einem langsamen Prozess des Umbaus Schluss gemacht werden [Langsamer Prozeß... Okay, sagen wir mal so ca 2.000 Jahre, dann setzen wir uns nochmal zusammen, reden bei einem Glas Mate-Tee darüber und schauen, was das so mit uns macht]. Das denken sehr viele: Aber fast alle sind so eingeschüchtert, dass sie es öffentlich nicht äußern [Stimmt voll! Ich habe in den letzten Jahren NOCH NIE IRGENDWO gehört oder gelesen, daß das Papsttum reformiert werden oder am besten ganz abgeschafft werden soll. Kein Wunder! Die Leute sind ja auch total verschüchtert, so, wie ihnen in den Medien der Wind entgegenbläst. Und dann erst die Verfolgung der Kirchenkritiker! Überall brennen die Scheiterhaufen... Oder sind's die Kirchen? Kann mich grade nicht erinnern... Aber okay: Während die Säkularisierungs- und Entchristlichungs-Welle weiter durch Europa spült, laßt uns ruhig weiter auseinanderdriften und Krokodilstränen vergießen wegen des Papstes (der übrigens die Zeichen der Zeit bedeutend besser erkennt als all die Reform-Hupen mit ihren Abspaltungs-Träumen)].

[HT: Kreuzknappe]

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Nicht nur Theologen, Gemeinden, Gruppen, Initiativen weltweit [Sprich: In bestimmten Bereichen der Kirche in den Ländern, in denen der Glaube schal aber die Versuchung groß geworden ist]

... und ich dachte immer genau DAS (Theologen, Gemeinden, Gruppen, Inbitiativen) wären die Kirche, die Menschen, aus denen die Kirche, die katholische, die allumfassende, besteht.
Aber wenns auch ohne die Menschen geht, ich meine, wenn katholische Kirche, also die allumfassende Kirche, auch ohne Menschen geht, warum nicht? Zeugen Jehovas geht ja auch fast ohne Menschen; zumindest im Vergleich zu Islam, Christentum, etc.

Alipius hat gesagt…

@ anonym: Wo steht denn "Es geht auch ohne die Menschen"?

MC hat gesagt…

Der beste Satz wurde gar nicht besprochen:
"Als Bischof von Rom hätte ein neuer Papst zusammen mit anderen Bischöfen und Bischöfinnen repräsentative und beratende Funktionen"

Alipius hat gesagt…

@ MC: Ich wollte den Lesern auch noch ein wenig Spaß beim Entdecken lassen ;-)

Anonym hat gesagt…

Das Papsttum wird enden an dem Tag, an dem der Herr wiederkommt. Aber Quatsch, das ist ja auch so'n frommes Märchen, das nur nur so dumme romtreue Katholiken wie ich glauben

Theodred hat gesagt…

Schockierend wie wenig Ahnung der Schreiber von Sache hat. Und das als Theologe...

So schreibt er bspw.
"Denn zum Verzicht auf das bisherige Papsttum gehört auch ein Verzicht auf die Renaissance – und Barockpaläste sowie der Verzicht auf den riesigen Immobilienbesitz allein in Rom."

Man hätte nur mal die Sendung mit der Maus sehen müssen um festzustellen, wie wenig "palastartig" der Papst in Rom lebt. Sein Büro hat in etwa die Größe eines regulären Leiters eines Seminares an den "normalen" Unis.
Und fast der gesamte Kirchenbesitz in Rom ist der Öffentlichkeit zugänglich, wird gepflegt von Spenden und Geldern der Kirche, damit Gläubige und Touristen kommen dürfen und es sich ansehen.
Ja, Touristen. Rom lebt von Touristen und nicht wenige kommen wegen der Kirchen oder wegen des Papstes. Wer Kunst und Kultur also nicht zu schätzen weiß...
Es ist wirklich traurig. Gerade die vom Glauben gefallen oder die niemals dorthin gefundenen mäkeln am lautesten über die Kirche der Gläubigen...

just wondering hat gesagt…

Was liest Du denn in der Fastenzeit auch Publik Forum, wenn Du kein saures Gesicht machen möchtest ... ;-)

Alipius hat gesagt…

@ justwondering: Ich lese in der Fastenzeit Publik Forum, WEIL ich kein saures Gesicht machen möchte. Bei denen gibt's immer was zum Lachen!

Gerd F. hat gesagt…

@ Alipius

Raucherstopp und Publik-Forum lesen? Was für eine übermenschliche Anstrengung in der Fastenzeit. ;-)