Dienstag, 5. Juni 2012

"Ist das der Islam?...

... Verlangt das der Islam?", fragt der ägyptische Fernsehmoderator Tawfiq Okasha, nachdem er ein Video gezeigt hat, auf dem ein Mann, der vom Islam zum Christentum konvertierte, von maskierten Männern enthauptet wird.

Ich hab mir das Video nicht angesehen und ich werd 'nen radikalen Moslem... sorry... 'nen Teufel tun, und darauf verlinken.

Okasha weiter: "Das sind die Bilder, die vom Islam um die ganze Welt gehen."

Richtig! Das sind die Bilder, die dafür sorgen werden, daß sich wieder einmal Moslems über Islamophobie beschweren und verlangen, daß "Kampfbegriffe" wie "Islamismus" und "Islamistischer Terror" eingestellt werden müssen...



Kommentare:

Bellfrell hat gesagt…

Man muß sich vor allem vor Augen halten, wo dieser Horror im Namen Allahs verbrochen wurde. In einem Land, welches einen Despoten mittels arabischen Frühlings "entfernt" hat, in welchem jetzt angeblich Demokratie und Honig fließen und wo nach wie vor Heerscharen von Europäern in "All inclusive Clubs" ihren Urlaub versaufen und nach ihrer Rückkehr von der Kultur des Orients schwärmen.
"Sarkasmus off" und ich wünschte ich hätte das nie gesehen und gelesen. Doch ich bin zu sehr Realist und weiß, daß wir noch mehr von dieser neuen Form des religiösen Miteinanders in kürzlich befreiten Ländern bekommen werden.

Arminius hat gesagt…

Warum in die Ferne schweifen? Auch dieser Kerl rief "Allah hat den Größten", als er zum Messer griff.

Nachtwache hat gesagt…

Lieber Arminius,

nicht jede Äußerung, in der ein Gottesname benutzt wird, ist geeignet, Rückschlüsse auf die Religion zu ziehen.
In dem von Ihnen erwähnten Fall soll es sich um einen psychisch kranken Mann handeln.

Arminius hat gesagt…

Sorry, liebe Nachtwache, ich vergaß. Islam heißt ja schließlich Frieden und Mohammed war kein blutrünstiger Warlord.