Mittwoch, 26. Dezember 2012

Weihnachten...

So! Das erste Weihnachtsfest, das ich als Pfarrer einer Gemeinde feiern durfte, liegt nun hinter mir. Und es war großartig!

Die Messen waren allesamt proppenvoll, die Leute haben laut mitgesungen, es waren friedlich schlummernde Babies dabei, zappelige Kinder, schüchterne Jugendliche, verunsicherte "Ich geh' nur zweimal im Jahr zur Kirche; wie macht man das nochmal?"-Erwachsene, würdevolle Stammgäste und alte Damen und Herren, die, als ich sie nach der Mitternachtsmette am Kirchenportal verabschiedete, immer noch feuchte, rote Augen hatten vom mit bombastischen Orgelgebraus begleiteten "Stille Nacht".

A propos: Als ich mit den Ministranten an der untersten Stufe des Altares stand, zum Jesuskind in der Krippe 'rüberblickte und laut "Stille Nacht" mitsang, daß gab es in meinem Kopf eine Parade der schönsten Weihnachtsmomente aus 44 Jahren Alipius. Und in diese Momente schlichen sich dann auch all jene hinein, die nun nicht mehr hier auf der Erde mitfeiern. Das war aber gar nicht traurig, sondern einfach sehr schön. Ich glaube, daß das Weihnachtsfest sich in meinem Herzen tatsächlich klammheimlich als "Fest der Familie" niedergelassen hat.

Ich bin sehr dankbar dafür, daß Gott mich in eine Gemeinde geschickt hat, in der es genug zu tun gibt, die mich herzlich und gerne angenommen hat und in der ich mich sehr wohl fühle.

Ich werde mich zwischen heute und Neujahr immer wieder mal sporadisch hier melden.

Euch allen noch ein paar entspannte Tage!

Kommentare:

Dorothea hat gesagt…

Das freut mich sehr daß Du so gut angekommen bist und angenommen wirst.

Damian hat gesagt…

Danke für die Schilderung dieser freudigen Eindrücke. Hier war zur Christmette die Kirche erstmals leider nur zweidrittel gefüllt. Ob die Weihnachts-Kirchgänger wohl zunehmend die 15-Uhr-Krippenfeier vorziehen?