Samstag, 12. Januar 2013

Stereotypen...

Josef Bordat recherchiert für 10 Minuten und kommt zu einer klaren aber nicht überraschenden Schlußfolgerung: "Erschreckend"

Kommentare:

eumloquatur hat gesagt…

Wieder mal ein echter Bordat! Wieder mal riiechig gut.
Danke, Josef!

Kreuzknappe hat gesagt…

Tja, die Führung der katholischen Kirche in Deutschland war da wohl etwas blauäugig, auch was die Beauftragung des Prof. Pfeiffer betritt, der ebenso bekannt wie umstritten ist:

http://kreuzknappe.blogspot.de/2013/01/pfeiffer-sie-faseln-setzen-sie-sich.html

Die Kirche hat sich mal wieder vorführen lassen. Ärgerlich!

Cinderella01 hat gesagt…

Das Spiel in den Medien läuft seit Jahren so. Über die Foren wird das kommuniziert und verstärkt, was sich die Redaktion (noch) nicht zu schreiben traut. Gesteuert wir das über die sog. "Moderation", die nicht ins Bild passende Forenbeiträge schlichtweg zensiert. Gegen die Netikette verstößt man dort leicht, z.B. wenn man etwas gegen die Grünen schreibt, wenn man zu papstfreundlich ist, wenn man einem Schreiberling Unwahrheiten nachweist usw. Dadurch wird das Bild "Alle sind gegen die Kirche" weiter verstärkt, auch wenn in den Foren sehr oft die gleichen Namen auftauchen. Die Tatsache, dass bei SPON oder SZON sehr stark zensiert wird, macht es auch schwer, über die Blogözese Aktionen zu starten und die Foren in gleicher Weise wie das "linke Callcenter" zu überschwemmen. Bewundern muss ich in diesem Fall Stefan Neudorfer von DPP, der sowohl bei SPON, WON als FAZ.net mit sehr sachlichen Argumenten unerschrocken auftritt. Vielleicht sollten wir uns wenigstens in den konservativen Medien wie FAZ.net oder FocusOn verstärkt bemerkbar machen. Das könnte sich lohnen. Die linken Blätter sind vernachlässigbar. Man muss nur mal den heutigen Lobesbeitrag zum "RTL-Dschungelcamp" im SPON lesen oder den gestrigen Beitrag über die Kinski-Tochter in SZOn, dann weiß man spätestens jetzt, woher in diesen Medien der Wind weht.

clamormeus hat gesagt…

Habe mir erlaubt, auf Josefs Artikel einzugehen

http://einfachentfachend.wordpress.com/2013/01/12/die-kirche-allein-ist-schuld-stupid/

Bundesbedenkenträger hat gesagt…

Alles schön und gut. Die Frage, die ich mir dabei stelle ist die nach dem Warum. Warum interessiert man sich nicht die Bohne für den Skandal um die BBC, und wieso wird alles was irgendwie mit Kirche zu tun hat hochgepuscht? Sicherlich, man kann sich damit begnügen, es einfach festzustellen. Die festgestellte Feindseligkeit allein schweißt ja auch zusammen, insofern profitiert die Kirche ja davon, auch wenn sie insgesamt wohl mehr verliert durch die Polarisierung in der Gesellschaft.
Aber gibt es auch einen Grund dafür, daß alles kirchliche und vor allem alles katholische dermaßen angegriffen wird? Gibt oder gab es irgendwo einen großen Manipulator, der sich dafür einsetzt, daß "die Kirche" derartigen Angriffen ausgesetzt ist? Hat eine hinreichende Anzahl an den am Shitstorm beteiligten Menschen selbst Kirche einmal negativ erlebt, so daß nun projiziert wird? UNd wenn ja, welcher Art waren diese Erlebnisse dann?