Dienstag, 22. Januar 2013

Zum Thema "Christenverfolgung"...

... erschien in der Saarbrücekr Zeitung dieser Leserbrief:


Ich frage mich immer, wie Leute, die sich die Welt auf diese Art zurechtlegen, im Alltag ihren Mitmenschen begegnen.

Das Facepalm-Image-Macro, welches hier den Job erledigen könnte, ist leider noch nicht kreiert worden...

[Danke an Leser Georg für's Einsenden]

Kommentare:

Pro Spe Salutis hat gesagt…

Bleiben wir in der Logik der Denke: Ich drücke - als Christ - dem lieben "Hans" sämtliche Daumen, daß in seinem geistigen Bezugsrahmen in den letzten 2000 Jahres alles nur mit rechten Dingen zugegangen sei (ich bezweifle es).

Epigonias hat gesagt…

Also diese Art der Argumentation sollte in Deutschland wohlbekannt sein. Die wird (und wurde in der Vergangenheit) doch gerne mal ausgepackt, wenn es gegen die Anhänger von JHWH geht.

Anonym hat gesagt…

Tja, wie heißt es so schön: Jede Gefälligkeit rächt sich.

Da also die Kirche seit ihrer Gründung zu Nächstenliebe und Armendienst verpflichtet ist, Arme gespeist, Kranke gepflegt, Einsame getröstet und die Toten begraben hat*, braucht sie sich nicht aufzuregen, daß man ihr das jetzt heimzahlen will ...

* und dies alles trotz und neben der tw. entschieden unchristlichen Aufführung ihrer Amtsträger!

Zwetschgenkrampus