Freitag, 28. Dezember 2012

Wie wird's weitergehen?

Über diesen Artikel auf katholon stieß ich auf Artikel auf Süddeutsche.de.

Hier mal eine locker hingeworfene Prognose zum weiteren Verlauf der Demontage des deutschsprachigen katholischen Internets durch diejenigen, die "Haß™" immer ganz genau erkennen und auch ganz böse finden, wenn er eben im katholischen Internet auftaucht und sich gegen aktuelle Hätschelgruppen richtet, aber ihn nicht so bedrohlich finden, wenn er in den Kommentaren ihrer eigenen Online-Erzeugnisse zu finden ist und sich über Katholiken ergießt:

Interessierte Gruppen werden in Zusammenarbeit mit ihren Steigbügelhaltern der MSM weiterhin Foren, Online-Magazine und Blogs nach Inhalten durchforsten, die (im Moment noch) homosexuellenfeindlich klingen oder (bald möglicherweise schon) den Eindruck erwecken, die Homosexualität nur zu tolerieren aber nicht aktiv gutheißen zu wollen. Sie werden dann ganz überrascht tun, daß trotz des Abschaltens diverser Server die "Fundamentalisten-Meute" einfach nicht schweigen will.

Insgeheim wird man sich selbstverständlich wünschen, daß besagte Meute niemals schweigt, sondern erratisch aber fleißig auf allen möglichen Internet-Seiten weiter pöbelt, damit man möglichst viele katholische Online-Präsenzen (unabhängig von ihren dort tatsächlich vorherrschenden Inhalten bzw dem dort tatsächlich vorherrschenden Ton) mit dem Etikett "Fanatische Haß™-Seite" auszeichnen und so zur Zensur oder gleich zum Abschalten zwingen kann. Nächste Empfänger dieser Auszeichnung werden gloria.tv und/oder kath.net sein.

Je mehr solcher Etiketten vergeben sind, desto mehr kann man die Kirche selbst unter Druck setzen, da diese es wagt, nicht jedem beliebigen Kommentar auf jeder beliebigen, sich katholisch nennenden Webseite hinterherzuschnüffeln, um bei grenzwertiger Formulierung auch nur eines Kommentares sofort ein Rudel total betroffener Sprecher vor die Kameras zu schicken, die sich aufrichtig entschuldigen, während der Vatikan schon das Schreiben aufsetzt, in welchem der betreffenden Seite untersagt wird, sich "katholisch" zu nennen.

Sollte zufällig ein internet-bekannter katholischer Priester auf einer der unter Beobachtung stehenden Seiten ebenfalls kommentieren oder gar - gasp! - veröffentlichen, wird dieser - unabhängig von Inhalt und/oder Ton seiner Veröffentlichung - als Buh-Sau durch's Dorf gejagt, bis entweder die Meute keinen Teer und keine Federn mehr übrig hat oder der Priester genervt das Handtuch wirft.

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes wird sich hechelnd den neuen Hexenjägern an die Fersen heften, damit die Mitarbeiter ein wenig mitkläffen können und die Stelle selbst sich nicht ganz so nutzlos vorkommt (schließlich werden Christen ja momentan größtenteils noch außerhalb von Deutschland "diskriminiert" (= ermordet) und "Kinderf*ckersekte" oder TITANIC-Titelblätter sind doch nur liebevolle Neckereien...).

So, oder ähnlich...

Kommentare:

Elsa hat gesagt…

Sauber, Bruder :-)

Arminius hat gesagt…

Es ist leider so. In diesem toleranten weltoffenen Land darf man schwul sein, Moslem oder zoophil. Das wird alles verziehen. Wenn man sich aber wirklich ausgrenzen will, dann muß man zugeben, ein katholischer Christ zu sein.

Le Penseur hat gesagt…

@Arminius:

Na also, wirklich! Katholischer Christ: das geht überhaupt nicht! Autobahn! Schamen S' Ihna!