Dienstag, 20. November 2012

Meine Fans in der Tierschutzecke...

Ob der folgende Absatz von dem Doktor geschrieben wurde, der auch schon mal in meiner Mailbox herumtrollte, das kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Immerhin kommt der Text von der Seite http://www.pro-iure-animalis.de, auf welcher der Doktor auch schreibt und auf welche ich aus naheliegenden Gründen nicht direkt verlinken werde. Die Tierschutz-Schnüffler werden das hier ohnehin aufspüren. Die Liebeserklärung liest sich folgendermaßen:
    Aber wer noch tiefer in den Abgrund der Verblendung und lebensverachtender Bigotterie katholischer Prägung schauen möchte, möge sich einmal auf dem Blog eines Augustinerkaplans, Alipius C. Müller, umsehen. Sein Blog ist schon eine intellektuelle Bankrotterklärung, die Kommentare seiner Anhänger sind aber eigentlich so erschütternd, so dass einem spontan der Satz von Erich Kästner einfällt: „Man halte hier jeden Menschen, mit Ausnahme der Kinder und der Greise, bevor das Gegenteil nicht unwiderleglich bewiesen ist, für verrückt. Richten Sie sich danach, Sie werden bald erfahren, wie nützlich der Satz sei kann.“
"Mami, Mami! Ich habe keine Argumente mehr!" - "Kindchen! Dann behaupte und beschimpfe halt und zitiere Kästner (aber paß auf, mit welchen Worten, damit's kein Boomerang wird!)..."

Kommentare:

Cinderella01 hat gesagt…

Die Tierfreunde sind eben die wahren guten Menschen(!). Man muss heute nur mal in den Kommentarbereich der "Kritik zu hart aber fair" (z.B. WON) schauen. Dort jammern die "Tierliebhaber" schon rum, dass die Tiere eingeschläfert werden dürfen, die Menschen aber nicht ... Ansonsten dreschen sie kräftig auf Bruder Paulus ein, weil er es gewagt hat, ein paar Wahrheiten auszusprechen, die nicht der heutigen PC entsprechen ....

damasus hat gesagt…

Wenn man diese borderline-artige Wortmeldung aus der Tierrechte-ecke liest, wundert man sich nicht, daß die wackeren Kämpfer dort unbedingt beweisen wollen, daß Menschen doch die besseren Tiere sind. Und daß sie sich ihre Schlagwortsammlung zum Katholischen Glauben( von dem sie -wie sie uns ständig beweisen- soviel Ahnung haben wie ein Regenwurm vom Orgelspiel)aus dem kleinen Handbuch des Atheisten zusammenklauben müssen, macht ihre Invektiven nicht gerade überzeugender.
Immerhin hat der Wüterich von pro-iure-animalis zugegeben, verrückt zu sein, gehe ich doch mal davon aus, daß er weder ein Kind noch ein Greis ist, das ist doch schon mal was.

Valentina hat gesagt…

also da wir bei dir lesen und kommentieren sind wir verrückt.
auch gut.
hab ich kein Problem damit.
wir bleiben dir treu und finden dich spitze.
wahrscheinlich ist der Herr der dir das schreibt nur neidisch.
Achtung und neid muss man sich erarbeiten.
also Kopf hoch ;)
Pfiati

Valentina

kalliopevorleserin hat gesagt…

Ich hab diese Tierschützerseite mal eben angeschaut und mir läuft es noch jetzt kalt den Rücken hinunter ob dieses geballten, verlogenen, triefenden Kitsches.
Mir fällt auf, daß Radikaltierschützer niemals ökologische Schlachtung erwähnen. Als ob es die zahlreichen gutgehenden fleischproduzierenden Ökobetriebe gar nicht gäbe. Und das ist nur eine von vielen Unaufrichtigkeiten auf dieser Seite.

Wenn mir von diesem Stil nicht übel würde, könnte ich noch nachforschen, wie diese Leute zur Sterilisierung von Hauskatzen stehen. Man könnte natürlich die Nazikeule schwingen: Damals wie heute, Sterilisierung im Dienste der Diktatur! Man könnte es auch vorbildlich sehen: Ebenso wie eine Überpopulation von Katzen auf diese Weise unterbunden wird, könnte man auch die Weltüberbevölkerung beenden, wenn man, sagen wir, jede dritte Frau unmittelbar nach der Menarche sterilisiert...

/ironie off/

Anonym hat gesagt…

Unter uns verrückten, lebensverachtend bigotten Abgrundbewohnern und intellektuellen Bankrotteuren sollten wir wohl für diesen irregeleiteten Menschen beten, daß er zur Besinnung komme und Gebrauch mache von jenem Teil seiner selbst, den ihm (je nach Wahl) entweder ein liebender Schöpfer oder eine blinde Evolution gegeben haben, nämlich seinem Verstand.

Zwetschgenkrampus

Cicero hat gesagt…

Ich bekomme schon wieder einen völlig verrückten, unintellektuellen, lebensverachtenden Hunger auf Wiener Schnitzel, wenn ich das lese.
Und so lange das so ist, mache ich mir keine Sorgen um mich ...

ichwesen hat gesagt…

Also manche Leute brauchen nur das Gefühl im Recht zu sein, um auf andere einzudreschen. Kirchenkritik (ich nenne es mal so) ist in radikalen Tierschutzkreisen überaus beliebt, schließlich steht ja in der Bebel, man solle sich die Erde untertan machen. Oh mann sind die doof... Ich bin kein Tierrechtler und finde die Idee von Tierrechten absurd. Das die Tierrechtler die Absurdität ihres Anliegens nicht begreifen, kann ich mir nur so erklären, dass hier hochkochende Emotionen die Vernunft beeinträchtigen.

kalliopevorleserin hat gesagt…

Cicero, es ist ökologisch überaus bedeutend, nicht nur das Schnitzel zu essen. Gönn Dir auch mal Bauchfleisch, Blutwurst und Rippchen, damit alle verwertbaren Teile des Schweins gleichermaßen genutzt werden.
Und sehr edle Lederhandschuhe kann man aus diesem feinen Tier auch gewinnen.

Le Penseur hat gesagt…

@Cicero:

Ich bekomme schon wieder einen völlig verrückten, unintellektuellen, lebensverachtenden Hunger auf Wiener Schnitzel, wenn ich das lese.

LOL! Mit geht's ähnlich. Schnitzel mit Kartoffelsalat (natürlich mit Mayonnaisedressing — animalische Eidotter müssen's einfach sein!), mhhhhmmm ...

Admiral hat gesagt…

So, der verrückte Admiral geht jetzt mal einen Abgrund der Verblendung und lebensverachtender Bigotterie besuchen und Abendessen. Mir ist nach Fleisch! Vielleicht ist die Idee mit dem Wiener Schnitzel gar nicht so schlecht.

Admiral hat gesagt…

Oder Steak!

Valentina hat gesagt…

lol.
und ein Salat bitte auch.
oder darf man das nicht weil dann das Futter fehlt?

Charlotte hat gesagt…

verdächtig wird es immer, wenn menschen, die behaupten, pro-irgendetwas zu sein, plötzlich contra-etwas-anderes werden. was gibt es für einen grund für tierschützer, sich auf katholiken einzuschießen? man möchte meinen, dass davor noch eine unzahl von legehennen-, mast- und schlachtbetrieben zu begutachten wäre?
für mich ein typisches beispiel der hilflosen helfer, die sich auf eine sache stürzen, die sie vorher für bedürftig erklärten, um ihre persönlichen defizite auszutoben, mehr nicht.
es geht nicht um tierschutz, es geht nicht um katholische gläubige: es geht um ein verquastes ego.
den mantel des schweigens drüberdecken, über solche hysteriker, das würde ich empfehlen.

Arminius hat gesagt…

Auch ich bin ein Freund der Tiere, ...

... die in meine Pfanne brutzeln.

Alipius hat gesagt…

@ Charly: Ich hätte auch wirklich gerne den Mantel des Schweigens drübergelassen (wie ich's übrigens bei anderer Gelegenheit schon öfters tat), aber dieser Text war mir dann einfach doch zu heiß ;-)

Anonym hat gesagt…

Meinem zugegeben recht schlichten Gemüt scheint die "Liebeserklärung" in erster Linie eine Bestätigung des von Ihnen, Herr Alipius, jüngst getätigten Aufrufes, sich auch und gerade beim öffentlichen und von jedem nachlesbaren Kommentieren im Internet bzw. auf Ihrem Blogg in Inhalt und Form an das Gebot der Nächstenliebe zu halten.

"Also lasset Euer Licht leuchten vor den Leuten, daß sie Eure guten Werke sehen und Euren Vater im Himmel preisen." (Matth. 5, 16)

Und ein kleiner Denkanstoß für den Tierschutzverein: Wer soll den sonst dafür sorgen, daß nicht zu groß werdende Wildschweinhorden die Vororte von Städten überbevölkern und kleine Kinder erschrecken, daß tollwütige Tiere erschossen werden, wenn sie in der Nähe von Menschen leben oder einfach viele andere Tiere anstecken könnten, wenn nicht die Jäger?
Wir haben hier in Deutschland gute Tierschutzgesetze, und wer eine Hubertusmesse feiern möchte, ist in der Regel jemand, der sich für artgerechte Tierhaltung einsetzt, und (schon im eigenen Interesse) dafür, daß Tierarten vor dem Aussterben bewahrt werden. Wilderer, die wegen des Elfenbeins die Mütter kleiner Elefantenbabies abschießen, dürften in der Regel andere sein als christliche Jäger, die eine Hubertusmesse feiern.

just wondering hat gesagt…

Wieso bekomm ich nach der Lektüre dieses Beitrags auf einmal Appetit auf einen Döner?

Anonym hat gesagt…

Natürlich blamieren sich diese Leute hier ungemein - aber tatsächlich kann einem nichts das Christentum so vermiesen wie das selbstgerechte,moralinsaure Eiferertum auf diversen Kathblogs.
Und nein, das ist alles andere als ein Kompliment, auch wenn sich das sicherlich einige in eines umdeuten wollen ("Klar, die böse Welt schimpft auf uns, also sind wir die Kings.")

Eigentlich schade - man würde einer so beeindruckenden Figur wie Jesus Nachfolger wünschen, die seine Ideen weniger abtörnend erscheinen lassen.

Alipius hat gesagt…

@ anonym: Vollkommen richtig. Selbstgerechtes, moralinsaures Eiferertum ist fade und abtörnend.