Montag, 20. August 2012

Das Schöne an einer großen Blogoezese ist,...

... daß eine solche, in ihrer "Von hinten durch die Brust ins Auge"-Logik schon irgendwie anrührend verzweifelt wirkende Kirchenskandal-Sommerloch-Stopf-Aktion so schnell demaskiert, abgefrühstückt und vorgeführt wird, daß man selbst nur noch schmunzeld auf das ein oder andere Highlight hinweisen muß, um nicht nur den SPIEGEL-Schreiberlingen und den SPIEGEL-Lesern sondern auch und vor allem den beim Stichwort "Kirche" regelmäßig mit Mittelalter-, Hexenverbrennung- und Prada-Schuhe-Keulen aus ihren Höhlen stürmenden SPIEGEL-Kommentierern zu demonstrieren, wie aufgeklärt es sich leben ließe, wenn man nicht den Göttern Neid, Beleidigt-Sein und Ignoranz opfert.

Ach ja... Das Highlight: Unter dem ganz und gar aufklärerischen, unvoreingenommenen und unmanipulativen Artikel findet sich folgender Satz (Übetrsetzung meine):
    Mehr Informationen zu Bischof Tebartz-van Elst finden Sie im neuen SPIEGEL ab Montag am Kiosk und in der digitalen Ausgabe.

    [Mehr aus Halbwahrheiten, Stimmungsmache und Desinformation zusammengeschustertes Futter für Ihre Selbstgefälligkeit gibt's nur, wenn Sie brav dafür zahlen. Irgendwie sinken nämlich unsere Verkaufszahlen. Keine Ahnung, woran das liegen könnte...]
Da wir ja noch in der Robusta-Preis-Woche sind:


Kommentare:

damasus hat gesagt…

Jaaaaa !

Johannes hat gesagt…

Yeah! Der TonniPreis, das isses! Sollte manche Nummer mancher Zeitung, oder besser manchem Artikel ruhig mal etwas offiziöser und mit etwas Pomp verliehen werden...

gerd hat gesagt…

Ich verstehe die Aufregung nicht. In den Kommentaren wird sogar der Glaube an die Hölle wiederbelebt und das Schmoren in derselben gewünscht. Kein Höllenprediger auf der Welt könnte solch einen Erfolg für sich verbuchen.