Mittwoch, 4. Juli 2012

"Laß uns in der Gosse planschen,..."

... denn das bringt vielleicht verlorene Zuschauer zurück!"

In der heute-Sendung vom 2. Juli leistete das ZDF sich einen Godzilla-FAIL: Unter der Verantwortung von Chefredakteur Peter Frey lieferten Moderatorin Petra Gerster und Korrespondent Peter Sydow sich rund um die Berufung von Bischof Müller nach Rom einen monströsen Voreingenommenheits-a-thon und schossen mit "erzkonservativ" und "Hardliner" und der guten, alten "Vorgängerin der Inquisition" um sich, daß es nur so von unten kirchte.

Ja: Die Gefahr kommt von rechts, und sie läßt sich im Zweifelsfall immer besser verhökern, wenn sie bischofsviolett oder kardinalsrot trägt.

Doch Moment! Gleichzeitig witzelt das Satire-Magazin kreuz.net [aus bekannten Gründen ohne Link]: "Der kirchliche Abschaum gratuliert dem Glaubensbock"! Denn Bischof Müller ist selbstverständlich nur ein "hartgesottener Häretiker". Eh klar...

Ja: Die Gefahr kommt von links, und sie läßt sich im Zweifelsfall immer besser verhökern, wenn sie bischofsviolett oder kardinalsrot trägt.

ZDF-Intendant Thomas Bellut hat sich mal gleich in einem offenen Brief von Andreas Püttmann ein "Geht's noch?" in Langform eingefahren.

kreuz.net braucht das nicht, denn wir wissen ja, daß es dort leider nicht mehr geht.

Für Aristoteles war die Tugend die Mitte zwischen zwei Extremen. Wie breit man diese Mitte auch immer definieren mag: Was das Verfehlen derselben betrifft, lag die heute-Sendung mit ihrer Berichterstattung sehr nahe bei kreuz.net.

Kleine Licher, für das Auge schwierig zu sehen, scheinen dazu zu tendieren, auch an andere Sinne zu appellieren, damit irgendwer ein wenig von ihrer Existenz mitbekommt. Und sowohl übler Gestank als auch inhaltsloses Gebrüll sind da sicherlich auffälliger (und komischerweise auch erfolgreicher, siehe Privatfernsehen, siehe kreuz.net) als Wohlgeruch und besonnene Rede. Was sagt uns dies über die Gesellschaft, in der wir leben? Dazu mehr demnächst auf einem Blog, welches sich unbedingt die Sanitärhandschuhe überstreifen und mit dieser Frage auseinandersetzen will...

[HT: JoBo]

Kommentare:

Charlotte hat gesagt…

Für mich ist das Bestätigungsquaken.
Der Beitrag in der Nachrichtensendung oder der Artikel in kreuz.net: Es wird gequakt, die Rezipienten quaken zurück, man weiß, dass noch alle im Tümpel hocken. So funktioniert Öffentlichkeit. Kreuz.net ist darauf ausgelegt, aber dass es die Öffentlich/Rechtlichen nötig haben, sich beim Thema Kirche auf das Quaken zu beschränken, ist allerdings traurig. Kein Thema im öffentlichen Diskurs, bei dem so schamlos und ungestraft mit Worthülsen und Phrasen um sich geworfen wird und eine fundierte Berichterstattung abgelehnt wird. Das ist ermüdend und frustrierend.

Alipius hat gesagt…

@ Charly: "Bestätigungsquaken" = megageiler Begriff