Montag, 11. Februar 2013

Papst-Rücktritt, nochmal...

Erstens: Traurig sein darf man jetzt durchaus.

Zweitens: Der Papst hat natürlich das Recht, zurückzutreten.

Drittens: Wir müssen die Entscheidung respektieren.

Viertens: Es steckt auch eine gewisse Größe in diesem Rücktritt.

Fünftens: Wir dürfen für sein Pontifikat dankbar sein.

Sechstens: Es wird einen Nachfolger geben.

Siebtens: Für diesen Nachfolger (egal, wer es wird) sollten wir beten.

Kommentare:

vaticarsten hat gesagt…

Gute Zusammenfassung.

Anonym hat gesagt…

Gut geschrieben, Dom Alipius

Laßt uns beten...

Helene hat gesagt…

Danke! Dieser Eintrag hilft mir, die Fassung wieder zurückzugewinnen!

jeannedarc hat gesagt…

Ich sehe sie schon vor mir, die Küngs, Drewermanns,Geisslers und Consorten, wie sie die Sofas der Talkshows bevölkern und das Werk Benedikt XVI. in den Schmutz treten werden. Gerade jetzt wo wir ihn so dringend gebraucht hätten, verlässt uns der Hl Vater.
"Meine Augen sind dunkel geworden vor Weinen, denn fort ging, der mein Tröster war"

L.G. J.d.A.

Monika hat gesagt…

Wirtschaftskrimi im Vatikan: Papst Benedikt XVI. hat offenbar Machtkampf verloren