Donnerstag, 16. August 2012

Exklusiv-Interview!

Der Auslandskorrespondent der Klosterneuburger Marginalien, Smarty McSuave hat einen Monster-Coup gelandet!

Es ist ihm gelungen, vier Vorstandsmitgliederinnen der US-amerikanischen Leadership Conference of Women Religious (LCWR) zu interviewen. Die Dachorganisation repräsentiert ca 80% der US-Nonnen. Die restlichen 20% haben im Jahre 1992 mit dem Council of Major Superiors of Women Religious (CMSWR) ihre eigenen Vereinigung gegründet, weil sie nicht mit den von der LCWR vertretenen, stellenweise der kirchlichen Lehre widerpsrechenden Standpunkten assoziiert werden wollten. Eine Investigation der LCWR durch den Vatikan sorgte in diesem Jahr für Aufsehen.

Smarty McSuave hat sich mit den vier Ladies zusammengesetzt, um herasuzufinden, was dran ist an den Vorwürfen.

Smarty, das Blog gehört Dir!


Danke!

Hello zusammen to all my Freunde in the deutschspeaking World!

Ich freue mich, daß ich hier und heute exklusiv mein Interview präsenteiren darf, welches ich gestern mit vier leitenden Schwestern der LCWR führte. Es waren unterhaltsame und informative Minuten...

Gestatten Sie mir, daß ich die Ladies zuerst einmal vorstelle:

Im Uhrzeigersinn, beginnend oben: Sr. Zesty Apron, Sr. Joplis Janin, Sr. Mary-Jane Cookies und Sr. Crea T. Vevolution.

Die Damen waren sehr offen, kicherten viel und benutzten seltsame Worte, so daß in der Übersetzung vielleicht das ein oder andere Detail verloren gegangen ist. Sei's drum... Hier ist das Interview:

McSuave: In der katholischen Medienwelt herrscht momentan ein wenig Aufregung wegen der Investigation des Vatikans...

Sr. Zesty: "Aufregung"? Das ist keine Investigation, das ist eindeutig eine Kriegserklärung!

Sr. Mary-Jane: Make Love not War!

Sr. Joplis: Die ganze Aktion ist ganz klar ein Angriff einer verrotteten und sterbenden Altherrenhierarchie auf die feminine Urgewalt, die wir inden letzten 40-50 Jahren zu entfesseln gelernt haben!

McSuave: Hmm... Wollen Sie wirklich das Alter zum Kriterium machen?

Sr. Crea: Natürlich! Wir nähren uns beständig spirituell am Busen der göttlichen Mutter und erfahren so tagtäglich innere Verjüngung, Erneuerung und Reinigung! Was machen der Papst und die Kardinäle? Futtern während ihrer Kostümparaden Plätzchen...

Sr. Mary-Jane: Plätzchen?! Wo? Her damit!

Sr. Crea: ...und trinken Wein!

McSuave: Ähmmm... Soweit ich weiß, handelt es sich dabei doch um den Leib und das Blut unsres Herrn Jesus Christus?!

Sr. Joplis: Pfff... Unseres "Herrn". Wir sind dem Konzept von Herr und Knecht entwachsen! Darüberhinaus wehren wir uns gegen die Vereinnahmung des spirituellen Vordenkers namens Jesus als Ikone einer patriarchalischen Herrschaftsclique! Wir stehen für einen genderneutralen Jesus!

Sr. Zesty: Daher fordern wir auch die Priesterweihe für Frauen, die Abschaffung sämtlicher hierarchischer Strukturen in der Kirche und die Anerkennnug des liturgischen Tanzes als Sakrament!

McSuave: Lassen sich diese Forderungen aus der Bibel oder der Tradition ableiten?

Alle vier Schwestern (die Gesichter mit der Linken bedeckend, die Rechte mit krallenförmig gekrümmten Fingern nach vorne ausfahren lassend): Hssss!!! "Tradition"!!! Chhh!!! Weiche, Unhold!!!

McSuave: Ooooooo-kay...!? Wie wär's dann mit der Bibel?

Sr. Joplis: Wir sind den Fesseln entwachsen, die ein von einer oppressiven Männervereinigung gefälschtes Buch dem Geiste auferlegt!

Sr. Crea: Richtig! Überhaupt sind Begriffe wie "Jesus" oder "Bibel" selbstverständlich viel zu kurz gedacht. Vollen Kontakt mit der allerhaltenden Power der Göttin-Mutter gibt es nur dort, wo der Geist sich kirchlichen Klammern entzieht und in post-christlicher Exstase vertrauensvoll in das Nähr-Meer der oszillierenden, spirituellen Ursuppe eintaucht! Im Sinne des Sich-nur-vorübergehend-Aufhaltens der neuen Spiritualität des 21. Jahrhunderts lassen wir uns intuitiv vom kreativen Lebensstrom, der unablässig aus der Göttin-Mutter emaniert, an immer wieder neue Ufer der Erfüllung spülen.

Sr. Mary-Jane: Duuuuuuuuuuuude! Sag das nochmal! Aber sing es mehr, als daß Du es sagst!

McSuave: Eines dieser Ufer scheint eine mehr oder weniger versteckte, mehr oder weniger radikale feministische Botschaft zu sein, die auch klare Aussagen gegen die kirchliche Sexual- und Morallehre umfaßt...

Sr. Zesty: Hey, Honey! Warum so verschüchtert? Wir sind doch alle nur Menschen, in denen es pulisert und vibriert!

Sr. Joplis: Keine Versklavung der Frau! Keine Verteufelung der Sexualität!

Sr Mary-Jane: Sex? Schon...?

McSuave: Die Kirche verteufelt die Sexualität nicht und ist seit langem gegen Sklaverei...

Sr. Crea: Oh, Sweetie! Wie süß, daß Du all den Kram glaubst, den Rom Dir erzählt! Gott segne Dein einfältiges Herz! Wir sind da allerdings schon ein paar Schritte weiter...

Sr. Zesty: Schon mal von Sellouting gehört?

McSuave Hä?

Sr. Crea: Die dynamische Option für den spirituell motivierten Sexual-Akt , die ich 'Sellouting' nenne, ist real, aber schwierig zu diskutieren, da sie eine Bewegung über den Leib und das eigene Bewußtsein hinaus beinhaltet. Eine solche intime Gemeinschaft ist nicht mehr körperlich. Sie ist den Grenzen institutionalisierter Sexualität entwachsen. Ihre Suche nach dem Heiligen mag in der Zweierbeziehung verwurzelt begonnen haben, aber tiefe Reflektion, Studium und Meditation haben sie geöffnet für das Sexuelle in der gesamten Schöpfung. Geschlechtszuweisungen, moralisierende Einschränkungen und kirchliche oder gesellschaftliche Autorität sind für diese Gemeinschaft, die größtenteils post-körperlich ist, nicht mehr passend.

Sr. Mary-Jane: Duuuuuuuuuuuude! Sag das nochmal! Aber dieses Mal etwas mehr Kornblumenblau und weniger Zinnober!

McSuave: Erm... He-he... Themenwechel: Ihr Organisation wirkt ein wenig überaltert und vertritt heute nur noch 80% der Nonnen in den USA (im Gegensatz zu 95% im Jahre 2005). Während die CMSWR sich über junge Neuzugänge freut, hapert es bei Ihnen mit dem Nachwuchs. Wie sieht angesichts dieser Probleme Ihre Stratgie für die Zukunft aus?

Sr. Joplis: Die CMSWR verzeichnet doch nur Zuwachs, weil man dort Habit trägt, "Mutter Oberin" statt "Leiterin" sagt, treu am Chorgebet festhält, Geschlechterrollen akzeptiert, noch nicht post-christlich denkt, die Eucharistie als Quelle und Höhepunkt...

Sr. Mary-Jane: Hä-hä... "Höhepunkt"...

Sr. Joplis: ... des Lebens betrachtet und den Anordnungen Roms folgt!

McSuave: Okay?! Und?!

Sr. Crea: Hier ist ganz eindeutig ein selbstverschuldeter Mangel an Kreativität zu diagnostizieren. Die Schwestern der CMWSR schwingen nicht im Einklang mit den Signalen des Universums, da sie sich dem Bereich aller denkbaren Gedanken entzogen haben und sich in ihrer Angst vor der kosmischen Membran, die sich aufgrund unserer Vereinigung im Sellouting um den ganzen Erdball gezogen hat, in ein geistiges Gefängnis zurückgezogen haben, welches selbstverständlich durch die Wahl eines Habits wunderbar symbolisiert wird.

Sr. Mary-Jane: Duuuuuuuuuuuude! Sag das nochmal! Aber dieses Mal etwas mehr Koriander und weniger Kümmel!

McSuave: Stichwort "Habit"... Was genau symbolisieren die Polyester-Hosenanzüge, mit denen man sie immer wieder bei verschiedenen Versammlungen sieht?

Sr. Zesty: Sie symbolisieren unsere Vielfalt und unsere Bereitschaft...

McSuave: Bereitschaft wofür?

Sr. Zesty (augenzwinkernd und grinsend): Meow...

Sr. Joplis: Ganz klar: Bei uns haben die Frauen die Hosen an! Oder die Hosenanzüge...

Sr. Crea: Die Hosenanzüge symbolisieren streng genommen überhaupt nichts, außer vielleicht die Zwänge, denen wir uns immer noch unterworfen sehen. Aber wir arbeiten bereits am nächsten Schritt der Befreiung. Auf das Sellouting folgt das Unwrapping!

McSuave: Lassen Sie mich raten...

Sr. Crea: Wenn erst einmal alle Menschen im kollektiven, weltumspannenden Akt vereint sind, dann wird die Kleidung nur noch dazu dienen, den Körper vor dem Erfrieren zu schützen. Während der warmen Monate tauchen wir vertrauensvoll in die Strahlungen der Göttin-Mutter ein, so daß die gesamte Oberfläche unserer Körper zu einem einzigen Empfänger der Signale wird, welche die Membran aufladen und durchziehen.

Sr. Mary-Jane: Duuuuuuuuuuuude! Sag das nochmal! Aber dieses Mal... Mist... Ich vibe das irgendwie nur noch halb. Hat noch wer 'ne Tüte?

McSuave: Ladies! Ich danke für dieses Gespräch!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Also wenn ich kein Wort verstanden
habe, spricht das doch für meinen
gesunden Menschen(frauen)verstand,
oder??
Totzdem - tolles Interview!
Helene

U. P. hat gesagt…

Brüll!

Großes Kino, danke!

Gerd hat gesagt…

>>Vollen Kontakt mit der allerhaltenden Power der Göttin-Mutter gibt es nur dort, wo der Geist sich kirchlichen Klammern entzieht und in post-christlicher Exstase vertrauensvoll in das Nähr-Meer der oszillierenden, spirituellen Ursuppe eintaucht!<<

Den Deckel drauf nicht vergessen....und fest zuschrauben.

KingBear hat gesagt…

Dieser Beitrag hat mir das erste laute Lachen des Tages entlockt... Danke dafür!

Dorothea hat gesagt…

Brrrrrr! Zu realistisch...

Ester hat gesagt…

Merci, in Anbetracht der Tatsache, das uns gestern in der Predigt Maria als die Uremanze präsentiert wurde, geht, es mir wie Dorothea!
Aber Humor ist, wenn man trotzdem lacht!