Freitag, 24. August 2012

Kommt 'ne Blondine mit 'ner Kettensäge nach Kiew...

Johannes hat auf Thermometer ein Video gepostet, bei dem es mir die Schuhe auszieht. Irgendeine barbusige FEMEN-Aktivistin fällt in Kiew mit Hilfe einer Kettensäge ein gewaltiges Holzkreuz. Nicht irgendeines, wie Johannes bemerkt:
    Es handelt sich übrigens um ein Kreuz, das zum Andenken an die unter den kommunistischen Linksfaschisten verfolgten und ermordeten ukrainischen Katholiken errichtet wurde.
Die Nummer war selbstvertürlich nichts weiter als ein Hilfeschrei einer armen geknechteten Frauenseele, die ihrer Verzweiflung nun mal auf keine andere Art Ausdruck verleihen kann: "Schaut her! Seht, wie dreckig es uns Frauen im Schatten des Kreuzes geht! Kettensägen können wir käuflich erwerben! Aber für Kleidung ist kaum Kohle vorhanden! Und fangt mir gar nicht erst an mit Geld für Bildung, Anstand, soziale Kompatibilität und Wegweiser aus der Höhle! Ach ja: Free Pussy Riot!"

Die Aktion hat übrigens den Protest der Fembots hervorgerufen, die sich beschweren, daß das harte Marionetten- und Sklavendasein von den FEMEN-Aktivisten so billig instrumentalisiert wird. Hier die offizielle Stellungnahme:


Dummheit: Nie war sie so wertvoll wie heute!

[Für die Herzschwachen: Im oben verlinkten Video lernt man die weibliche Anatomie hier und da recht nah kennen]

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

In Österreich hätte das Arbeitsinspektorat Kettensägenarbeit ohne (jegliche)Schutz-kleidung nicht durchgehen lassen!

Mary

kalliopevorleserin hat gesagt…

Nun ja, ein klares Bekenntnis zum stalinistischen Terror ist ja auch was wert und mir lieber, als so tun als wäre man demokratisch. Und eines muß man der jungen Pornodarstellerin ja lassen, sie sieht um Längen besser aus als Stalin.

Wie jetzt, das ist gar kein Porno? Achso... ich dachte, wenn in einem Film eine nackte Blondine, ein bisserl Gewalt, viel Dummheit und sonst gar nix vorkommt, nennt man das so.

Johannes hat gesagt…

http://eumloquatur.wordpress.com/2012/08/20/apg-2614/

Gruß!