Samstag, 9. Februar 2013

Wer Lust hat...

... vor der Jauch-Sendung morgen sich noch fix an einer Abstimmung zu beteiligen, der kann das hier tun. Die Frage, die zur Abstimmung steht, lautet:
    "Haben sich die christlichen Kirchen zu weit vom Leben der Menschen entfernt?"
Angesichts der Tatsache, daß der Titel der Sendung "Wie lebensnah ist die Kirche?" lautet, kann man sich vorstellen, wer mit "die christlichen Kirchen" gemeint ist...

[Obwohl ich es dann schon wieder cool finde, daß - wenn von den "christlichen Kirchen" die Rede ist - es letztlich doch immer um die Katholische Kirche geht]

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Schade - ich würde mich lieber an der Umfrage beteiligen, wie lebensnah die öffentlich-rechtlichen Talkshows sind. CHB

Anonym hat gesagt…

Naja, Rom stellt ja immer wieder heraus, daß man nur die eigene Organisation als "die Kirche" auffasst. Allerdings irritiert da der Plural. Sind die Loaklkirchen gemeint? der ist es ein Majestätsplural...?

Anonym hat gesagt…

Die evangelische Kirche mit all ihren Untergruppen wird bestimmt ebenfalls mit gemeint sein, während die orthodoxe Kirche im Gegensatz zur römisch-katholischen Kirche wohl nicht ins Kreuzfeuer geraten wird...

Und falls mit Kirche der gesamte Leib Christi und seine Glieder gemeint ist, dann sitzen alle Christinnen und Christen in demselben Boot, oder?

Anonym hat gesagt…

"was Otto-Normal-Höhlenbewohner sich eben zum Thema Kirche gegenseitig so zugrunzt"

Was für ein Glück ist es doch, auf der richtigen Seite zu stehen und nicht einem solchen Schwarzweißdenken zu frönen wie jener! Wie jener vor sich hin grunzende "Otto-Normal-Höhlenbewohner" eben, aber wer ist das eigentlich? Vielleicht einfach nur ein ganz normaler, hart arbeitender Mensch, der eine Familie zu versorgen hat oder auch nicht, wie jeder viele Verletzungen mit sich herumträgt und erst einmal glaubt, was er tagtäglich liest. Der vielleicht nie gute Erfahrungen mit der Kirche gemacht hat und möglicherweise von dem elitären Gehabe mancher hochwürdigster Herren abgeschreckt wird. Der ein Sünder ist und wie jeder auf Gnade angewiesen ist. Der übrigens auch ein von Gott geliebter Mensch ist.

Ich weiß, daß Sie gerne mal polemisieren, und vermute/hoffe, daß Sie im privaten Umgang anders sind. Trotzdem finde ich es nicht gut, wenn ein Priester solche Feindbilder verbreitet, um sich von anderen Menschen abzugrenzen. Denn was ein Priester sagt und schreibt, wird nun einmal der Kirche angerechnet. Ihr Blog macht es einem Zweifelnden nicht leichter, an einen liebenden und barmherzigen Gott zu glauben.

Alipius hat gesagt…

Sie haben unter dem falschen Beitrag kommentiert, so daß ich hoffe, Sie finden meine Antwort hier. Ich gestehe, daß ich auf meinem Blog eine große Klappe habe. Aber ich äußere mich im privaten Umgang auf diese Art niemals einem Menschen gegenüber. Andererseits kann ich es mir aus Luft-Ablaß-Gründen nicht leisten, jedem Menschen, der in seinen Kommentaren pauschal Katholiken das Mensch-Sein abspricht (so, wie auf dem angesprochen facebook-Thread geschehen), eine imaginäre Vita anzudichten, die ganz vielleicht ein solches Benehmen irgendwie rechtfertigen kann.

Wenn es verallgemeindernd wird und wenn die Gegenseite es so will, dann werde ich hin und wieder gerne der grobe Keil sein, der auf den groben Klotz gehört.

Ich habe also keinen Menschen direkt angesprochen, brauche mich daher auch nicht mit einer spezifischen Vita herumzuschlagen und muß als Priester - ein Status, den Sie mir ja anerkennen - und als Sünder nur begrenzt darüber aufgeklärt werden, wer Gottes Gnade braucht und wer von Gott geliebt ist.