Donnerstag, 19. Juli 2012

Lieblingsthema...

... in der Blogoezese nud ihrem Umfeld ist seit geraumer Zeit das Beschneidungsurteil.

Erst einmal habe ich zumindest in den letzten Monaten auf kein Posting so viele Kommentare bekommen und eine so rege Debatte erlebt, wie in diesem Fall.

Und dann geht das Thema einfach nicht aus den blogoezesanen Schlagzeilen.

Hier mal nur ein Überblick über die Artikel (sowohl pro als auch contra Beschneidung), an die ich mich spontan noch erinnern kann (es gibt mehr, aber die müßte ich suchen und die Zeit ist im Moment knapp):

Friedrich Kuhlau als Gastschreiber beim Morgenländer (Teil I,Teil II)

Der Morgenländer himself.

Wie gewohnt kämpferisch bis schäumend: Le Penseur

Aus der Sicht des Juristen pointiert kommentierend: Johannes auf Thermometer.

Und beim ultraproduktiven Josef Bordat sammeln sich unter dem Tag Beschneidung munter die Beiträge. Heute gab's einen Neuen!

Kommentare:

Juergen hat gesagt…

Daß das Thema so oft kommentiert wurde, liegt vielleicht daran, daß viele Blogger Männer sind.
^^

kalliopevorleserin hat gesagt…

In aller Bescheidenheit:
Ich auch.

L. A., hat gesagt…

Also heute wurde so wie zum Zeitvertreib während des Auszählens des "Wir retten jede Bank- auch im Urlaub!" - Benefiz, der Gesetzentwurf zur Legalisierung der Beschneidung mit durchgewinkt, wenn ich das recht mitbekommen habe (?).

(danke @Kalliopevorleserin für die Verlinkung des Artikels,dachte erst, der comment sei als Antwort auf @Jürgen gemeint :-))

kalliopevorleserin hat gesagt…

Ich hab zwar nicht viel dazu gesagt. Aber ganz offen, so langsam glaube ich, wir erklären nur immer denen das Judentum, die sich dafür schon eh seit Jahrzehnten interessieren und die Grundzüge längst kennen. Wenn ich im Netz zum hunderttausendsten Mal lese, daß die Juden sich ja schließlich auch mit 18 Jahren beschneiden lassen können, wenn sie unbedingt wollen - dann denke ich, es hat einfach keinen Sinn, Judentum zu erklären. Wers wissen will, weiß es, die andern würden es auch nicht hören, wenn Jesus und Paulus bei ihnen im Wohnzimmer säßen und erklärten.

kalliopevorleserin hat gesagt…

Ich hab zwar nicht viel dazu gesagt. Aber ganz offen, so langsam glaube ich, wir erklären nur immer denen das Judentum, die sich dafür schon eh seit Jahrzehnten interessieren und die Grundzüge längst kennen. Wenn ich im Netz zum hunderttausendsten Mal lese, daß die Juden sich ja schließlich auch mit 18 Jahren beschneiden lassen können, wenn sie unbedingt wollen - dann denke ich, es hat einfach keinen Sinn, Judentum zu erklären. Wers wissen will, weiß es, die andern würden es auch nicht hören, wenn Jesus und Paulus bei ihnen im Wohnzimmer säßen und erklärten.

kalliopevorleserin hat gesagt…

Entschuldige den Doppelkommentar, war keine Absicht.

L. A. hat gesagt…

Präzisierung:

Angenommmen vom BT wurde gestern der Entschließungsantrag, der ein Gesetz zur Legalisierung von Beschneidung im Herbst fordert:

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/entschliessungsantrag-angenommen-bundestag-fuer-beschneidungen-11825800.html

Friedrich Kuhlau hat gesagt…

@L.A.:

Anlassgesetzgebung übelster Sorte!

Ein Gericht fällt ein in sich und nach den Interpretationsregeln aus dem Grundgesetz völlig schlüssig ableitbares Urteil.

Statt sich Gedanken über die Umsetzung dieser längst überfälligen Klärung einer bis dahin immer hinausgeschobenen Rechtsfrage zu machen, soll die alte Rechts- (bessergesagt: Unrechts-)lage per Gesetzes festgeschrieben werden. In der sicheren Hoffnung, dass das BVerfG schon nicht die Eier haben wird, gegen die präventiv geschwungene Nazi-Keule (sind ja nur Nazis, die was dagegen haben, dass Buben ohne ihr Einverständnis die Vorhaut weggeschnipselt wird!) aufzumucken.

Wenn es unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit möglich ist, Körperverletzungen zu rechtfertigen, na dann gründe ich eben eine Religion, die Steuerhinterziehung als gottgewollt bezeichnet ("Und der HErr sprach zu mir: du sollst den habgierigen Zöllnern keinen Anteil an den Gütern geben, die der HErr dir gewährt hat!") ...

Ach, das wird's nicht spielen? Schade!

Und warum nicht? Weil der Fiskus sich nämlich wehren wird! Im Unterschied zu Babies und kleinen Buben kann er das nämlich.

Ach, ich liebe den Gratismut der (insbes. christlichen) Verteidiger der "Religionsfreiheit zur Abschnipselung der Vorhaut anderer Menschen" ...