Sonntag, 10. Juni 2012

Präzisierung...

Da sich dieses Posting einer unerwartet hohen Klickzahl und unerwartet vieler Kommentare erfreut, kurz einige präzisierende Anmerkungen:
  • Der Gedanke bei mir war weniger der, Leute zu überzeugen, die sich ums Verrecken nicht überzeugen lassen wollen, sondern eine Anlaufstelle zu bieten für Leute, die möglicherweise für Argumente offen sind, sich aber in der Blogoezese nicht auskennen. Ich dachte da an ein Projekt, das natürlich blogoezesen-nah und blogoezesen-mitgeführt ist, aber unter einer bekannteren "Marke" läuft (wobei ich gestehen muß, daß ich noch keine genaue Ahnung habe, was diese Marke sein soll - Mit "Kirche" oder "Glauben" etc. schreckt man natürlich zu viele Leute zu schnell ab. Mit "Information" weniger, aber das ist zu schwammig. "Alternativ" klingt zu sehr nach Gurkentee und Kresse-Bionade. "Sidestream-Medium" (statt "Mainstream-Medium") wäre vielleicht 'ne Möglichkeit, aber das klingt schon wieder zu Indie und kryptisch...)

  • Ich wollte mit meiner Idee keinesfalls andeuten, daß die Blogoezese nicht genug qualitativ hochwertige Beiträge hervorbringt. Im Gegenteil. Ich finde, es gibt einen Haufen gutes Zeugs, grade auch, was die Aufklärung gegenüber den MSM betrifft. Deswegen dachte ich an eine Seite, auf der diese Informationen gebündelt werden können.

  • Es geht mir auch nicht darum, die Vielfalt in der Blogoezese zu verringern oder alle Blogger unter einen Hut zu bringen. Wiederum ist das Gegenteil richtig: Je vielfältiger, desto besser und desto größer die Chance, daß irgendwer irgendein Thema aus einem Winkel sieht, der anderen bisher verborgen war.

  • Beeinflussung von Mainstream-Medien und Öffentlichkeit war auch nicht das, woran ich dachte. Zumindest nicht, wenn man Beeinflussung mit diesem negativen Touch meint, welcher dem Begriff anheftet. Ich dachte eher an schlichte und sachliche Richtigstellung von Ungenauigkeiten, die sich in den MSM immer wieder mal finden.

  • Meine Grundbefürchtung war und ist, daß die Blogoezese zwar wächst, daß aber - böse ausgedrückt - dadurch nur der Kreis der Leute sich vergrößert, die jeweils bei den Anderen auf den Blogs mitlesen. Da wir uns aber über bestimmte Themen (wie z.B. die oft miserable Berichterstattung über die Kirche in den Medien) ohnehin einig sind, kam mir einfach spontan der Gedanke an eine Präsentationsform von Blogoezesen-Inhalten, mit denen sich auch Leute erreichen lassen, die nicht zu unserem klassischen Kundenkreis gehören.
Okay...

Das war's erstmal...

Ich verziehe mich morgen in den Urlaub, aber die Combox gehört natürlich Euch, und ich werde dann auch bald nachschauen und bei Bedarf antworten.

Alles Gute einstweilen!

Kommentare:

Ester hat gesagt…

Hierzu

Beeinflussung von Mainstream-Medien und Öffentlichkeit war auch nicht das, woran ich dachte. Zumindest nicht, wenn man Beeinflussung mit diesem negativen Touch meint, welcher dem Begriff anheftet. Ich dachte eher an schlichte und sachliche Richtigstellung von Ungenauigkeiten, die sich in den MSM immer wieder mal finden.

ist zu sagen, Mein Traumjob ist ja schon immer im Auftrag der deutschen Bischofkonferenz Zeitung zu lesen und überall hin Richtigstellungen zu schicken.
Will heißen wir sind, was wir sind und die katholischen Blogger sind sowas wie "Westfernsehen".
Die Kirche hat bekanntlich überall Medienbeauftragte und überall Stimmrecht und dergl und macht offensichtlich nicht davon Gebrauch.
Ich würde sagen "deren Problem" und nicht unseres.

Unser Probelm ist allerdings, das wir ja für die Kirche sind und mit ihr gehen wollen.
Ich denke einfach und dafür war ja das Freiburger Treffen ein erster Ansatz, das die Kirche sich immer mehr auf die Kräfte besinnen wird, von denen die Blogger geleitet werden (eucharistisch, marianisch, Papsttreu, kurz römisch katholisch!)
Und so werden dann Dinge möglich werden, die wir uns gar nicht vorstellen können.
Aber bis dahin halte ich das getrennt marschieren, vereint schlagen für das Beste.
Ich denke nämlich, das es, wie catocon sagt, nicht an der Information mangelt, sondern am Willen die Information zu erhalten.

Ich würde die Lage in D, geistlich gesehen, mit einer Wüste vergleichen und da ist es, bevor ich anderen helfen kann, sehr wichtig erst mal selber nicht zu verdursten.

ultramontan hat gesagt…

(Salü, du entschuldigst dich ein bissken sehr häufig.)

Meinst du:

1. Ein Portal mit einer knappen Darstellung des katholischen Glaubens für Interessierte (z. B. http://www.fisheaters.com/ )?

2. Ein Portal, auf dem die aktuellen Skandalmeldungen der Medien aufgegriffen und richtiggestellt werden?

Charlotte hat gesagt…

*schepper*
Da hast Du was losgetreten,Tiger(?)

Alipius hat gesagt…

@ ultramontan: 2.)

@ charly: Wem sagst Du das...

L. A. hat gesagt…

Sicher findet man auch jetzt unglaublich viel, wenn man weiß, nach was man sucht; wer unbedarft stöbert, wird auf teilweise diametral widersprüchliche Kirchenbilder stoßen, die letztlich verwirren, und die Lehre als "Ansichtssache" erscheinen lassen.
Wenn ich allein an die viele Predigten, Katechesen, Vorträge von hochgebildeteten und sprachmächtigen romtreuen Priestern denke, die zwar nicht so eine Infoseite hochziehen könnten, wohl aber auf ihren Gebieten den ein oder anderen Artikel zu schreiben bereit wären, sähe ich so eine bündelnde Seite als unschätzbaren Gewinn für viele, die sonst gar nicht oder nur sporadisch mit diesen Schätzen in Berührung kämen.
Das Prinzip müßte sein: nur fachlich und sprachlich herausragende Autoren.
Das ist keine Konkurrenz für Blogs, sondern wäre bereichernde Quelle!

Cicero hat gesagt…

Im Prinzip liegt diese Idee in der Luft. Auch ich habe sie schon oft gedacht. Das Projekt, das wir in Freiburg vereinbart haben, ist ein Ansatz in diese Richtung und hat für ein erstes gemeinsames Projekt den Vorteil des eng umgrenzten Auftrags. So kann es ein Musterprojekt für weitere werden.

Etwas so großes, wie es Alipius jetzt vorgeschlagen hat, mag künftig möglich sein, das will ich nicht ausschließen, doch gegenwärtig ist die Zeit noch nicht reif dafür. Bleiben wir aber trotzdem gedanklich dran, damit wir starten können, wenn es so weit ist.