Donnerstag, 7. Februar 2013

Wo der Zweck die Mittel heiligt,...

... da ist in der Regel der Zweck nicht weniger fragwürdig als die Mittel.

Über den Kreuzknappen stieß ich auf folgende Information auf der Webseite Katholisches: Auf einem Bild, welches in antikirchlichen (Online-)Kreisen in Italien kursiert, ist der 14-jährige Josef Ratzinger in zeitgemäßer Uniform auf einer NS-Kundgebung direkt vor Adolf Hitler zu sehen. Das Bild stammt offenbar aus dem Jahre 1932. Josef Ratzinger wurde 1927 geboren. Rechnen darf jetzt jeder selbst.

"Mann!', dachte sich der junge Joseph. 'Dieses ultrageheime Wachstumspräparat funktioniert ja wirklich! Blöd nur, daß ich nicht mehr aussehe, wie ich selbst...'


Diese Aktion ist ein weiterer Versuch der offenbar in ihrer Hilflosigkeit zu immer groteskeren Mitteln greifen müssenden Antiklerikalen, den Heiligen Vater als knüppelharten Nazi oder finsteren Sith-Lord zu portraitieren. Der FAIL ist hier nicht weniger episch als auf dem Bild, auf dem der Priester Joseph Ratzinger die Hand zum Nazi-Gruß erhoben hat (weil, das ist etwas, das man als in Deutschland im Jahre 1951 zum Priester geweihter Mann damals einfach getan hat):


Daß dieses Bild in Wirklichkeit nur ein zurechtgeschnipseltes Photo ist, auf welchem man die Brüder Ratzinger sieht, wie sie als Neupriester den Segen spenden, hat sich mittlerweile allerdings schon bis in die hintersten Höhlen herumgesprochen:


Es folgten auch sofort massenhaft mündliche und schriftliche Entschuldigungen seitens diverser italienischer Atheisten-Vereinigungen und antiklerikaler Gruppierungen, welche in der Vergangenheit auf dieses Photo zurückgegriffen hatten, um den Papst in einem möglichst fiesen Licht darstehen zu lassen...

Ha-ha-ha!

Quatsch! Es folgte natürlich einfach die nächste Schmutz-Kampagne! Irgendetwas wird schon hängenbleiben!

Wer als antiklerikaler Links-Aktivist zu allen nur erdenklichen unredlichen Mitteln greift und dadurch schon so tief in Satans Hinterteil steckt, daß der Höllenfürst Dreadlock-Haarbällchen aushustet, der wird sich auch nicht darum scheren, daß eine Lüge letztlich immer ihren Weg nach Hause findet.

Dies sei gleichzeitig eine Mahnung an alle katholischen Blogger, es mit der Wahrheit immer so genau wie möglich zu nehmen.

Kommentare:

Stanislaus hat gesagt…

Ein Beweis für die Frühreife des Jungen?

Gerd F. hat gesagt…

Wo gibt es heute noch das Wachstumspräparat? Ich will nämlich auch Papst werden.

Cinderella01 hat gesagt…

Das liegt einfach daran, dass es mit der Bildung der Theophoben einfach nicht so gut bestellt ist.
Dass bei denen die Lesekompetenz fehlt wissen wir aus leidlicher Erfahrung. Mit diesen Bildern beweisen sie, dass sie auch nicht rechnen können.

kalliopevorleserin hat gesagt…

Abgesehen von dieser bescheuerten Lüge dürfte hinlänglich bekannt sein, daß Ratzinger seit 1939 zur Teilnahme an der HJ gesetzlich verpflichtet war. "Arische" Eltern, die ihre Sprößlinge nicht zu HJ bzw. BDM schickten, riskierten, daß die Kinder ihnen weggenommen und in stramme Nazi-Erziehungsheime gesteckt wurden. Es gab zwar in der Provinz vereinzelt Möglichkeiten, die Kinder von HJ und BDM fernzuhalten, aber das war alles andere als einfach - und konnte, wie gesagt, mit totaler Indoktrination der Lütten enden, ohne Möglichkeit, dem Schaden durch ein vernünftiges Elternhaus entgegenzusteuern.

Pro Spe Salutis hat gesagt…

Gelegentlich kommt man ja schon in Versuchung, über die Gegenseite auch blühenden Unsinn in die Welt zu setzen ... wußtet ihr zum Beispiel schon, daß während eines Besuches im Oxforder Zoo ein Schimpanse auf Richard Dawkins gezeigt und gesagt haben soll, dies sei sein geliebter Sohn, an dem er Gefallen gefunden habe ... ;-)

Alipius hat gesagt…

@ Pro Spe Salutis: WIN!

just wondering hat gesagt…

Naja, die außerordentliche Frühreife würde erklären, warum er in seinem Alter immer noch so viel auf dem Kasten hat ...