Dienstag, 11. September 2012

Axe-Grinder, Fret-Melter, String-Defiler...

Ich war als Kind der 80er natürlich immer jemand, der eher auf abgefahren warbelnde, kosmisch blubbernde und sphärisch schlierende Syntie-Klänge abfuhr, als jemand, der sich für 80-minütige Saitenschändungen langhaarig-lederjackiger Hochleistungszupfer begeistern konnte.

Jedoch: Auch der Herr Alipius hat seine absoluten Lieblings-Gitarrensoli. Leider hat keines von denen eine Chance in irgendeiner der handelsüblichen "Die besten Gitarrensoli aller Zeiten"-Listen aufzutauchen, weil sie technisch nicht unbedingt das 23-Bier-mäßigste Niveau erreichen, aber für meinen Geschmack einfach klasse in die Songs hineinpassen. Deswegen muß ich sie hier und jetzt mal vorstellen (jeweils mit Link zum Video) in qualitativ aufsteigender Reihenfolge von "Lieblingssolo" bis hin zu "absolutes Lieblingssolo":


5.: Crowded House - Distant Sun

Das Solo (ab 2:26) ist keine große Kunstfertigkeit, eher biederes Spiel, aber es veredelt ein ohnehin schon tolles Stück.


4.: The Divine Comedy - Becoming More Like Alfie

Ein mega-eingängiger Song von Kammer-Pop-Weltmeister Neil Hannon. Das Solo (ab 2:29) ist sooooooo unvorstellbar klischeehaft und dennoch sooooooo wahnsinnig passend! Schmelz...


3.: The Pale Fountains - Jean's Not Happening

Eine meiner ganz heftigen 80er-Jahre-Lieben. Die blassen Springbrunnen waren irgendwie anerkannt, aber irgendwie auch massiv unterschätzt. Das Solo kommt gleich zu Beginn des Liedes einmal und wird dann ab 2:28 nochmals aufgelegt und etwas länger gezogen. Keine große Kunst. Nichts, was andere Gitarristen nicht auch hingekriegt hätten. Aber es gehört so sehr in genau dieser Form an genau diese Stelle, daß es mich immer wieder packt.


2.: The Smashing Pumpkins - Stay Inside Your Love

12 Töne in ebensovielen Sekunden (ab 2:59) können manchmal schon ausreichen, um einen Song vom "Klasse"-Level auf den "Annähernd perfekt"-Thron zu heben!


1.: Simple Minds - Calling Your Name

Aus der gaaaaaanz frühen Phase der Stadion-Rocker. Ungeschliffen-dreckiger Indie-Rock mit eben genug Synthie-Geklimpere, um für mich interessant zu sein. Erst sehr spät erkannte ich, wie unglaublich genial Charlie Burchill's Solo (ab 3:36) ist. Da geht's so herrlich drunter und drüber und trotzdem stimmt jede Note in diesem 27-sekündigen Meisterwerk.

Kommentare:

ichwesen hat gesagt…

Hm ich bin auch ein Kind der 80er, aber außer den Simple Minds kenne ich keine der hier vorgestellten Bands.Ich war wohl damals eher auf der NDW und Punk - Schiene. Das Lied von The Divine Comedy gefällt mir gut. Ich habe früher fast alles abgelehnt, was musikalisch in den 80ern dargeboten wurde, und teilweise war die Musik auch wirklich echt blöd. Ebenso wie die Frisuren und die Klamotten.(Simple Minds und Crowded House sind übrigens nicht abspielbar)

Alipius hat gesagt…

@ ichwesen: Das sind allerdings nicht alles 80er-Songs. "Distant Sun" ist von 1993, "Becoming More Like Alfie" von 1996 und "Stand Inside Your Love" von 2000. Ich hatte die 80er nur als Referenz angegeben für den Stil, mit dem ich groß wurde und der mich prägte.

gerd hat gesagt…

Bei Smashing Pumpkins hat der Gitarrist alle Mühe seine Bandmitglieder akustisch zu erreichen. Vielleicht der Neid auf den Leadgitarristen, es gab ja in verschiedenen Bands (GunsRoses) schon des öfteren Zoff, weil der Frontman an der Gitarre eine kleine Privatshow zum Besten gab. Eine gelungene Auswahl, leider kann ich die Nr. 5 und 1 nicht hören.

Alipius hat gesagt…

@ Gerd: MIST! Nr. 1 ist echt das BESTE! Gibt's auf Youtube kein Alternativ-Video, welches funktioniert?