Donnerstag, 27. Dezember 2012

Ähh... Wie bitte?

Richard Parncutt, der an der Universität Graz Musikologie und Psychologie der Musik lehrt, erklärt, daß die Todesstrafe für einflußreiche Global-Warming-Skeptiker/Abstreiter angemessen ("appropriate") ist. Er erklärt zwar einleitend, daß er immer gegen die Todesstrafe war, aber offenbar gilt das nicht mehr richtig. Interessant auch, was er zum Papst zu sagen hat:
    That raises the interesting question of whether and how the Pope and his closest advisers should be punished for their consistent stand against contraception in the form of condoms. It has been clear for decades that condoms are the best way to slow the spread of AIDS, which has so far claimed 30 million innocent lives. The number of people dying of AIDS would have been much smaller if the Catholic Church had changed its position on contraception in the 1980s, or any time since then. Because it did not, millions have died unnecessarily. There is a clear causal relationship between the Vatican's continuing active discouragement of the use of condoms and the spread of AIDS, especially in Africa. We are talking about millions of deaths, so according to the principle I have proposed, the Pope and perhaps some of his closest advisers should be sentenced to death. I am talking about the current Pope, because his continuing refusal to make a significant change to the church's position on contraception will certainly result in millions of further unnecessary deaths from AIDS in the future. Since many of these deaths could be prevented relatively easily simply by changing the position of the Catholic church, which incidentally is one of the most influential political powers in Africa and elsewhere, we are talking about something remarkably similar to premeditated mass murder. Not the same, because the church does not want the affected people to die. But the numbers of people involved are so enormous that at some level it doesn't matter any more whether the murder is premeditated or not. The position of the church is presumably also racist: if those dying from AIDS were not predominately black, the church would presumably have changed its position on contraception long ago. Just imagine 30 million white people dying from AIDS in Europe or North America, and you will see what I mean.

    [Das wirft die interessante Frage auf, ob und wie der Papst und seine nächsten Berater für ihren andauernden Widerstand gegen Verhütung in Form von Kondomen bestraft werden sollen. Es ist seit Jahrzehnten klar, daß Kondome der beste Weg sind, die Ausbreitung von AIDS - das bisher 30 Millionen unschuldiger Leben gefordert hat - einzudämmen. Die Anzahl der Menschen, die an AIDS sterben, wäre viel kleiner, hätte die Kirche ihre Einstellung zu Verhütungsmitteln in den 80ern oder irgendwann danach geändert. Weil sie es nicht getan hat, sind Millionen unnötigerweise gestorben. Es gibt einen klaren kausalen Zusammenhang zwischen dem andauernden Abraten vom Kondomgebrauch durch den Vatikan und der Ausbreitung von AIDS, besonders in Afrika. Wir reden von Millionen von Toten, also sollten gemäß dem von mir vorgeschlagenen Prinzip der Papst und vielleicht einige seiner engsten Berater zu Tode verurteilt werden. Ich rede von dem gegenwärtigen Papst, denn seine andauernde Weigerung, bedeutende Änderungen in der Einstellung der Kirche gegenüber Verhütungsmitteln vorzunehmen, wird künftig sicher Millionen weiterer AIDS-Tote fordern. Da viele dieser Tode verhindert werden könnten, indem man einfach die Einstellung der Kirche ändert (die übrigens eine der einflußreichsten politischen Kräfte in Afrika und anderswo ist), reden wir von etwas, das vorsätzlicher Tötung sehr ähnlich ist. Es ist nicht das Gleiche, da die Kirche den Tod der betroffenen Leute nicht wünscht. Aber die Zahl der Betroffenen ist so hoch, daß es auf einer bestimmten Ebene nicht mehr darauf ankommt, ob die Tötung vorsätzlich ist oder nicht. Die Einstellung der Kirche ist wahrscheinlich auch rassistisch: Wenn diejenigen, die an AIDS sterben, nicht hauptsächich schwarz wären, hätte die Kirche vermutlich ihre Einstellung vor langer Zeit geändert. Man stelle sich 30 Millionen weißer Menschen vor, die in Europa oder Nordamerika an AIDS sterben und man weiß, was ich meine.]
Muß man nicht kommentieren...

Wer jetzt meint, daß diese Sätze dem Autor irgendwie nur versehentlich aus der Feder gerutscht sind und daß er es eigentich ja nicht so meinen kann, den verweise ich auf das Ende des Textes:
    Right now, in the year 2012, these ideas will seem quite crazy to most people. People will be saying that Parncutt has finally lost it. But there is already enough evidence on the table to allow me to make the following prediction: If someone found this document in the year 2050 and published it, it would find general support and admiration. People would say I was courageous to write the truth, for a change. Who knows, perhaps the Pope would even turn me into a saint. Presumably there will still be a Pope, and maybe by then he will even have realised that condoms are not such a bad thing! And by the way 2050 is rather soon. Most people reading this text will still be alive then.

    [Jetzt, im Jahr 2012, werden diese Ideen den meisten Leuten verrückt vorkommen. Sie werden sagen, daß Parncutt endgültig durchgedreht ist. Aber es liegt bereits genug Beweismaterial vor, welches mir folgende Vorhersage gestattet: Wenn im Jahre 2050 irgendwer dieses Dokument findet und veröffentlicht, dann wird es allgemeine Unterstützung und Bewunderung finden. Die Leute werden sagen, daß ich mutig war, weil ich zur Abwechslung mal die Wahrheit geschrieben habe. Wer weiß, vielleicht wird der Papst mich sogar heilig sprechen. Voraussichtlich wird es dann noch einen Papst geben, und vielleicht wird er erkannt haben, daß Kondome letztlich doch nicht so übel sind. Und - nebenbei bemerkt - 2050 kommt bald. Die meisten Leute, die diesen Text lesen, werden dann noch leben.]
Nun ja...

Ich versuche mal, auf gleichem Zynismus-Level eine eigene "interessante Frage" aufzuwerfen: Die Leute, die keine Kondome verwenden aber dennoch Sex haben, mit Partnern, über deren Gesundheitszustand sie nicht korrekt informiert sind, versuchen doch eigentlich vorsätzliche Selbsttötung. Diese Leute würden also gemäß der Parncottschen Idee mit ihrem eigenen Tod "angemessen" bestraft. Wozu dann noch die Frage nach dem Papst ins Spiel bringen?

Die Version des Textes, auf die ich oben verlinkt habe, stammt vom 25. Oktober 2012. Die aktuelle Version des Dokuments (vom 25. Dezember 2012 enthält die Passage mit dem Papst nicht mehr und ist insgesamt etwas entschärft worden. Gab vielleicht doch ein wenig mehr Gegenwind, als die mutig vorgetragene Wahrheit aushielt.

Dank an Phil für's Finden (wobei "Dank" hier nicht so wirklich das Wort ist, das ich verwenden will...)!

Kommentare:

Morgenländer hat gesagt…

Gegen Ende des Textes fordert der Autor Schauprozesse gegen "GW-Denier" (komplett mit öffentlichem Bekenntnis und Abschwur) - das ist doch gewiss eine Satire, lieber Alipius?

Anonym hat gesagt…

OK, jetzt einmal abgesehen davon, daß die grenzenlose Dummheit dieses Textes sich selbst richtet und keines weiteren Kommentars bedarf: Kann mir mal jemand erklären, wieso diese immer wiederkehrende Leier, daß die katholische Kirche wegen des Kondomverbots schuld an den AIDS-Toten in Afrika sein soll, überhaupt einen Sinn ergibt? Ich meine, das suggeriert doch, daß die dortige Bevölkerung so katholisch sei, daß sie nur wegen des kirchlichen Kondomverbots konsequent auf selbige verzichtet... gleichzeitig aber nicht katholisch genug, um auf jene Aktivitäten zu verzichten, durch die die Ansteckung mit AIDS überhaupt erst erfolgt und die die Kirche ebenfalls verbietet. Wie paßt das denn zusammen?

-R

Alipius hat gesagt…

@ Morgenländer: Naja... Wenn es Satire wäre, hätte er wahrscheinlich den Text in der neuen Fassung nicht so entschärft.

@ R.: Genau diese Frage stelle ich mir und anderen auch oft...

Anonym hat gesagt…

Dieser Text wurde mit so einem hohen Ernst geschrieben und dann auch noch bewusst entschärft, dass sich sich dabei wohl kaum um Satire handeln dürfte. Möglich wäre es zwar, aber es passt einfach zu gut ins Bild, das sich einem bei dieses Geistes Kindern über weite Strecken bietet. Sachlich ist dort ohnehin alles falsch, was nur falsch sein kann.

Ich selbst sehe - im Gegensatz zum werten Blogbetreiber u. a. Personen - zwar keinen prinzipiellen Grund, der gegen die Todesstrafe unter rechtsstaatlichen Bedingungen spräche, auch sehe ich nicht, dass es sich gegenwärtig weltweit so verhielte, dass man sie nirgends wirklich anwenden müsste, aber einen ganz praktischen Grund sehe ich, der dagegen spricht: Das Schindluder, das damit getrieben werden kann. Abweichende Meinungen und Anschauungen mit Gewalt zu unterdrücken und die, die sie vertreten, nicht nur einfach mund- sondern völlig tot zu machen. Furchtbar ist das und wozu es dann eingesetzt werden kann, sieht man an diesem Parncutt.

Irgendwie erinnern viele der gegenwärtigen Vorgänge an Orwells Bücher ...

der Heide (bereits zum Blogeintrag bzgl. SPON-Kommentare geschrieben)

Le Penseur hat gesagt…

Über diesen Parncutt hat »Die Anmerkung« vor zwei Tagen schon einen trefflichen Artikel gebracht. Mehr kann man über derartige Erscheinungen, die der Berliner Volksmund mit der rhetorischen Frage »Sowat lebt, und Schiller mußte sterben!« sehr prägnant umschreibt.

Le Penseur hat gesagt…

(Fortsetzung, da irrtümlich auf »veröfdfentlichen« statt auf »Vorschau« gedrückt)
... sehr prägnant umschreibt, eigentlich nicht sagen.

Hätte es heißen müssen. Versteht sich aber irgendwie doch eh von selbst ...

Phil hat gesagt…

Oh, bitte, Alipius :)

Ich hatte leider da keine Zeit zu schreiben, deshalb dachte ich, ich mache es mal publik.