Donnerstag, 21. Februar 2013

Geständnis...

Ich bin ein RIESEN-FAN der US-Comedy-Serie "The Big Bang Theory"!

Meine US-Mitbrüder beliefern mich immer brav mit neuen Folgen und sorgen so dafür, daß ich die Serie im Original sehen kann. Das ist vielleicht nicht 100%-ig notwendig, aber es gibt so einige "Cultural References" und Redensarten, die sich eher schwierig bis gar nicht übersetzen lassen.

</'Ich kann supergut Englisch und kenne mich auch in der US-Pop-Kultur aus'-Prahl-Modus>

Die Prämisse der Serie ist denkbar einfach, aber ultra-wirksam: Es gibt vier Wissenschafts-Nerds (ein theoretischer Physiker, ein Experimentalphysiker, ein Astrophysiker und ein Ingenieur), die eng miteinander befreundet sind. Zwei von ihnen - Sheldon, der theoretische Physiker und Leonard, der Experimentalphysiker - wohnen zusammen in einer WG. Die anderen Beiden - Raj, der Astrophysiker und Howard, der Ingenieur - sind fast täglich bei ihnen zu Gast, um zu Essen oder um Fernsehen zu gucken oder um sich in geekigen Brett-, Karten- und Computerspielen zu messen. In das leere Apartment neben Sheldon und Howard zieht nun die attraktive Penny ein, die gerne Schauspielerin werden möchte, sich mit einem Kellner-Job über Wasser hält und von Physik noch weniger Ahnung hat als ich.

(vlnr: Sheldon, Leonard, Penny, Howard, Raj)


Das Geniale an der Serie ist, daß durch diesen simplen Einfall die Welt der vier Jungs total aus den Fugen gerät. Der schon beinahe lächerlich intelligente aber zwischenmenschlich vollkommen unerfahrene Sheldon sieht sich plötzlich mit einem neuen Mitglied in der Gang konfrontiert, dessen Idiosynkrasien ihn immer wieder an den Rand des Wahnsinns treiben. Raj, der frauenscheue Inder, verstummt regelmäßig, wenn Penny anwesend ist, da er nur dann mit attraktiven Frauen reden kann, wenn er vorher Alkohol getrunken hat. Howard, der sich selbst für unwiderstehlich haltende und Körben gegenüber vollkommen schmerzfreie Jude, knallt der hübschen Möchtegern-Schauspielerin einen Aufreißer-Spruch nach dem anderen vor den Bug. Und Leonard, der zwischen seinen Nerd-Freunden ganz klar als der Coole und Weltgewandte hervorsticht, entwickelt ein gewisses Interesse für Penny, welches durch diverse Beziehungen und Trennungen immer wieder über die Zeit gerettet wird.

Eindeutiges Highlight der Serie ist für mich Jim Parsons in der Rolle des Sheldon Cooper. Parsons wirkt rein körperlich schon ultra-geekig und man kann sich gut vorstellen, wie er als Junge in der Schule von den Bullies herumgestoßen wurde. Sein überlegener Intellekt hielt ihn über Wasser, und nun fühlt er sich auf der Erde sehr alleine und ist permenent auf der Suche nach einem weiteren überlegenen Intellekt, mit dem auszutauschen sich wirklich lohnt. Sheldon ist wahrscheinlich der größte Spock/Nimoy-Fan, den es je auf der Erde gab. Er sammelt Comics und Superhelden Action-Figuren und liebt alte Computer-Spiele ("Break out the Red Bull, it's time to rock Mario old school!"). Mimik und Gestik sind bei Parsons während jeder Sekunde der Serie genau auf den Punkt und sorgen regelmäßig für kreisch-komische Momente, wenn der geniale Physiker mal wieder einen Beweis seiner totalen sozialen Inkompatibilität liefert. Parsons hat für seine Leistung bereits drei oder vier Comedy- und Darsteller-Preise abgesahnt (und wenn man sieht, wie Sheldon reagiert, als Penny ihm eine Serviette schenkt, mit der Leonard Nimoy sich den Mund abgewischt hat, dann versteht man, woher die Preise kommen).

Auch der Rest des Ensembles macht Laune und versteht sein Handwerk gut genug. Die Interaktion zwischen Raj und Howard - beide schwerst auf Frauensuche aber anfangs legendär erfolglos - ist ebenso komisch wie die zwischen Sheldon und Amy. Amy ist im Grunde ein weiblicher Sheldon, den Howard und Raj einst über einen Partnersuche-Algorithmus fanden, um Sheldon zu verkuppeln. Tatsächlich beginnen Amy und Sheldon dann auch das, was man in ihrem Fall eine "Beziehung" nennen könnte, mit allen zu erwartenden komischen Folgen.

Ich will aber nicht zuviel verraten und zuviel labern. Schaut selbst mal rein, wenn Ihr es nicht schon längst getan habt!

Kommentare:

Phil hat gesagt…

Als Physiker (promovierter sogar muß ich gestehen, daß ich die Serie nicht mag. Mir geht es einerseits zu viel um die Liebesgeschichte zw Lennard und Penny, Sheldon ist überzeichnet und generell sind mir die Nerdeskapaden zu kraß. (und das sage ich als promovierter Nerd!) Mein Problem ist, daß man zwar die ganzen nerdigen Subkulturen kennt, aber nicht auf all diesen Hochzeiten tanzt. Ich mein, wenn ich Figuren bemalen, Roguelike games zocken, alle Star Trek Serien gucken, Cosplay betreiben, Tresling verfolgen, programmieren, forschen etc. pp würde, käme ich nie zum schlafen. Nun kann Überzeichnen ein Stilmittel sein, IT Crowd zeigt das sehr gut. Aber dann muß man es schon bis ins skurrile überzeichnen.

Aber man muß ja versöhnlich aufhören: Was mir bei den Folgen, die ich guckte, sehr gut gefallen hat, war, daß die Serie durchaus von Physikern beraten wird, so daß die Themen, an denen unsere Protagonisten arbeiten, wirklich was mit konkreter Physik zu tun haben.

Alipius hat gesagt…

@ Phil: Ich hatte schon den Verdacht, daß richtige Physiker mit den Portraits ein Problem haben. Ich bin da ja zum Glück außen vor und kann einfach nur ablachen ;-)

Ich finde aber, daß in der Serie doch irgendwie rüberkommt, daß die Jungs auch genug arbeiten (und schlafen - wenn Sheldon sie läßt).

Was ich nicht wußte (und was ich natürlich cool finde) ist, daß die Physik in der Serie nicht einfach nur Hollywood-mäßig und falsch reingezeichnet wurde, sondern daß da wirklich Physiker mitarbeiten.

Richelieu88 hat gesagt…

Willkommen im Club ;-)
Lust auf einen Runde "Schere-Stein-Papier-Echse-Spock" ?

Admiral hat gesagt…

Ihc mag die Serie!

Ist doch immer so: Physiker werden sich nie so sehen, wie sie wirklich sind. Aber für uns andere ist die Serie total realistisch. Genauso realistisch wie "Up in the Air" für Vielreisende. :-)

Mein Highlight letztens (im dt. TV) war die Folge, wo Raj und Howard mit Tatoo-Ärmeln in diesen Grufti Club gehen.....

Anonym hat gesagt…

Hello. Where are the pretty cherubim?

haupz hat gesagt…

Bazinga!

haupz hat gesagt…

Phil, als Physiker, mag The Big Bang Theory nicht so. Jetzt machen wir doch mal nen Test und drehen den Spieß um: Alipius, was halten Sie denn, als Fachmann, von Father Ted? (Dessen Autor übrigens auch für The IT Crowd verantwortlich zeichnet.)

haupz hat gesagt…

(Ich sollte dazu sagen, dass es mich bei allen drei bisher erwähnten Serien regelmäßig vor Lachen fast zerrissen hat. Zwerchfellkrämpfe sind aber auch wirklich was Schlimmes.)