Mittwoch, 6. Februar 2013

Weil, wir wollen doch alle nur in einer Gesellschaft leben,...

... die "Toleranz" übt und eine Vielfalt von Meinungen und Lebensentwürfen zuläßt!

Man marschiert schon nicht mehr selbst, man läßt bereits marschieren. Die Ideologie ist eingesunken, die Ernte wird eingefahren. Es wird kalt.

Zum Thema "Unsicherheit gegenüber der eigenen Position und Angst vor der anderen Meinung (besonders, wenn sie aus christlicher Richtung kommt)" siehe auch diesen älteren Artikel bei der Anchoress.

[HT: JoBo]

Kommentare:

Monika hat gesagt…

Der Mann verliert seinen Job, weil er die Homoehe ablehnt? Ein Organist verlor seinen Job weil er mit einer Frau die nicht seine kirchlich angetraute Ehefrau war, Vater wurde.

Alipius hat gesagt…

Tja, woll'n wir mal schauen, ob Martin Lohmann auch von Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte 40.000,- € Entschädigung zugesprochen bekommt...

Monika hat gesagt…

Ganz was anderes.

Ich hab mir den Anfang der Hart aber Fair Sendung angesehen. Der Herr Lohmann erklärte, warum die Ehe zwischen Mann und Frau ist, nämlich weil sie auf neues Leben ausgerichtet ist. Hat mir intuitiv eingeleuchtet. Aber es werden doch auch Paare über 60 kirchlich getraut?
Was ich intuitiv auch richtig finde.

Trotzdem ist da ein Widerspruch.

Alipius hat gesagt…

@ Monika: Nicht wirklich. Die Kirche schaut auf die Natur der Dinge. Es liegt in der Natur einer Ehe zwischen Mann und Frau, daß aus dieser Ehe Kinder hervorgehen können. Wenn nun die Natur des Menschen (in diesem Fall wegen seines Alters) dem Kinderwunsch in die Quere kommt, ist das okay. Bei einer gleichgeschlechtlichen Ehe ist die Möglichkeit eigenen Nachwuchses von Natur aus schon nicht nicht gegeben.

Monika hat gesagt…

Überzeugt mich nicht. Die Homosexuellen sind auch von Natur aus homosexuell. Eine große Anzahl wenigstens. Und der CDU-Mensch bei Lanz war sehr sympathisch und das Foto von ihm mit seinem Partner auch.

Ich glaub die Kirche macht es sich zu einfach.

Alipius hat gesagt…

@ Monika: Wenn man sagt, die Homosexuellen sind von Natur aus homosexuell, dann sagt man damit auch, daß sie von Natur aus auf eine Partnerschaft hingeordnet sid, die keine Zeugung von Kindern zuläßt. Somit kann die Kirche hier nicht ihr "Okay" zu einer Ehe geben.

Das "Sympathisch"-Argument klingt übrigens auch nicht grade komplex.

Monika hat gesagt…

Leute, die auf Konfrontation aus sind, auf Provokation und gar nichts verstehen wollen, sondern immer nur als Forderer und Ankläger in die Öffentlichkeit treten, wie z.B. der Organistor des schwulen Weihnachtsmarkts, ziehen keine Sympathie auf sich.

Wenn man jemand sympathisch findet, dann wird die Einstellung weniger angespannt. Als ich das Foto von den beiden gesehen habe, dachte ich mir, die haben eine wirkliche Beziehung. Egal (für meinen Gedankengang) ob das nun stimmt. Und damit konnte ich verstehen, daß sie (egal, ob das in diesem konkreten Fall nun stimmt) die gleiche Anerkennung als Paar sich wünschen, wie andere Paare auch. Von den Nachbarn, der Gesellschaft und der Kirche.

Das Menschliche sollte alles leiten.