Samstag, 2. Februar 2013

Was man braucht,...

... um in Deutschland Justizministerin zu werden:

1.) Einen Wortschatz, in dem Pogromstimmung gleichbedeutend ist mit Holocaust.

2.) Ein Hirn, in dem das Anpöbeln von Priestern (und die in letzter Zeit beunruhigend häufig vorkommenden Brandstiftungen in Kirchen) sich irgendwie mit "unterschiedliche[n] Auffassungen in unserer Gesellschaft zu aktuellen Fragen wie auch der Rolle der Ehe, Familie und eingetragenen Lebenspartnerschaften" berührt.

3.) Eine Auffassungsgabe, die den Satz "Priester werden angepöbelt" irgendwie in den Satz "Die Kirche will sich ihrer Verantwortung entziehen" übersetzt.

Ein lustiger Doppelname und Mitgliedschaft in der Humanistischen Union sind optional, schaden aber sicherlich nicht.

Kommentare:

Wolfgang e. hat gesagt…

Es lohnt sich, die Lesermeinungen unter dem Welt-Artikel anzuschauen, die sind nämlich gar nicht auf der Seite der Justizministerin...

Anonym hat gesagt…

Es heisst Pogrom. Nicht Progrom.

Alipius hat gesagt…

@ anon: Stimmt!