Dienstag, 29. Januar 2013

"Christenverfolgung"

Josef Bordat hat zu diesem taz-Artikel bereits alles gesagt.

Ich möchte nur noch ein Wort zu den Kommentaren unter dem Artikel verlieren. Josef schreibt:
    Die Kommentare, die er erntet, weisen jedenfalls schon einmal in die gewohnte (und offenbar auch gewollte) Richtung: Die – wie wir lernten – angebliche Christenverfolgung (also: „Christenverfolgung“) ist – glaubt man dem ersten Kommentar – der wohlverdiente Lohn für den „Massenmord an Juden und Sinti/Roma“. Und: Christen in der islamisch geprägten Welt haben mitnichten Nachteile zu erleiden, sie – Achtung, festhalten! – „fürchten um ihre Privilegien“ und „vergießen“ (selbst bei den sonntäglichen Sprengstoffanschlägen) kein echtes Blut, sondern heuchlerische „Krokodilstränen“.
Der erste Kommentar ist in der Reihenfolge des Erscheinens tatsächlich der Erste. In chronologischer Reihenfolge ist er allerdings der Letzte, zusammen mit zwei anderen Kommentaren, die alle in die gleiche Kerbe hauen ("Extrablatt! Extrablatt! Christen eigentlich selbst Schuld!") und die - nachdem in der Combox unter dem taz-Artikel über zwei Stunden lang Ruhe geherrscht hat (nämlich von 19:07 Uhr bis 21:12 Uhr), allesamt innerhalb von 9 Minuten gepostet wurden. Bis dahin wurden nur Kommentare gepostet, die dem Autor auf unterschiedlich heftige Art und Weise zu verstehen gaben, daß er einen Ratsch am Kappes hat.

Kann natürlich auch nur ein Zufall sein...

Kommentare:

Ester hat gesagt…

Meine Tochter aht das vor 4 Jahren im Geschichtsleistungskurs auch gelernt.
An der brutalen Christenverfolgung unter Nero waren die Christen selber schuld, weil sie sich gefreut hätten, als die Armenviertel Roms brannten,weil es ihnen (den Christen) recht gewesen wäre dann den Armen nix mehr spenden zu müssen.

Josef Bordat hat gesagt…

Interessante Beobachtung, Alipius!

Ich habe aber ohnehin einen Fehler gemacht: der bei mir "erste Kommentar" ist in Wirklichkeit der "dritte" (von oben). Den "ersten" (von oben) zitiere ich dann weiter unten (Privilegien und Krokodilstränen).

Ich hab das geändert: "glaubt man einem der Kommentare" - für meine Zwecke reicht das.

LG, JoBo

Anonym hat gesagt…

»n der brutalen Christenverfolgung unter Nero waren die Christen selber schuld, weil sie sich gefreut hätten, als die Armenviertel Roms brannten,weil es ihnen (den Christen) recht gewesen wäre dann den Armen nix mehr spenden zu müssen.«

Was vom geschichtswiss. Standpunkt ist die ganze Sache um den Brand Roms höchst unklar, samt der Christenverfolgung und ihren Opferzahlen, aber das da ist wirklich originell, das habe ich auch noch nie von irgendwem gehört ...

der Heide